Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 17:  Roger Federer of Switzerland (L) embraces Novak Djokovic of Serbia (R) after his straight sets victory during day three of the Barclays ATP World Tour Finals at the O2 Arena on November 17, 2015 in London, England.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Der Weltnummer 1 verliert wieder einmal: Federer war heute zu gut für Djokovic.
Bild: Getty Images Europe

Federer stuft Sieg gegen Djokovic hoch ein: «Es tut immer gut, gegen ihn zu gewinnen»

Roger Federer beendet nach 23 Erfolgen die Siegesserie von Novak Djokovic. Nach dem überzeugenden 7:5, 6:2 gegen die Nummer 1 der Welt steht der Schweizer vorzeitig im Halbfinal der ATP World Tour Finals.



» Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen

Novak Djokovic hat wieder einmal einen Meister gefunden – und es war natürlich Roger Federer. Der Serbe verlor erstmals seit über drei Jahren (und 38 Siegen) eine Partie in der Halle. An der Basis des Erfolgs stand eine hervorragende Aufschlagsleistung des Schweizers.

Federer über seinen Bart

Das nimmt uns alle Wunder.
video: streamable

Schöne Sorgen ;-)

«Ich bin Anwalt von Gillette. Wir müssen reden.»

Der 34-jährige Basler fand eine gute Mischung zwischen aggressivem Spiel und Geduld. Er verbuchte wie erwartet mehr direkte Gewinnschläge (19:12), beging aber erstaunlicherweise auch weniger unerzwungene Fehler (19:22) als der Serbe, der nicht seinen besten Tag erwischte. Er zeigte sich vor allem auf der Vorhandseite verwundbarer als üblich.

«Es tut immer gut, gegen Novak zu gewinnen.»

Roger Federer

«Den ersten Satz zu gewinnen, gibt dir in einem Match wie diesem natürlich einen Vorteil», sagte Federer. «Es ist dann aber auch entscheidend, im zweiten Satz gleich nochmals zuzuschlagen und das gelang mir.»

Beim wichtigen zweiten Break im zweiten Satz hilft die Netzkante
video: streamable

Der beste Ballwechsel des Spiels.
video: streamable

Mit dem Sieg hat Federer nicht gerechnet: «Ich habe mich im Vorfeld mehr darauf konzentriert, gegen Berdych und Nishikori zu gewinnen und mir gesagt: Schauen wir mal, wie es gegen Novak läuft. Das zeigt mir, dass ich selber überrascht bin.»

Aber er habe an seine Chance geglaubt und und eine klare Idee im Kopf gehabt, wie er spielen wolle. Federer stuft den Sieg hoch ein: «Er kann mir im weiteren Turnier, vor allem aber auch im nächsten Jahr helfen. Es tut immer gut, gegen Novak zu gewinnen.» 

epa05030351 Switzerland's Roger Federer serves to Serbia's Novak Djokovic during their round robin game at the ATP World Tour Finals in London, Britain, 17 November 2015.  EPA/WILL OLIVER

Der Service war Federers Schlüssel zum Erfolg.
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Federers dritter Saisonsieg gegen Djokovic

Djokovic zeigte sich sehr selbstkritisch: «Ich habe Roger den Match praktisch geschenkt.» Er fand, Federer habe sehr effizient aufgeschlagen und geschickt variiert. «Aber ich liess es zu, dass er das Tempo diktieren konnte.» Er müsse diese Niederlage nun analysieren und sei froh, dass er immer noch eine Chance auf die Halbfinals habe. Federer sah seinen Gegner nicht als so schwach an wie der sich selbst: «Ich denke, wir haben beide eine normale Leistung abgerufen.»

«Ich habe Roger den Match praktisch geschenkt.»

Novak Djokovic

Der verwandelte Matchball.
video: streamable

Mit dem Erfolg ging Federer in den direkten Begegnungen mit Djokovic wieder 22:21 in Führung, nachdem er vier der letzten fünf Duelle verloren hatte. Es war dennoch bereits sein dritter Sieg in diesem Jahr gegen den dreifachen Grand-Slam-Champion (in Australien, Paris und New York), der überhaupt nur sechs Mal verlor. Seit August – und einer Finalniederlage in Cincinnati gegen Federer – hatte er 23 Siege aneinandergereiht.

Es ist allerdings wohl kein Zufall, dass Djokovic in einem Spiel verlor, in dem er sich aller Wahrscheinlichkeit nach eine Niederlage erlauben konnte. Wenn er seine letzte Partie am Donnerstag gegen Tomas Berdych gewinnt, müsste es normalerweise auch dem Titelverteidiger für die Halbfinals reichen. Federer spielt dann gegen Kei Nishikori, der gegen Berdych den ersten Sieg am diesjährigen Turnier holte, «nur» noch um den Gruppensieg.

Die Tennisstars als Comic-Helden

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maddiepilz 17.11.2015 22:42
    Highlight Highlight whoaa mega gut! :)
  • Micha Moser 17.11.2015 22:24
    Highlight Highlight Federer Zaubert heute Abend 😍
  • Charlie Brown 17.11.2015 21:59
    Highlight Highlight In so Momenten hasse ich den watson-push. Während das game auf swisscom-tv noch läuft kommt der spoiler 😡.

    Anyway. Go Roger!
    • offspring 17.11.2015 22:34
      Highlight Highlight Was hast denn du für ein Swisscom-TV, dass der Push vor deinem TV-Signal kommt?😳
    • Charlie Brown 17.11.2015 22:52
      Highlight Highlight @offspring: Unterwegs auf dem handy...

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel