DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serena Williams argues with the chair umpire during a match against Naomi Osaka, of Japan, during the women's finals of the U.S. Open tennis tournament at the USTA Billie Jean King National Tennis Center, Saturday, Sept. 8, 2018, in New York. (Photo by Greg Allen/Invision/AP)

Serena Williams geigt Stuhlschiedsrichter Carlos Ramos die Meinung. Bild: Greg Allen/Invision/AP/Invision

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen



In Wimbledon zeigt sich Serena Williams endlich wieder in Hochform: Nach dem frühen Scheitern in Melbourne und in Paris steht die 37-jährige Amerikanerin im Halbfinal und visiert auf dem «heiligen Rasen» ihren 24. Grand-Slam-Sieg an. Es wäre ihr erster als Mutter und die Einstellung des Major-Rekords von Margaret Court.

Und auch im Mixed-Doppel hat Serena Titelchancen: Zusammen mit Andy Murray steht die aktuelle Weltnummer 10 bei den Frauen im Achtelfinal. Kein Wunder, wenn man solche Returns auf Männer-Aufschläge schlagen kann.

abspielen

Serena schlägt Return-Winner auf 222-km/h-Aufschlag. Video: streamable

abspielen

«Noch einen söttigen»: Serenas Return mit 180 km/h. Video: streamable

Trotz dem sportlichen Hoch beschäftigt Williams aber noch immer der verlorene US-Open-Final gegen Naomi Osaka vom letzten Jahr. Die langjährige Weltnummer 1 verlor mitten im Spiel komplett die Contenance, als sie von Schiedsrichter Carlos Ramos nach verbotenem Coaching und verbalen Attacken drei Strafen und damit einen Game-Verlust kassierte. Anschliessend unterstellte sie dem Unparteiischen, er würde Männer in dieser Situation anders behandeln. Der Überraschungssieg Osakas verkam deswegen fast zur Nebensache.

abspielen

Der Williams-Eklat am US Open 2018. Video: streamable

Fast auf den Tag genau zehn Monate nach dem grossen Eklat enthüllt Williams nun in einer Kolumne für das US-Magazin Harper's Bazaar noch einmal, was ihr damals durch den Kopf ging. «Am Ende hat meine Gegnerin besser gespielt als ich und ihren ersten Grand-Slam-Titel gewonnen. Ich hätte mich nicht mehr für sie freuen können, als ich es getan habe», erklärte Williams und führte aus: «Aber ich fühlte mich vom Sport, den ich liebe, besiegt und missachtet.»

Rhetorisch fragt sie: «Warum werden Frauen als ‹emotional, verrückt und irrational› abgestempelt, wenn sie leidenschaftlich werden? Aber wenn das Männer machen, werden sie als leidenschaftlich und stark angesehen?»

Williams gestand, dass sie sich nach dem Final im letzten September in therapeutische Behandlung begeben hatte. Der einzige Weg, die Niederlage abzuhaken, sei eine Entschuldigung bei ihrer 21-jährigen Bezwingerin gewesen. Schliesslich hatte sie Osakas grössten Triumph mit ihrem Wutausbruch komplett überschattet.

Das schrieb Williams an Osaka:

«Ich bin so stolz auf dich und es tut mir wirklich leid. Ich dachte, ich tue das Richtige, um für mich selbst einzustehen. Aber ich hatte keine Ahnung, dass die Medien uns gegeneinander ausspielen würden. Ich wünschte, es gäbe die Möglichkeit, diesen Moment noch einmal zu erleben. Ich bin, war und werde mich immer für dich freuen und dich unterstützen.

Ich würde niemals wollen, dass das Rampenlicht von einer anderen Frau, speziell einer anderen schwarzen Sportlerin, genommen wird. Ich kann deine Zukunft kaum erwarten und glaube mir, ich werde immer als grosser Fan zuschauen! Ich wünsche dir heute und in Zukunft nur Erfolg.»

Die Antwort von Naomi Osaka liess nicht lange auf sich warten und deren Worte berührten Williams so richtig. «Als Naomis Antwort kam, sind mir die Tränen das Gesicht heruntergelaufen.»

Das schrieb Osaka zurück:

«Die Leute können Stärke als Ärger missverstehen, weil sie nicht zwischen den beiden unterscheiden können … Niemand ist so für sich selbst eingestanden, wie du es getan hast, und du musst genauso bahnbrechend weitermachen.»

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

17. April 2004: Patty Schnyder scheitert bei ihrem Lieblingsturnier in Charleston im Halbfinal. Danach kommt's zum Eklat, als die Baselbieterin ihrer Bezwingerin Conchita Martinez den Handschlag verweigert.

4:6, 3:6 – aus der Traum von der Finalteilnahme. Patty Schnyder verliert gegen die Spanierin Conchita Martinez und scheidet beim WTA-Turnier in Charleston (South Carolina/USA) aus.

Nach dem Matchball treffen sich die beiden Kontrahentinnen am Netz, wo der Handschlag ansteht. Doch Schnyder denkt nicht daran, Martinez zu gratulieren. Sie macht zwar einen Schritt auf die Spanierin, die mit gestrecktem Arm wartet, zu. Doch kurz vor der Berührung zieht Schnyder ihre Hand zurück. Gemäss dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel