DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serena Williams umarmt Naomi Osaka nach dem Final. Zu reden gibt allerdings mehr Williams Verhalten während dem Spiel als Osakas Triumph. 
Serena Williams umarmt Naomi Osaka nach dem Final. Zu reden gibt allerdings mehr Williams Verhalten während dem Spiel als Osakas Triumph. Bild: AP/AP

Wieso diese Williams-Karikatur einen Shitstorm auslöste

11.09.2018, 03:1411.09.2018, 06:07

Eine Karikatur des Australiers Mark Knight wird derzeit hitzig diskutiert. Diese zeigt eine Szene des US Open-Finals, für die Serena Williams eine umstrittene Strafe erhielt. Die in Rage geratene Tennisspielerin wird darin als übergrosses, weinendes Baby dargestellt, die auf ihrem Schläger herumstampft. Daneben liegt ein Schnuller.

Kontrovers ist allerdings nicht nur die Abbildung von Williams, sondern auch diejenige ihrer Gegnerin im Hintergrund. Naomi Osaka erscheint als blonde, schlanke Frau mit heller Hautfarbe – weit entfernt von der Realität. Osaka ist dunkelhäutig und trägt dunkles und lockiges Haar. Zudem wirkt die Tochter einer Japanerin und eines Haitianers auf dem Bild sehr klein – in Wirklichkeit ist sie grösser als Williams. 

Naomi Osaka.
Naomi Osaka.Bild: EPA/EPA

Mit der Karikatur wollte Mark Knight die Behandlung, die Williams während dem Endspiel und ihrer ganzen Karriere erhielt, thematisieren. Dies scheint ihm aber nicht gelungen zu sein. 

Grosse Empörung

Viele empfinden die unangemessene Abbildung der beiden Sportlerinnen als problematisch, wie CBS News berichtet. Kritisiert wird aber hauptsächlich die ungleiche Darstellung. Auf Twitter wurde die Karikatur mittlerweile mehrere Tausend Male kommentiert. 

Eine der Prominentesten, die die Karikatur als rassistisch und sexistisch bezeichnet, ist die Autorin der Harry Potter-Romane, J.K. Rowling.

«Gut gemacht, eine der grössten Sportlerinnen wird auf einen rassistischen und sexistischen Ausdruck und eine zweite grossartige Sportlerin als gesichtslose Requisite reduziert.»

Es ist nicht das erste Mal, dass die Autorin Williams auf Twitter verteidigt. 2015 schrieb ein Mann, die Tennisspielerin sei sportlich erfolgreich, weil sie «wie ein Mann gebaut sei». Rowling bezeichnete den Verfasser darauf als Idiot und widerlegte sein Aussage.

Die US-Demokratin Pam Keith aus Florida teilt die Auffassung der britischen Schriftstellerin. Die Afroamerikanerin empfindet die Darstellung als «einen Schlag in den Bauch», wie CBS News berichtet. 

«Wolltest du das so rassistisch rüberbringen wie es ist? Es war ein Schlag in den Bauch. Es fühlt sich an, als ob ich eine Karikatur aus den 1930er Jahren anschaue. Wow ... einfach nur wow. Was auch immer du damit aussagen wolltest, du hast damit mehr über dich offenbart, als über Serena.»

Eine andere Userin findet das Ganze einfach nur beleidigend.

«Was für eine schandhafte Darstellung der beiden schwarzen Frauen. Eine wird als verrücktes Tier abgebildet, die andere als ‹rein wie ein blondes, weisses Mädchen›. Das ist so beleidigend!»

(vom)

And the Oscar goooooes to: Serena Williams!

Mehr Tennis

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yakin und Xhaka wählten Lewandowski nicht – auch Messis Stimme überrascht
Robert Lewandowski ist FIFA-Weltfussballer des Jahres – zum zweiten Mal in Serie. Kurz nach der Bekanntgabe veröffentlichte der Weltverband auch, wer wen gewählt hatte. Dabei gab es einige dicke Überraschungen.

Robert Lewandowski hat seinen Titel verteidigt: Nachdem er sich beim Ballon d'Or hinter Lionel Messi mit dem zweiten Rang begnügen musste, wurde der 33-jährige Pole von der FIFA im Rahmen der «The Best»-Gala in Zürich zum zweiten Mal in Serie zum «Weltfussballer des Jahres» gekürt. Dabei setzte sich der Bayern-Goalgetter gegen Messi und Mohamed Salah durch, die ebenfalls nominiert waren.

Zur Story