Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andy Murray, of Great Britain, walks off the court after losing to Federico Delbonis, of Argentina, in their match at the BNP Paribas Open tennis tournament, Monday, March 14, 2016, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Der Argentinier Federico Delbonis erwies sich als zu grosse Hürde für Andy Murray.
Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Endstation 3. Runde: Andy Murray scheidet beim Turnier in Indian Wells früh aus

Andy Murray scheitert beim Masters-1000-Turnier in Indian Wells bereits in der 3. Runde. Die Weltnummer 2 unterliegt überraschend dem Argentinier Federico Delbonis in drei Sätzen.



Andy Murray scheitert beim Masters-1000-Turnier in Indian Wells bereits in der 3. Runde. Die Weltnummer 2 unterliegt überraschend dem Argentinier Federico Delbonis in drei Sätzen.

Murray, der Anfang Februar erstmals Vater wurde, bestreitet in der Wüste Kaliforniens erst sein zweites Turniers des Jahres. Nach dem gegen Novak Djokovic verlorenen Final des Australian Open legte der Schotte eine Pause ein, ehe er das britische Davis-Cup-Team mit drei Siegen in Einzel und Doppel gegen Japan in die Viertelfinals führte.

In Indian Wells, wo er erst einmal den Final erreicht hat (2009 gegen Rafael Nadal verloren), musste Murray nun seine erste Niederlage als stolzer Papa einstecken. Nach einem Freilos und einem Erfolg gegen Marcel Granollers lieferte sich der 28-Jährige mit Federico Delbonis einen über zweidreiviertel Stunden dauernden Abnützungskampf. Der argentinische Linkshänder spielte druckvoll und drängte Murray immer wieder in die Defensive.

Dennoch hätte die Weltnummer 2 die Partie nach einem Satzrückstand noch gewinnen können. Murray führte im Entscheidungssatz 4:1, doch der Südamerikaner liess sich nicht abschütteln. Im Tiebreak behielt dann die Nummer 53 des ATP-Rankings mit 7:3 überraschend deutlich die Oberhand.

Der 25-jährige Delbonis hatte zuvor erst einmal für grösseres Aufsehen gesorgt: Als er 2013 im Halbfinal des ATP-Turniers in Hamburg Roger Federer bezwang, als der Schweizer durch Rückenprobleme handicapiert war. (wst/sda)

Das sind die grössten Sport-Rivalitäten aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel