DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Team Europe hier mal ganz brav, doch sie haben es faustdick hinten den Ohren.
Das Team Europe hier mal ganz brav, doch sie haben es faustdick hinten den Ohren. Bild: KEYSTONE

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

20.09.2019, 10:1620.09.2019, 12:22

Der von Roger Federer mitinitiierte Laver Cup findet von heute bis Sonntag zum dritten Mal statt. In diesem Jahr in Genf. Bei den beteiligten Spielern hat sich der Wettbewerb zu einem Saisonhighlight gemausert. Die besten Spieler der Welt werden für ein verlängertes Wochenende Teamkollegen.

Dass die Rivalen gut miteinander können, hat man bereits bei den ersten beiden Austragungen 2017 in Prag und 2018 in Chicago gesehen. Und auch dieses Jahr haben es die Stars, speziell Roger Federer und Rafael Nadal, wieder lustig zusammen – das «Team World» konzentriert sich dabei aufs Provozieren, natürlich mit einem Augenzwinkern. Das sind die besten Videos, Zitate und Bilder vor dem Laver Cup 2019.

Federer und Fognini foppen Nadal

Rafael Nadal wird mal wieder von Roger für den Akzent bei seinem Englisch ausgelacht.

Nadal darf Federer vorstellen

«Das ist für mich der schwierigste Teil, ihn vorzustellen, den unbekanntesten Spieler hier. Ich präsentiere euch meinen Rivalen, wahrscheinlich den grössten. Ehrlich gesagt, ich bin es müde, Rivalen zu sein. Es ist viel besser, ihn als Teamkollegen neben mir zu haben. Da ist er, der einzigartige Roger Federer!»

Federer bedankt sich über Twitter für die Rede und zieht Nadal diesmal wegen seiner hochgezogenen Augenbraue auf.

Kyrgios mit gewohnt gesundem Selbstvertrauen

«Ich persönlich habe keine Angst vor diesem Team. Ich habe jeden Einzelnen von ihnen bereits geschlagen.»

Es wird nicht über den Grand-Slam-Rekord gesprochen

Natürlich ist an der Pressekonferenz der Grand-Slam-Rekord ein Thema. Dass Federer mit 20 Erfolgen nur noch einen Titel vor Nadal liegt, sei aber nichts, was unter ihnen diskutiert werde. «Vielleicht sprechen wir hinter dem Rücken des anderen darüber», scherzt Federer.

McEnroe will Nadal und Federer «in den Arsch treten»

Der Captain des Team World, John McEnroe, wird gefragt, ob Federer oder Nadal mehr Grand Slams erreichen werde. Der Amerikaner sagt, dass das niemand wissen könne und schiebt nach: «Irgendwann enden ihre Karriere, vielleicht nach diesem Wochenende, wenn wir ihnen in den Arsch treten. Wäre das nicht unglaublich? Das wäre eine überraschende Geschichte.»

Der Spielplan für Freitag
ab 13 Uhr:
Thiem – Shapovalov
Fognini – Sock
ab 19 Uhr:
Tsitsipas – Fritz
Federer/Zverev – Shapovalov/Sock

Federer macht Nadal schick

Federer hilft Nadal beim Styling und hat klare Anweisungen: «Streck deine Brust raus!»

Die Highlights der «Opening Night»

Am witzigsten hat es wieder einmal das seit Jahren verheiratete Ehepaar Duo Federer/Nadal.

Federer (über das Aussehen): «Rafa ist Durchschnitt heute Abend.»

Nadal: «Ich bin glücklich mit Durchschnitt.»

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Bilder, die zeigen, wie schön und brutal die Natur ist

1 / 17
15 Bilder, die zeigen, wie schön und brutal die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Se weader is nice» – das englische «th» bereitet Mühe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Lakers holen Cajka aus Ambri +++ Ritzmann von Davos zum SC Bern
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Die Rapperswil-Jona Lakers verstärken sich mit dem jungen Tschechen Petr Cajka. Der 21-jährige Stürmer mit Schweizer Lizenz wechselt per sofort von Ambri-Piotta zu den St. Gallern.

Zur Story