Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verletzt: Bacsinszky spielt nicht am US Open



Timea Bacsinszky wird das am 28. August beginnende US Open wie Stan Wawrinka verpassen. Die 28-jährige Waadtländerin ist nach wie vor körperlich angeschlagen und gab ihren Startverzicht am vierten Grand-Slam-Turnier des Jahres bekannt. Auch für das WTA-Turnier von New Haven von kommender Woche erklärte sie Forfait.

Noch mehr als die muskulären Probleme im linken Oberschenkel hindert Bacsinszky eine Sehnenentzündung am linken Handgelenk am Comeback, die sie seit Monaten mit sich schleppt. «Meinem Oberschenkel geht es bedeutend besser, aber meine Hand braucht noch Pflege», erklärte Bacsinszky via Twitter.

Timea Bacsinszky of Switzerland reacts during her third round match against Agnieszka Radwanska of Poland at the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 08 July 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Timea Bacsinszky muss verletzungshalber auf das US Open verzichten Bild: KEYSTONE

Die Entzündung im Handgelenk beeinträchtigt Bacsinszky seit Ende letzter Saison. Die Probleme im Oberschenkel plagen sie seit fünf Wochen. Seit dem Aus in der 3. Runde von Wimbledon in drei Sätzen gegen Agnieszka Radwanska bestritt die diesjährige French-Open-Halbfinalistin kein Turnier mehr. Unter anderem hatte sie ihre Teilnahmen in Gstaad und in dieser Woche in Cincinnati abgesagt.

Die Pausen haben auch Auswirkungen auf das WTA-Ranking. Durch das Verpassen von Cincinnati wird die aktuelle Nummer 24 der Weltrangliste in dieser Woche mindestens vier Plätze einbüssen. Spätestens nach dem US Open droht Bacsinszky zum zweiten Mal in diesem Jahr aus den Top 30 zu fallen. Bis März dieses Jahres gehörte die Lausannerin drei Jahre lang ununterbrochen zu den besten 30. Ihr bestes Ranking war Platz 9 im Mai letzten Jahres.

Auch wegen der längeren Auszeit von Belinda Bencic ist Bacsinszky zurzeit die einzige Schweizerin in den Top 100. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gone in 29 Seconds! Medwedew macht den Federer und serviert vier Asse in Serie

Nach dem French Open ist vor Wimbledon und die Umstellung von Sandplatz- auf Rasentennis könnte für die Spieler nicht grösser sein. Aus epischen Games mit langen Grundlinienduellen werden plötzlich Aufschlag-Shows, die nach wenigen Sekunden beendet sein können.

Wie ein perfektes Game auf Rasen aussieht, zeigte gestern Daniil Medwedew bei seiner 6:7-6:4-2:6-Niederlage gegen Lucas Pouille. Der Russe verkürzte in seinem letzten Aufschlagspiel mit vier Assen in nur 29 Sekunden (!) auf 2:5. So lange …

Artikel lesen
Link zum Artikel