DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ATP Paris-Bercy, Sechzehntelfinals
R. Federer – A. Seppi 6:1 6:1
L. Rosol – R. Nadal 2:6 2:6
B. Coric – A. Murray 1:6 2:6
E. Roger-Vasselin – T. Berdych 3:6 6:4 5:7
Die Filzkugel immer im Fokus: Roger Federer zeigt ein nahezu perfektes Match.<br data-editable="remove">
Die Filzkugel immer im Fokus: Roger Federer zeigt ein nahezu perfektes Match.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Armer Andreas Seppi – Roger Federer braucht in Paris-Bercy für den Sieg gegen den Italiener nur 47 Minuten und steht nun im Achtelfinal

Roger Federer steht beim Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy im Achtelfinal. Die Weltnummer 2 siegt gegen Andreas Seppi (ATP 28) problemlos 6:1, 6:1.
04.11.2015, 20:2905.11.2015, 07:00

Federer hatte bloss eine kritische Situation zu meistern. Gleich zu Beginn des 2. Satzes geriet er 0:40 in Rückstand, später im Game sah er sich nochmals einem Breakball gegenüber. Der Schweizer zog den Kopf aber aus der Schlinge und blieb bis zum 5:0 makellos. Im ersten Satz hatte er nach zwei Breaks 4:0 geführt, ehe er Seppi doch noch ein Game zugestehen musste.

Anfang dieses Jahres schied Federer am Australian Open gegen den Italiener überraschend aus, seither konnte er ihn nun dreimal ohne Satzverlust bezwingen: in Indian Wells, in Halle (De) und nun in Paris-Bercy.

Andreas Seppi kaute gegen King Roger sehr hartes Brot.<br data-editable="remove">
Andreas Seppi kaute gegen King Roger sehr hartes Brot.
Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Am Donnerstag trifft Federer, der den Schwung des Turniersieges in Basel mitnahm, auf John Isner. Federer führt im Duell der Direktbegegnungen 5:1. Letztmals bezwang er den Amerikaner im August in den Achtelfinals des US-Opens.

Die Statistik spricht eine deutliche Sprache.<br data-editable="remove">
Die Statistik spricht eine deutliche Sprache.
bild: tennistv

(rst/si)

Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt

1 / 12
Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Flückiger bricht sein Schweigen: «Habe Mühe, wenn mein Charakter infrage gestellt wird»
Der Berner Weltklasse-Mountainbiker Mathias Flückiger erlebte nach dem Zwischenfall mit Nino Schurter beim Weltcup in der Lenzerheide grosse Wut gegen ihn in den sozialen Medien. Jetzt spricht der 33-Jährige darüber, was das mit einem Menschen macht.

Das Duell zwischen Nino Schurter und Mathias Flückiger um den Sieg am Heimweltcup in Lenzerheide warf hohe Wellen. Die zwei Schweizer Ausnahmesportler landeten in Führung liegend nach einem Überholmanöver von Flückiger miteinander im Dreck und der Berner landete als vermeintlicher Auslöser des Sturzes auf der Anklagebank. Der 33-Jährige wurde in Kommentaren und in den Sozialen Medien angefeindet. Nachdem er drei Wochen nichts dazu gesagt hat, redet Mathias Flückiger nun erstmals darüber.

Zur Story