Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indian Wells, Achtelfinals

T. Bacsinszky – E. Switolina 4:6 6:1 6:1

J. Jankovic – B. Bencic 6:3 3:6 6:3

S. Williams – S. Stephens 6:7 6:2 6:2

F. Pennetta – M. Sharapowa 3:6 6:3 6:2

Timea Bacsinszky, of Switzerland, returns to Ekaterina Makarova, of Russia, during their match at the BNP Paribas Open tennis tournament, Sunday, March 15, 2015, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Jetzt wartet mit Serena Williams die Nummer 1 auf Timea Bacsinszky. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Bacsinszky siegt weiter und trifft im Viertelfinal auf Serena Williams – Bencic scheitert gegen Jankovic knapp

Timea Bacsinszky (WTA 26) gewinnt in Indian Wells im Achtelfinal 4:6, 6:1, 6:1 gegen die drei Plätze schlechter klassierte Ukrainerin Jelina Switolina. Belinda Bencic scheidet hingegen aus.



Der Höhenflug der 25-jährigen Waadtländerin geht ungebremst weiter. Zum dritten Mal in diesem Turnier verlor Bacsinszky den ersten Satz, zum dritten Mal wendete sie das Blatt. Nach einem auf beiden Seiten fehlerhaften ersten Durchgang schaffte die Lausannerin Mitte des zweiten Satzes die entscheidende Differenz.

Von 3:1 und 30:30 an gewann sie 14 Punkte in Folge und zog im Entscheidungssatz bereits vorentscheidend auf 2:0 davon. Switolina fand kein Mittel mehr gegen die Laufstärke, Übersicht und Spielintelligenz der Schweizerin.

INDIAN WELLS, CA - MARCH 15:  Timea Bacsinszky of Switzerland serves in her match against Ekaterina Makarova of Russia during the BNP Parisbas Open at the Indian Wells Tennis Garden on March 15, 2015 in Indian Wells, California.  (Photo by Harry How/Getty Images)

Wann gehen bei Timea Bacsinszky die Kräfte aus? Bild: Getty Images North America

Einmal mehr stellte die Romande eine ihrer grossen Stärken unter Beweis. Sie findet aktuell fast immer eine Lösung um zu gewinnen, auch wenn zunächst nicht viel zusammenpasst. «Es braucht manchmal Geduld», erklärte sie nach dem Einzug in die Achtelfinals. «Manchmal braucht es etwas Zeit, bis sich etwas auszahlt.»

So war es auch gegen Switolina. Zu Beginn beging Bacsinszky zu viele Fehler, und auch die Stoppbälle brachten selten den gewünschten Erfolg. Nach bereits fast einer Stunde und insgesamt fünf Breaks verlor sie den ersten Satz.

Einmal mehr biss sie sich jedoch in die Partie hinein und kochte die fünf Jahre jüngere Ukrainerin richtig weich. Nach dem Break zum 3:1 im zweiten Satz wehrte Bacsinszky auf dem Weg zum 4:1 noch einmal einen Breakball ab - bezeichnenderweise mit einem Stoppball. Diese Taktik zahlte sich wie gewünscht mit zunehmender Spieldauer und einer müde werdenden Gegnerin aus. Zwar brauchte sie vier Matchbälle, um nach 1:58 Stunde in die Viertelfinals einzuziehen, in Bedrängnis geriet sie jedoch nicht mehr.

Williams: «Habe Timea oft am Fernsehen gesehen»

Inklusive der beiden Turniersiege in Acapulco und Monterrey feierte Bacsinszky ihren 15. Erfolg in Serie, den 21. im 23. Spiel dieses Jahres. Von acht Dreisätzern hat sie sieben für sich entschieden; einzig beim Australian Open verlor sie gegen Garbiñe Muguruza in drei Sätzen.

Serena Williams reacts to losing a point to Sloane Stephens during their match at the BNP Paribas Open tennis tournament, Tuesday, March 17, 2015 in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bringt Timea Bacsinszky auch Serena Williams zum Verzweifeln. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Als Lohn fordert sie nun in der Nacht auf Donnerstag zur Primetime und auf dem 16'000 Zuschauer fassenden Center Court die Weltnummer 1 Serena Williams heraus. Diese äusserte sich voll des Lobes über die Waadtländerin. «Da sie nun so viel gewonnen hat, habe ich sie zuhause mit meinem Dad sehr viel am Fernsehen gesehen. Ihre grösste Qualität ist, dass sie nie aufgibt. Ich bin deshalb sehr glücklich für sie, dass es so gut läuft.» Die bisher einzige Begegnung gewann Williams vor fünf Jahren in Rom auf Sand 7:6, 6:1.

Bencic knapp gescheitert

Belinda Bencic (WTA 37) scheiterte hingegen im Achtelfinal knapp an der Serbin Jelena Jankovic (WTA 21). Die 18-jährige Ostschweizerin verlor gegen die ehemalige Weltnummer 1 in 2:09 Stunden 3:6, 6:3, 3:6. Sie zeigte dabei erneut eine couragierte Leistung und war über weite Strecken ebenbürtig.

INDIAN WELLS, CA - MARCH 17:  Belinda Bencic of Switzerland returns a shot to Jelena Jankovic of Serbia during day nine of the BNP Paribas Open at the Indian Wells Tennis Garden on March 17, 2015 in Indian Wells, California.  (Photo by Matthew Stockman/Getty Images)

Belinda Bencic kann ihren Coup vom US Open nicht wiederholen. Bild: Getty Images North America

Im zweiten Satz musste sie ihrer Gegnerin keinen Breakball zugestehen, so dass ein Servicedurchbruch zum 5:3 genügte. Im Entscheidungssatz knüpfte Bencic zunächst nahtlos an ihre starke Phase an. Sie ging 3:1 in Führung, ehe ihr der Sieg doch noch entglitt. Am US Open hatte sie Jankovic noch bezwungen und war in den Viertelfinal eingezogen. Diesmal revanchierte sich die stets kampfstarke Serbin. Die 30-Jährige aus Belgrad, die noch vor wenigen Wochen mit Rückenproblemen eine Pause einlegen musste, reihte am Ende fünf Games aneinander. (presi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold

8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch.

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Marc Rosset läuft zum Netz, umarmt den glücklosen Lokalmatador. Der Schlaks und sein Gegner, es sieht aus wie bei Vater und Sohn, etwas unbeholfen und fremd. Aber der «Vater» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel