DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serbia's Novak Djokovic, right and Switzerland's Roger Federer congratulate each other during the prize giving ceremony after their final match at the Italian Open tennis tournament, in Rome, Sunday, May 17, 2015. Top-ranked Novak Djokovic bolstered his clay-court credentials a week ahead of Roland Garros with a convincing 6-4, 6-3 win over Roger Federer on Sunday to capture his fourth Italian Open title. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Federer blieb nichts anderes übrig, als Djokovic zum verdienten Triumph zu gratulieren. Bild: Alessandra Tarantino/AP/KEYSTONE

Keine Chance gegen Djokovic – aber Federer will sich «trotz der klaren Niederlage nicht gross hintersinnen»

Novak Djokovic setzte am Masters-1000-Turnier von Rom seine beeindruckende Siegesserie fort. Nach dem 6:4, 6:3 im Final gegen Roger Federer startet der Weltranglistenerste in sechs Tagen als Topfavorit ins French Open in Paris.



» Der Liveticker zum Nachlesen

Roger Federers Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt auf Sand, das French Open in Paris, verlief vielversprechend. Nach dem Turniersieg von Istanbul und einem unerwarteten Ausrutscher in Madrid spielte sich Federer in Rom in Hochform. Im Final vermochte der 33-jährige Basler seine Chance gegen Novak Djokovic aber nicht zu packen. An der Weltnummer 1 gab es für Federer kein Vorbei.

Die Vorentscheidung fiel nach 45 Minuten. Roger Federer führte im neunten Game mit 30:0 und kam wenig später zu einem Breakball, er vermochte die Möglichkeit aber nicht beim Schopf zu packen. Daraufhin realisierte Djokovic zum 6:4 das erste Break des Finals. Und der Serbe zog auch im zweiten Satz sogleich auf 3:0 davon. Federer: «Ich bekundete Probleme beim Return. Deshalb war es enttäuschend, dass mir das Break bei meiner einzigen Chance zum 5:4 nicht gelungen ist. Danach ging die Partie innerhalb von zehn Minuten verloren, wie es eben zuweilen in einem Spiel über nur zwei Gewinnsätze ergehen kann.»

epa04753775 Roger Federer of Switzerland returns the ball to Novak Djokovic of Serbia during their final match of the Italian Open tennis tournament at the Foro Italico in Rome, Italy, 17 May 2015.  EPA/CLAUDIO ONORATI

Federer streckte sich heute vergeblich. Bild: EPA/ANSA

Schon lange nicht mehr in zwei Sätzen verloren

Damit endete auch Federers 15. Anlauf im Römer Foro Italico mit einer Niederlage. An keinem anderen Turnier ist Federer so oft gestartet, ohne nicht mindestens einmal den Titel zu gewinnen. Zum vierten Mal verlor Federer am Italian Open den Final.

Dass Djokovic diesmal lediglich 76 Minuten bis zum Sieg benötigte, war für Federer ernüchternd. In den letzten drei Jahren hatte Federer gegen die Nummer 1 der Welt stets erst im Entscheidungssatz verloren (5x) oder aber gewonnen (4x). Diesmal siegte der bald 28-jährige Serbe aber klar und deutlich. Mit Ausnahme des einen Games, in dem sich Federer die einzige Breakmöglichkeit bot, brachte Novak Djokovic alle Aufschlagspiele souverän durch.

ROME, ITALY - MAY 17:  Novak Djokovic of Serbia in action during his victory over Roger Federer of Switzerland in the Men's Singles Final on Day Eight of The Internazionali BNL d'Italia 2015 at the Foro Italico on May 17, 2015 in Rome, Italy.  (Photo by Mike Hewitt/Getty Images)

Wer soll Djokovic in dieser Form in Paris schlagen? Bild: Getty Images Europe

Federer: «Ich weiss, dass ich noch besser spielen kann»

Dennoch ist Federers Niederlage gegen Djokovic eine Woche vor Beginn des zweiten Grand-Slam-Turniers des Jahres kein grösserer Betriebsunfall. «Ich will mich wegen der klaren Niederlage auch nicht gross hintersinnen», so Federer, denn «vier Fünftel des heutigen Spiels waren auch gut». Federer gelangen mehr Gewinnschläge (24) als unerzwungene Fehler (23), was stets als gutes Zeichen zu werten ist. «Aber ich weiss, dass ich durchaus noch besser spielen kann», so Federer.

In Rom hätte Federer viel besser spielen müssen, um zu gewinnen. Novak Djokovic ist seit sieben Monaten nahezu unschlagbar. Auf oberster Stufe (Grand-Slam- und Masters-Turniere) ist Djokovic seit Oktober seit 36 Einzeln hintereinander ungeschlagen. Ganz ohne Zweifel: Der Sieg an den French Open führt nicht primär über den neunfachen Turniersieger und Titelverteidiger Rafael Nadal, sondern über ihn: Novak Djokovic. (ram/si)

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

1 / 18
Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge
quelle: ap / schaber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel