Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein 4. Drittel für sportliche Fans

Da lachen ja die Hühner: Tessiner Derby soll mit Harmonie-Video befriedet werden – aber die Fans bezieht keiner mit ein



Luganos Jabob Mcflikier blutet nach einem Boxkampf mit Ambris Goalie Nolan Schaefer, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem HC Ambri-Piotta, am Freitag, 17. Januar 2014, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Da will «SportForPeace» nicht ansetzen: Der damalige Luganesi Jabob Mcflikier bekam im Januar 2014 im Tessiner Derby von Ambri-Keeper Nolan Schaefer auf die Rübe. Bild: KEYSTONE

Wenn der HC Ambri-Piotta und HC Lugano daheim antreten, kommt das einem Volksfest gleich. Am Rande des Eishockey-Spektakels kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen bewegungsfreudigen Fans beider Lager. Die Tessiner Organisation «SportForPeace» will zusammen mit der Politik und den Klubs gewalttätige Fans in die Schranken weisen - konkrete Lösungsvorschläge bietet sie aber nicht.  

Der Horizont leuchtet glutrot, dabei ist die Sonne längst untergegangen. Im 500-Seelen-Dorf Ambri-Piotta treffen die beiden Tessiner Traditionsvereine zum Eishockey-Derby aufeinander: Die Gästefans aus Lugano feiern ihre Ankunft in der Leventina lautstark und mit bengalischem Feuer, das sich im zerbrochenen Glas auf der Strasse spiegelt. Die fast 6500 Zuschauer - darunter 30 Prozent aus der Deutschschweiz - finden grölend, klatschend und jubelnd ihren Weg ins Stadion.

Zu Ausschreitungen oder Schlägereien kommt es an diesem Septemberabend nicht. Dafür sorgen auch die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen: Die beiden Fangruppen werden durch die Polizeikräfte streng voneinander getrennt ins Stadion geschleust - die SBB stellt am Derbytag den Zugverkehr nach Ambri ein, damit sich die «Tifosi» unterschiedlicher Couleur nicht in den S-Bahnen gegenüber stehen. Zu gross seien die möglichen Gefahren für Mensch und Material, sagt die Tessiner SBB-Sprecherin auf Anfrage.

Luganos Jacob Mcflikier, unten, und Ambri-Goalie Nolan Schaefer, oben, liefern sich einen Boxkampf, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem HC Ambri-Piotta, am Freitag, 17. Januar 2014, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Und so sah das Intimduell der beiden Hitzköpfe aus. Bild: KEYSTONE

Feurige Fans - blasse Kampagne

Die Organisation «SportForPeace» und der Vorsteher des Tessiner Departements für Territorialfragen, Norman Gobbi, blasen in das gleiche Horn: Ein Derby sei immer ein «Risikospiel», weil es in jedem Lager eine Gruppe gewaltbereiter Fans gebe. Zusammen organisieren sie deshalb mit Unterstützung aus Ambri-Piotta und Lugano eine Sensibilisierungskampagne, die sie am Mittwochabend in Bellinzona TI vorstellten.

Bei den Kampagnenvorschlägen bleibt die Initiative blass: Man wolle den «positiven Fans» ein Gesicht geben und zeigt dem Publikum ein drei Jahre altes Video, in dem sich zwei Spieler der Rivalen Ambri und Lugano nach dem Spiel friedfertig die Hände schütteln. Ein Vertreter der Fans - also jener Gruppe, die als potentieller Gefahrenherd ausgemacht wurde - fehlte auf dem üppig besetzten Podium.

Fankrawalle auch in der Deutschschweiz ein Thema

Der Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser forderte in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Mittwoch, eine härtere Gangart in Bezug auf Fan-Ausschreitungen. Zudem sollen Klubs stärker an den Sicherheitskosten beteiligt werden. Ihre Spiele sollten sie bei Fehlverhalten der Fans in leeren Stadien austragen, forderte Käser. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IIHF-Präsident Fasel umarmt Belarus-Diktator Lukaschenko – das sorgt für Empörung

Die Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 steht weiterhin in den Schlagzeilen. Das Turnier soll im lettischen Riga sowie in Minsk, der Hauptstadt von Belarus abgehalten werden. Minsk ist als Austragungsort aber höchst umstritten, da es im Land seit Anfang August zu grossen politischen Unruhen gekommen ist.

Die Bevölkerung ging und geht immer noch auf die Strasse, um gegen die angebliche Wahl des Machtabers Alexander Lukaschenko zu protestieren. Die Opposition sieht Swetlana Tichanowskaja als wahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel