Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cancellara verliert Leadertrikot nach Massensturz – Rodriguez gewinnt auf der Mauer von Huy

Chris Froome löst Fabian Cancellara als Führender der Tour de France ab. Der Berner war nach einem üblen Sturz nicht in der Lage, sein Leadertrikot zu verteidigen. Der Etappensieg ging an Huy Joaquim Rodriguez.



Der Spanier Joaquim «Purito» Rodriguez holte sich den Sieg in der prestigeträchtigen Tour-Etappe hinauf zur Mauer von Huy. Es war erneut ein äusserst spektakuläres Teilstück, dessen Geschehen von einem schweren Sturz rund 60 Kilometer vor dem Ziel massgeblich beeinflusst wurde.

In den Massensturz war auch Leader Fabian Cancellara verwickelt. Er wirkte danach etwas benommen. Zwar konnte sich «Spartacus» im Gegensatz zu mehreren Konkurrenten wieder aufs Rad setzen, verlor jedoch den Anschluss, bis ins Ziel fast zwölf Minuten und somit das Maillot Jaune.

Im Ziel klagte der 34-Jährige über ähnliche Schmerzen im Rückenbereich, wie er sie nach seinem Sturz Ende März in Harelbeke verspürte, als er sich zwei Lendenwirbel gebrochen hatte. Cancellara wurde deshalb zu Untersuchungen in ein Spital gebracht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der gelbe Einblender links gehört zu Cancellara, dessen Rad hoch durch die Luft fliegt. gif: eurosport

«Was dann passiert ist, weiss ich nicht»

«Ich hatte erwartet, das Trikot heute verteidigen zu können und nicht bei 80 km/h zu stürzen», liess sich der Berner zitieren. Ihm tue der Rücken weh und er sei sehr enttäuscht. «Ich sah den Sturz auf der rechten Seite des Feldes und hoffte, zwischen anderen Fahrern hindurch eine Lücke zu finden. Aber erstens war dort eine Regenrinne und zweitens wurde ich von hinten erwischt. Was dann passiert ist, weiss ich nicht.»

Die Jury hatte sich nach dem Sturz entschieden, das Rennen vorübergehend zu unterbrechen. Es war ein Entscheid, der noch länger zu diskutieren gibt, schliesslich gehören Stürze zur Tagesordnung und ein solches Vorgehen ist äusserst unüblich. Nach rund 10 Minuten Pause wurde die Etappe fortgesetzt. «Es war die richtige Entscheidung», befand Fabian Cancellara.

Froome neuer Leader

Der Tour-de-France-Sieger von 2013, Chris Froome, schlüpfte auf Cancellaras Kosten ins Leadertrikot. Der Brite wurde heute Zweiter und schuf sich nicht nur einen kleinen Vorsprung auf seine ärgsten Konkurrenten um den Gesamtsieg, sondern holte sich mit seiner Klassierung auch eine Zeitgutschrift. Dank diesen vier Sekunden übernahm Froome die Gesamtführung – eine Sekunde vor dem Deutschen Tony Martin.

epa04834126 Team Sky rider Christopher Froome of Britain celebrates on the podium after taking the overall leader's yellow jersey following the 3rd stage of the 102nd edition of the Tour de France 2015 cycling race over 159.5km between Anvers and Huy, Belgium, 06 July 2015.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Neu in Gelb: Chris Froome. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Tejay Van Garderen liegt als Dritter 13 Sekunden hinter Froome, Alberto Contador hat bereits 36 Rückstand – und andere Favoriten liegen noch weiter zurück. So büsste beispielsweise der Franzose Thibaut Pinot im Schlussaufstieg viel Zeit ein und hat bereits fast drei Minuten Rückstand.

Titelverteidiger Vincenzo Nibali liegt 1:38 Min. hinter Froome, Nairo Quintana hat einen Rückstand von 1:56 Min. Auch der Schweizer Mathias Frank, der mit dem Ziel angetreten war, die Tour in den Top Ten zu beenden, liegt bereits weiter zurück, als ihm lieb sein dürfte. Der Captain des IAM-Teams war ebenfalls in den Massensturz verwickelt und danach offensichtlich nicht mehr in der Lage, mit den Besten mitzuhalten. Als 40. der Gesamtwertung liegt Frank 3:55 Min. hinter Froome.

Morgen folgt die längste Etappe der 102. Tour de France. Vom belgischen Startort Seraing führt die Rundfahrt erstmals heuer nach Frankreich. 13,3 der 223 km nach Cambrai führen über Kopfsteinpflaster und versprechen erneut viel Spannung. Insgesamt sind auf den letzten 46 km sieben Pavé-Passagen zu befahren.

abspielen

Der Sturz im Video. YouTube/WAHAB 31

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heimlicher Hauptsponsor – ohne SRG keine Tour de Suisse

Eine Tour de Suisse ohne das Schweizer Fernsehen ist undenkbar. Das SRF bietet die wichtigste Bühne für das neuntägige Etappenrennen und investiert viel Geld in den Event. Es ist eine Rechnung, die aufgeht: Radsport ist beim TV-Publikum beliebt.

Ohne die SRG würde die Tour de Suisse nicht mehr stattfinden. Am deutlichsten zum Ausdruck kam dies 2017 im Vorfeld der Volksabstimmung über die sogenannte No-Billag-Initiative, als es um die Abschaffung der Gebühren der öffentlich-rechtlichen Anstalt SRG ging.

Kein privater Anbieter würde das Risiko auf sich nehmen, die Produktionskosten für ein grosses Etappenrennen zu stemmen. Eine Refinanzierung ist unmöglich. Bloss fünf Prozent der Produktionskosten kann die SRG während der Tour de …

Artikel lesen
Link zum Artikel