Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08676262 Swiss rider Marc Hirschi of Team Sunweb in action during the 18th stage of the Tour de France cycling race over 175km from Meribel to La-Roche-sur-Foron, France, 17 September 2020.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Mit dem Kies-Abschnitt hatte Hirschi keine Probleme. Der Sturz kam bereits früher. Bild: keystone

Hirschis Traum vom Sieg in der Bergwertung von Sturz gebremst – Ineos-Duo gewinnt

Auf dem Weg zu einer neuerlichen Glanzleistung wurde Marc Hirschi in der 18. Etappe der Tour de France durch einen Sturz gestoppt. Derweil steht Primoz Roglic vor dem Gesamtsieg.



In seiner ersten grossen Rundfahrt besitzt Marc Hirschi auch in der dritten Woche noch genügend Kraft für Top-Leistungen. Der Berner, eine der grossen Entdeckungen dieser Tour, schielte in der letzten Alpenetappe erneut auf einen Etappensieg und gar auf das gepunktete Trikot des besten Bergfahrers.

Ein Sturz in der Abfahrt des dritten von fünf Bergen stoppte den 22-Jährigen jedoch in diesem Unternehmen. Am Ende erreichte Hirschi das Ziel als 13. mit der Gruppe der Tour-Favoriten um Leader Primoz Roglic, rund zwei Minuten hinter Etappensieger Michal Kwiatkowski und dessen zweitplatzierten Teamkollegen von Ineos, Richard Carapaz.

Dieser Sturz in der Abfahrt kostet Hirschi einige Punkte in der Bergwertung – und möglicherweise den Tagessieg.

Als Trost für seinen neuerlichen Top-Auftritt erhielt Hirschi zum dritten Mal in dieser Rundfahrt die Auszeichnung als kämpferischster Fahrer des Tages überreicht.

Drei Bergwertungen für Hirschi

Vor seinem Sturz hatte sich Hirschi, der vor einer Woche die 12. Etappe für sich entschieden hatte, einmal mehr von seiner besten Seite gezeigt. Nachdem er es in die Spitzengruppe geschafft hatte, entschied der ehemalige U23-Weltmeister die ersten drei Bergwertungen für sich – unter anderem gegen das spätere Siegerduo vom Team Ineos.

Nach seinem Sturz, bei dem er sich rund 80 Kilometer vor dem Ziel zum Glück «nur» Abschürfungen zuzog, war Hirschi auf sich allein gestellt. Er schaffte den Anschluss an die Spitze nicht mehr und wurde zehn Kilometer vor dem Ziel von der Gruppe der Favoriten eingeholt.

Roglic weiter souverän

In dieser liess Leader Primoz Roglic nichts anbrennen – auch auf den zwei Kilometern Schotterpiste am Ende des letzten Anstiegs nicht. Der Slowene führt in der Gesamtwertung weiterhin 57 Sekunden vor seinem Landsmann Tadej Pogacar und 1:27 Minuten vor dem Kolumbianer Miguel Angel Lopez.

Weil am Freitag eine eher leichte Überführungsetappe im Programm steht, muss Roglic für den ersten Gesamtsieg eines Slowenen einzig noch das Bergzeitfahren am Samstag überstehen.

Nach dem Ausscheiden von Egan Bernal wird das Team Ineos erstmals seit 2014 nicht den Gesamtsieger stellen. Auf dem viertletzten Teilstück revanchierte sich die britische Equipe mit dem Doppelsieg immerhin ansatzweise. Arm in Arm fuhren Kwiatkowski und Carapaz über die Ziellinie. Während der Pole seinen ersten Etappensieg im Rahmen der Frankreich-Rundfahrt feierte, schlüpfte Carapaz ins Trikot des Bergkönigs. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ab in den Dreck – Radquer-Fahrer im Vorher/Nachher-Vergleich

Bei Regenwetter Velo fahren? Unterirdisch geht das.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool «die Reds»

25. November 1964: Nach blau-weiss in den Gründungsjahren tritt der FC Liverpool zum ersten Mal ganz in rot zu einem Spiel an. Der Schachzug geht auf – unter Manager Bill Shankly wird die erfolgreichste Ära des Klubs eingeläutet.

1964 ist der FC Liverpool noch nicht der legendäre Klub, der er heute ist. Sechs Mal ist er englischer Meister geworden, ein Triumph im FA Cup fehlt noch und auch europäische Erfolge hat er noch nicht eingefahren.

Unter Manager Bill Shankly sind die Nordengländer aktueller Titelträger – und dieser Shankly hat einen Geistesblitz. Die weissen Hosen sollten verschwinden und wie das Trikot rot werden. «Er hoffte auf eine psychologische Wirkung auf den Gegner: Rot für Gefahr, rot für Kraft», …

Artikel lesen
Link zum Artikel