Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer, left, and his wife Mirka follow the Men's first round singles match between Switzerland's Stanislas Wawrinka and Britain's Andy Murray at Wimbledon in London, Great Britain, at the London 2012 Olympic Summer Games, pictured on Sunday, July 29, 2012. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Wieder bei Olympia: Zwölf Jahre nach dem Beginn ihrer Liebe feuern Roger und Mirka Federer in London Stan Wawrinka an. Bild: KEYSTONE

Medaille verpasst, Herz erobert

Unvergessen

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

1. Oktober 2000: Mit der Schlussfeier werden die Olympischen Spiele in Sydney beendet. Die Schweiz freut sich über neun Medaillen und weiss damals noch nicht, dass sich im fernen Australien ein Tennis-Traumpaar gefunden hat.

«Ich rollte mich in einer Ecke zusammen und weinte lange», erinnert sich Roger Federer in der «L'Equipe» an den verlorenen Olympia-Halbfinal 2000 gegen Tommy Haas. Der Final und eine sichere Medaille sind weg – und auch aus Bronze wird nichts. Gegen den Franzosen Arnaud de Pasquale wirft er mehrmals im Frust das Racket auf den Boden, er verliert in drei Sätzen.

Und dennoch ist der Tag der grossen Niederlage einer, den Federer für den Rest seines Lebens nie mehr vergessen und in positiver Erinnerung behalten wird. Denn noch am gleichen Abend küsst Roger Federer erstmals die Frau, die seine Gattin und Mutter von vier gemeinsamen Kindern werden wird: Miroslava «Mirka» Vavrinec.

Switzerland's Miroslava Vavrinec (L) talks to boyfriend and compatriot Roger Federer (R) during their doubles match against the Australian pair of Alicia Molik and Lleyton Hewitt in the Hopman Cup tennis tournament in Perth, 30 December 2001.  Australia won the doubles 6-3, 6-1. (KEYSTONE/EPA PHOTO AFPI/GREG WOOD)

Vavrinec und Federer gemeinsam auf dem Platz: Als Schweizer Doppel am Hopman Cup 2002. Bild: EPA

«Gar nicht gemerkt, dass Roger ein wenig attackiert»

Der 19-jährige Baselbieter und die drei Jahre ältere Thurgauerin lernen sich im Olympischen Dorf kennen. Gemeinsam mit Emmanuelle Gagliardi teilen sie dort eine Wohnung, kommen sich näher.

Es ist Federer, der Gas gibt. «Ich habe am Anfang gar nicht gemerkt, dass er ein wenig attackiert», erzählt Vavrinec im «SonntagsBlick». «Ich fand ihn sympathisch, er war ein lustiger Kerl, überhaupt kein Langweiler. Das gefiel mir.»

abspielen

«Das Märchen von Roger und Mirka», zusammengestellt von einem Fan des Tennis-Traumpaars. Video: Youtube/malak Khalaf

Neun Medaillen in Sydney

Obwohl Roger Federer nur der undankbare vierte Platz bleibt, werden die Sommerspiele in Australien für die Schweiz die medaillenträchtigsten seit einem halben Jahrhundert. Brigitte McMahon holt im Triathlon die einzige Goldmedaille, hinzu kommen sechs Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Gemeinsame Partien in Australien

Fast ein Jahr lang können die beiden Verliebten ihre Beziehung geheim halten. Es ist eine Liaison zweier Dauerreisenden, schliesslich ist damals auch Vavrinec noch Tennisprofi. «Es ist nicht einfach, Gott sei Dank gibt es Telefon und SMS», sagt die Kreuzlingerin mit Wurzeln in der Slowakei, als die Beziehung öffentlich wird.

Bloss an den Grand-Slams und am Turnier von Key Biscayne spielen sie jeweils am gleichen Ort – und sinnigerweise in Australien, wo ihre Beziehung den Anfang fand. Beim Hopman-Cup 2002 in Perth stehen Federer und Vavrinec als Mixed-Doppel auf dem Platz, gewinnen eine von drei Partien (gegen das argentinische Duo Paola Suarez/Mariano Zabaleta).

abspielen

Das Doppel-Interview der Verliebten nach der Niederlage gegen Alicia Molik und Lleyton Hewitt. Mirka, deren Nachname den Moderator ins Stolpern bringt, findet ziemlich alles «very nice». Video: Youtube/SpeckoGirl

Zweimal Zwillinge für die Federers

Vavrinecs Karriere ist wenig später bereits zu Ende. Im Frühling 2002 muss sie wegen einer hartnäckigen Fussverletzung als erst 24-Jährige die Karriere beenden. Seither reist sie als managende Partnerin gemeinsam mit dem Tennis-Maestro um den Globus.

Bis auf Platz 76 schafft es Vavrinec in der Weltrangliste – in Roger Federers Herz gehört ihr bis heute Rang 1. Den muss sie sich freilich mit mittlerweile vier gemeinsamen Kindern teilen. Im April 2009 heiraten Federer und Vavrinec, im Juli bringt Mirka die Zwillingstöchtern Myla und Charlene zur Welt und 2014 gebärt sie erneut Zwillinge, dieses Mal sind es Buben: Leo und Lenny.

abspielen

Fotos ohne Ende vom Traumpaar, von einem Fan mit Bryan Adams' «Everything I Do, I Do It For You» unterlegt. Mehr Kitsch geht kaum. Video: Youtube/cshery94

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

3. Juli 2001: Pete Sampras ist der König von Wimbledon. Von den letzten acht Austragungen hat er das prestigeträchtigste Grand-Slam-Turnier sieben gewonnen. Doch dann trifft er im Achtelfinal auf einen jungen, aufstrebenden Teenager aus der Schweiz.

Nein, ein No-Name ist Roger Federer vor seinem Wimbledon-Achtelfinal gegen Pete Sampras längst nicht mehr. In Mailand hatte er im Februar dank eines Finalsiegs gegen Julien Boutter seinen ersten Turniersieg gefeiert. Die Experten sind sich sicher: der talentierte, zopftragende Baselbieter mit der starken Vorhand wird bald einmal von Weltranglisten-Position 15 in die Top 10 vorrücken.

Doch einen Sieg gegen Pete Sampras auf dem Centre Court in Wimbledon trauen ihm dann doch nur die verwegensten …

Artikel lesen
Link zum Artikel