DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tracy McGrady ist an diesem Tag «on fire».
Tracy McGrady ist an diesem Tag «on fire».bild: Getty Images North
Unvergessen

Tracy McGrady brilliert mit 13 Punkten in den letzten 35 Sekunden

9. Dezember 2004: Die Houston Rockets liegen im Texas-Duell gegen die San Antonio Spurs 35 Sekunden vor Schluss mit acht Punkten im Hintertreffen. Dann folgt der grosse Auftritt von Tracy McGrady, dessen Stern bald darauf viel zu schnell verglüht.
09.12.2021, 00:0108.12.2021, 20:20

Tracy McGrady ist in den 2000er-Jahren einer der begabtesten Skorer der NBA. Der 2,03-Meter grosse Shooting Guard startet 2001 so richtig durch und wird zum am meisten verbesserten Spieler der Liga gewählt. 2003 und 2004 wird er bei den Orlando Magic NBA-Topskorer, weitere sechsmal steht sein Name in der Top 10 der Punkte-Rangliste.

Im All-Star-Game 2004 versenkt «T-Mac» einen sensationellen Eigen-Alley-Oop übers Brett, ein halbes Jahr später wirft er gegen die Washington Wizards starke 62 Punkte. McGrady ist damals kaum zu stoppen. Kobe Bryant nennt ihn sogar den härtesten Gegner, den er je verteidigen musste. Dabei war die «Black Mamba» bereits aktiv, als «His Airness» Michael Jordan noch persönlich durch die Hallen flog.

Tracy McGrady im Duell mit Kobe Bryant.
Tracy McGrady im Duell mit Kobe Bryant.Bild: Getty Images North America

Die unvergesslichen 35 Sekunden

Im Dezember 2004 hat McGrady – nach seinem Trade zu den Houston Rockets – seinen grössten Auftritt. Beim 81:80-Sieg im Texas-Duell gegen die San Antonio Spurs skort McGrady in den letzten 35 Sekunden 13 Punkte seiner insgesamt 33 Punkte und sorgt damit für eine sagenhafte Wende.

64:74 liegen die Rockets im I-10-Derby (beide Städte liegen an der Interstate 10) zurück, die Uhr zeigt noch 1:02 Sekunden an. 35 Sekunden vor Schluss sind es noch acht Punkte, dann legt Tracy McGrady los. Der erste Dreier fliegt über Malik Rose hinweg durch den Ring, beim zweiten schickt Tim Duncan McGrady nach einem Foul sogar noch an die Freiwurf-Linie – natürlich trifft «T-Mac» auch von da.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der erste Dreier sitzt.gif: Youtube/RiseberryBasketball
Animiertes GIFGIF abspielen
Auch der zweite fliegt in den Korb.gif: Youtube/RiseberryBasketball

Das komplette Video der turbulenten Schlussphase

Die Halle steht Kopf, Spurs-Coach Gregg Popovich tobt. Als dann selbst Bruce Bowen, der damals vielleicht beste Verteidiger der Liga, den Überflieger am Kreis nicht stoppen kann, liegen die Rockets plötzlich nur noch zwei Punkte zurück.

Und McGrady bringt zu Ende, was er begonnen hat. An eine Overtime denkt er nicht und so steigt er gegen Tony Parker und Manu Ginobili 1,7 Sekunden vor Schluss – nach dem Steal unter dem eigenen Korb – zum Dreier hoch. Swush, wieder flutscht der Ball durch die Maschen, 81:80 für die Rockets. Jetzt brechen im Toyota Center alle Dämme.

Animiertes GIFGIF abspielen
Wieder fliegt der Ball durch die Maschen.gif: youtube/RiseberryBasketball
«Fragen Sie mich nicht, wie viele Dreier ich getroffen habe. Ich habe keine Ahnung. Ich spürte am Schluss nur, dass jeder Wurf von mir sitzen wird.»
Tracy McGrady
Animiertes GIFGIF abspielen
1,7 Sekunden vor Schluss die Krönung.gif: youtube/RiseberryBasketball

«Das ist ein Wunder», schwärmt Rockets-Coach Jeff van Gundy. McGrady ist zunächst sprachlos. «Ich kann es noch gar nicht fassen», sagt der damals 25-Jährige unmittelbar nach Spielschluss. «Ich weiss nicht, wie wir gewonnen haben. Und fragen Sie mich nicht, wie viele Dreier ich getroffen habe. Ich habe keine Ahnung. Ich spürte am Schluss nur, dass jeder Wurf von mir sitzen wird.»

Der Höhenflug von McGrady und seinen Rockets geht in den kommenden Wochen unvermindert weiter. Souverän führt er sein Team in die Playoffs. Dort sind die Dallas Mavericks – der zweite Rivale aus Texas – trotz McGradys 30,7 Punkten pro Spiel allerdings Endstation. Es sollte nicht die letzte Enttäuschung für ihn sein.

«T-Mac» bleibt für den Rest seiner Karriere, die er 2013 nach 16 Jahren in der NBA beendet, nämlich ungekrönt. Einen Championship-Ring wird sich der Superstar nie an den Finger stecken dürfen. Zunächst wird er von den Verletzungen seiner besten Mitspieler Grant Hill und Yao Ming ausgebremst, dann streikt der eigene Körper. Ab 2005 schlägt sich McGrady immer wieder mit Rückproblemen herum, muss sich operieren lassen und regelmässig einige Partien aussetzen.

Am System und der fehlenden Demut gescheitert

Während seiner letzten fünf Jahre erzielt Wandervogel McGrady bei den New York Knicks, den Detroit Pistons, den Atlanta Hawks und den San Antonio Spurs im Schnitt weniger als 10 Punkte. Dabei schien sein Weg zum Superstar – zum neuen Michael Jordan – doch vorgezeichnet. Was lief neben den körperlichen Problemen noch schief? Am Können hat es nie gefehlt. McGready war ein Prototyp des perfekten Basketballers: sprunggewaltig, kreativ, vielseitig, wurfstark.

Doch bereits als Highschool-Spieler wird er permanent hochgejubelt. Seinen rasanten Aufstieg vom Nobody zum grossen Hoffnungsträger verdankt der Teenager vor allem den Show-Events der grossen US-Schuhfirmen. Sie stellen die Fähigkeiten des Einzelnen über das Teamspiel und die Grundlagenausbildung, werden aber erst zu spät als Wurzel allen Übels im US-Basketball erkannt.

bild: Getty images north

Ohne Umweg über eine Universität landet McGrady 1997 von der Highschool bei den Profis. Dort macht sich er mit seinem ausgeprägten Ego wenig Freunde. In Orlando nennen ihn die Teamkollegen nur noch «Amazing», nachdem er Reportern gesagt hatte, manchmal erstaune (Englisch: «to amaze») er sich selber mit seinem Spiel. Nie muss sich McGrady durchbeissen. Den Kraftraum meidet er sogar noch, als seine chronischen Rückenschmerzen immer schlimmer werden.

Tracy McGrady hat zwar alle spielerischen Fähigkeiten, die es zum Superstar braucht. Doch ihm fehlen die Demut und der Wille, sich komplett in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Deshalb denkt man, wenn sein Name fällt, nur noch an die fantastischen 35 Sekunden und die grossartige Aufholjagd an diesem 9. Dezember 2004 gegen die San Antonio Spurs.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

The Sky is the Limit – die grössten NBA-Spieler aller Zeiten

1 / 14
The Sky is the Limit – die grössten NBA-Spieler aller Zeiten
quelle: ap / chris pizzello
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Süsser gehts kaum – Knirps verblüfft mit seinen Basketball-Skills

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vreni Schneider steht noch nicht für Kafi am Pistenrand, sondern für Tempo im Stangenwald
23. Januar 1994: Zmittag vor dem Fernseher, Daumendrücken für «Gold-Vreni». Im Slalom von Maribor führt der Weg zum Sieg nur über Vreni Schneider. Die Glarnerin ist einmal mehr und für den Rest der Saison nicht zu schlagen.

In den 80er- und 90er-Jahren sind Schweizer Erfolge im Skiweltcup keine Rarität, sondern an der Tagesordnung. Eine Technikerin aus Elm reiht alleine Sieg an Sieg. Der 23. Januar 1994 ist so ein Tag, an dem Vreni Schneider wieder einmal nicht zu schlagen ist.

Zur Story