Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andre Bucher, of Switzerland, displays his gold medal in the 800 meters final Tuesday, August 7, 2001, during the World Track & Field Championships at Commonwealth Stadium in Edmonton, Canada. (KEYSTONE/AP Photo/Thomas Kienzle) === ELECTRONIC IMAGE ===

André Bucher präsentiert stolz seine Goldmedaille. Bild: AP

Unvergessen

André Bucher sprintet über 800 Meter zum ersten Schweizer Leichtathletik-WM-Gold

7. August 2001: Bei der Leichtathletik-WM in Edmonton läuft der Schweizer André Bucher allen Gegnern davon, nachdem er bei den Olympischen Spielen ein Jahr zuvor grosses Pech hatte.



Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wird André Bucher in seiner Paradedisziplin über 800 Meter rund 200 Meter vor dem Ziel vom Italiener Andrea Longo unsanft von der Bahn gerempelt. Er gerät ausser Tritt, im Schlussspurt fehlt dem Luzerner dann die Kraft für einen Effort. Die angestrebte Medaille ist weg.

Die Enttäuschung ist gross über den 5. Platz, doch der bescheidene Bucher hadert nicht mit seinem Schicksal und macht sich keine grossen Vorwürfe: «Ich würde nochmals so laufen», gibt der studierte Primarlehrer danach zu Protokoll.

abspielen

Der 800-Meter-Final in Sidney 2000. Video: YouTube/amy_winters

Als Favorit unter Druck

Auf die Weltmeisterschaften im Jahr darauf bereitet sich André Bucher wie üblich in der Höhenlage von St.Moritz vor. Die Trainingspläne macht ihm dabei sein langjähriger Trainer Andi Vögtli, mit dem der für die Leichtathletik-Riege Beromünster startende Bucher schon seit über 15 Jahren eine harmonische Zusammenarbeit pflegt.

Der 1,86 Meter grosse und 75 Kilogramm schwere Modellathlet ist nun selbst der gejagte Mann: Bei sämtlichen grossen Meetings und weiteren Saisonrennen bleibt er ungeschlagen. Bucher hält mit 1:42,90 Minuten auch die Jahresweltbestzeit über 800 Meter.

Andre Bucher of Switzerland smiles during the press conference prior to the opening of the 2001 Athletics World Championships, in Edmonton, Canada, on Thursday, August 2, 2001. Bucher will run at the 800m. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)   ===ELECTRONIC IMAGE===

André Bucher ist guter Laune bei der Pressekonferenz im Vorfeld der WM. Kein Wunder bei seiner Saisonbilanz. Bild: KEYSTONE

Dass alle Gegner und Experten ihn jetzt als Favorit auf den WM-Titel sehen, stört den in der Gemeinde Neudorf LU aufgewachsene Blondschopf nicht, im Gegenteil: «Es ehrt mich eigentlich, wenn meine Gegner mich stark einschätzen», sagt Bucher stolz in einem SRF-Bericht.

Vor dem Final stilsicher

In den Vorläufen gibt sich Bucher keine Blösse und «probiert einige Varianten aus». Im Halbfinal läuft Bucher zunächst auf der dritten Position, ehe er 250 Meter vor dem Ziel seine Pace erhöht und sich bis zum Schluss an die Spitze setzt.

«Im Final Achter und Letzter zu werden.»

Bucher lachend über sein Horrorszenario

Seine Zeit von 1:44,47 Minuten ist die klar schnellste unter den fünf Vorläufen und den zwei Halbfinals. Mit seinem entschlossenen Antritt habe er «möglichen Rempeleien ausweichen wollen», so der Luzerner gegenüber dem «Bund».

Andre Bucher of Switzerland gestures prior to compete his heat at the 800m 1st serie of the 2001 Athletics World Championships, in Edmonton, Canada, Saturday, August 4, 2001. Bucher won the heat with a time of 1:45.49. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)   ===ELECTRONIC IMAGE===

Auch mit Sonnenbrille hatte Bucher stets den Durchblick. Bild: KEYSTONE

Und er relativiert: «Es spielt keine Rolle, in welcher Zeit und auf welchem Rang man sich für den 800-m-Final qualifiziert hat. Im Finale beginnt alles bei null», weiss Bucher.

Final verläuft perfekt

Doch Bucher gibt sich gleichzeitig kämpferisch: «Ich weiss, dass für mich alles drinliegt.» Als Vorbereitung hat er laut eigener Aussage vor allem eines im Sinn, nämlich «erholen». Mit seiner Form ist sich der 24-Jährige auch gewiss, bei jeder möglichen Rennsituation «agieren zu können».

Trotz grosser Nervosität läuft der Final dann wunschgemäss ab. Wilfried Bungei schlägt von Beginn weg ein hohes Tempo an, Bucher kann als Zweiter im Windschatten Energie sparen. Nach einer Runde im Schlepptau des Kenianers überholt er ihn 300 Meter vor dem Ziel und er läuft souverän in 1:43,70 Minuten zum Sieg.

abspielen

Die grosse Sternstunde in Buchers Karriere: Der WM-Final 2001. Video: YouTube/Wayne Middlesteadt

«Ich werde den Tag nie vergessen.»

Bucher über den Weltmeistertitel

Der 24-Jährige kann es danach kaum fassen. Gegenüber der «Basler Zeitung» beschreibt er seine Gefühlswelt, als er die Ziellinie überquert: «Ich spürte eine grosse Erleichterung und dachte: ‹Geschafft, diesen Sieg kann mir niemand mehr nehmen.› Jetzt freue ich mich ganz einfach darüber, dass sich all die harte Arbeit bis zu diesem Titel gelohnt hat.»

Switzerland's Andre Bucher (1039) celebrates as he wins the gold medal in the Men's 800 meters at the World Track and Field Championships at Commonwealth Stadium in Edmonton, Canada Tuesday August 7, 2001. Kenya's Wilfred Bungei (673) took the silver medal, Poland's Pavel Czapiewski (885) took the bronze and Germany's Nils Schumann, far left, finished 5th. (KEYSTONE/AP Photo/Amy Sancetta) === ELECTRONIC IMAGE ===

Der Jubel beim Zieleinlauf. Bild: AP

Der Luzerner geht danach mit der Schweizer Fahne umhüllt auf die Ehrenrunde, obwohl er «eigentlich alles andere als ein fanatischer Patriot ist». Es bleibt der grösste Triumph seiner Karriere und bis heute die einzige Schweizer WM-Goldmedaille in einer Laufdisziplin.

«Danke. Die ganze Schweiz freut sich und gratuliert überglücklich. Jetzt macht die Arbeit nach den Ferien wieder Freude.»

Bundespräsident Moritz Leuenberger gratuliert per SMS

Nach über zehn Jahren als Profi tritt Bucher 2007 zurück.

Winner of the men's 800m final, Andre Bucher of Switzerland, smiles holding a swiss flag at the 8th World Athletics Championships in Edmonton on Tuesday, August 7, 2001. Bucher won ahead of Wilfred Bungei of Kenya and Poland's Pawel Czapiewski.  (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Auf der Ehrenrunde mit der Schweizer Flagge. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

22. August 2010: Jörg Abderhalden will beim Eidgenössischen in Frauenfeld als erster Schwinger zum vierten Mal König werden. Er scheitert an einem jungen Metzger aus dem Berner Diemtigtal: Kilian Wenger.

Nie mehr werden die Anwesenden diesen Aufschrei vergessen, der gleichzeitig aus rund 50'000 Kehlen kommt. Am frühen Sonntagmorgen des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest greifen im fünften Gang der Titelverteidiger Abderhalden Jörg und der am Samstag ungeschlagene Emporkömmling Wenger Kilian zusammen.

Das Publikum sehnt sich offensichtlich nach einem neuen König; drei Amtszeiten des Toggenburgers Abderhalden sind genug. Entsprechend laut wird es in der imposanten Arena in Frauenfeld, als …

Artikel lesen
Link zum Artikel