Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2005 - SPORT - SKI ALPIN WELTCUP ADELBODEN RAHLVES: Daron Rahlves of the United States suffers a frightening crash a few gates from the bottom during a World Cup men's Giant Slalom race in Adelboden, Switzerland, Tuesday, January 11, 2005.  Rahlves stood up and walked to the finish area. (KEYSTONE/AP PHOTO/Giovanni Auletta)

Rahlves verliert die Kontrolle und stürzt, dass den Zuschauern der Atem stockt. Bild: AP

Unvergessen

Das Chuenisbärgli wirft Daron Rahlves ab und lässt ihn spektakulär fliegen

11. Januar 2005: Daron Rahlves wird erst Weltmeister auf dem Jet-Ski, dann Weltmeister in der Abfahrt und er gewinnt als Skicrosser Gold an den X-Games. In Erinnerung bleibt er aber auch wegen eines epischen Sturzes.



Daron Rahlves ist Anfang des neuen Jahrtausends einer besten Abfahrer der Welt und als solcher auch im Super-G stark. Als der Amerikaner zurücktritt, macht er das mit 12 Weltcupsiegen und 16 weiteren Podestplätzen. Einen davon erringt Rahlves in seiner dritten Disziplin, dem Riesenslalom.

Am 11. Januar 2005 liegt er beim Klassiker in Adelboden ebenfalls auf Podestkurs. Nach dem 1. Lauf ist Rahlves Dritter. Doch in Erinnerung wird er an diesem Tag nicht deswegen bleiben. Sondern darum, weil ihn das Chuenisbärgli im 2. Lauf fürchterlich abwirft. Rahlves ist rund 75 km/h schnell, als er einen Schlag erwischt und meterhoch durch die Luft fliegt.

abspielen

Rahlves' Sturz in Adelboden. Video: YouTube/TBK.FAMEFLAME.DK 5

«… dann hast du keine Chance»

Man muss als Zuschauer schon Schlimmes befürchten – doch Rahlves ist rasch wieder auf den Beinen. Er hat sich kaum verletzt und beschreibt im TV-Interview, wie es zum Abflug kam:

«Ich verlor die Kontrolle. Die Stelle dort ist wirklich schwer, du kommst aus dem Schatten in die Sonne. Ich wollte die direkte Linie fahren, aber ich kam zu sehr in Rücklage. Das erzeugt unheimlichen Druck auf die Ski und katapultiert dich unweigerlich weg. Im Riesenslalom ist das Tempo zwar nicht so hoch, doch wenn du mal in Rücklage bist, hast du keine Chance.»

Er fühle sich okay, sagt Rahlves zur allgemeinen Erleichterung. «Ich habe ein bisschen Schmerzen. Aber es ist schon gut, wieder auf den Beinen zu sein nach solch heftigen Sturz.» Zwei Wochen später ist er bei seinem nächsten Start schon wieder ganz der Alte. Ihm fehlen im Super-G von Kitzbühel nur zwei Hundertstelsekunden zum Sieger Hermann Maier.

abspielen

Die SRF-Zusammenfassung des spektakulären Riesenslaloms 2005. Video: YouTube/Alexx87

Am Chuenisbärgli scheidet auch der Halbzeitführende aus, Didier Défago. So wird nichts mit einem Schweizer Sieg. Bester Einheimischer ist der sensationelle Marc Berthod, der mit Startnummer 58 Siebter wird – zuvor hat sich der 21-Jährige überhaupt noch nie für einen 2. Lauf qualifiziert. Den Sieg holt sich vor 17'500 Fans der Italiener Massimiliano Blardone.

Siege am Lauberhorn und auf der Streif

Mit dem Riesenslalom versöhnt sich Daron Rahlves schon wenig später. Der Super-G-Weltmeister von 2001 gewinnt an der WM 2005 in Bormio die Bronzemedaille. Es ist seine zweite an den Titelkämpfen nach Silber in der Abfahrt. Weltmeister war er übrigens nicht nur auf Schnee, sondern auch auf Wasser: 1993, bevor er mit der Ski-Karriere Ernst machte, auf dem Jet-Ski.

U.S. skier Bode Miller, left, and teammate Daron Rahlves spraying sparkling wine during a victory party in the American House in Bormio, northern Italy, Saturday, Feb .5, 2005. Miller won the gold in the Men's Downhill of the Alpine World Ski Championships earlier, Rahlves took 2nd place. (KEYSTONE/AP Photo/Thomas Kienzle)

US-Party: Bode Miller, der Abfahrts-Weltmeister 2005, und Silbermedaillen-Gewinner Rahlves lassen die Korken knallen. Bild: AP

Und mit dem Berner Oberland versöhnt er sich genau ein Jahr später. Nicht in Adelboden, sondern in Wengen. Dort triumphiert Rahlves in der Lauberhorn-Abfahrt. Es ist drei Jahre seinem Erfolg in Kitzbühel sein zweiter ganz grosser Sieg, dazu gewinnt er auch unter anderem zwei Mal auf der schwierigen Piste von Bormio.

Zweite Laufbahn als Skicrosser

Nach den Olympischen Spielen 2006 in Turin – 9. im Super-G und 10. in der Abfahrt – beendet Daron Rahlves seine erste Karriere. Mit 33 Jahren beginnt seine zweite Laufbahn als Skicrosser, wo er ebenfalls erfolgreich ist. Rahlves gewinnt an den Winter-X-Games 2008 die Goldmedaille und geht bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver als Mitfavorit an den Start.

A close up of the accreditation of Chevy Rahlves, the dog of United States Alpine ski star Daron Rahlves, is seen in the main square in Sestriere, Italy Thursday Feb. 16, 2006. Chevy usually accompanies Rahlves and his wife Michelle as they travel the World Cup circuit in a motor home, however to attend the Turin 2006 Winter Olympic Games Chevy was required to be accredited. (KEYSTONE/AP Photo/Luca Bruno)

Ohne geht nichts bei Olympia: Rahlves' Hund Chevy benötigt eine Akkreditierung, um ihm folgen zu dürfen. Bild: AP

Aber dort ist Mike Schmid nicht zu schlagen. Der Berner Oberländer rast allen davon und wird erster Olympiasieger seiner Sportart – während für Daron Rahlves in den Achtelfinals Schluss ist. Er stürzt ein weiteres Mal spektakulär, danach beendet der Kalifornier seine Ski-Karriere endgültig.

Ted Piccard of France, left and Daron Rahlves of the USA, right crash out during the men's skicross 8th final at the Vancouver 2010 Olympics in Vancouver, British Columbia, Sunday, Feb. 21, 2010. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Achtelfinal-Out: Rahlves (oben) und der Franzose Ted Piccard bei Olympia 2010. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

In diesen Schweizer Orten war der Ski-Weltcup bereits zu Gast

Das hast du auf den Skipisten alles vergessen:

abspielen

Video: srf

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel