wechselnd bewölkt
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Unvergessen

Fan-Scherz in Auburn: Der Zug von Georgia Tech kann nicht stoppen

September 21, 2019: Auburn Tigers fans cheering for their team during the game between the Auburn University Tigers and the Texas A&M University Aggies at Kyle Field Stadium in College Station, TX ...
Fans der Auburn Tigers machen Lärm.Bild: www.imago-images.de
Unvergessen

Fans fetten Gleise ein und hindern Rivalen am Halt in der Stadt

7. November 1896: Im College-Sport in den USA gibt es die Tradition von Streichen auf Kosten der Erzrivalen. Bisweilen arten sie aus – so wie vor weit über 100 Jahren in Auburn, wo sich leicht ein Zugunglück hätte ereignen können.
07.11.2022, 00:0104.11.2022, 16:57
Ralf Meile
Folge mir

Rund 180 Kilometer liegen zwischen der Auburn University in Alabama und dem Georgia Tech in Atlanta, im Nachbarstaat Georgia. Für amerikanische Verhältnisse ist das ein Katzensprung – heute. 1896 ist das Reisen hingegen noch mühsamer, solche Distanzen stellen eine halbe Weltreise dar.

Sept. 6, 2003 - U.S. - NO MAGS, NO SALES -- KRT SPORTS STORY SLUGGED: AUBURN-GATECH KRT PHOTOGRAPH BY CELINE BUFKIN/ATLANTA JOURNAL-CONSTITUTION (September 6) ATLANTA,GA - Auburn wide reciever Courtne ...
Mit vereinten Kräften versuchen zwei Spieler von Georgia Tech, einen Rivalen von Auburn zu stoppen.Bild: imago sportfotodienst

Als am 7. November Auburn nach drei Vergleichen in Atlanta den Rivalen erstmals bei sich zuhause empfängt, wird Georgia Tech auf eine besondere Weise begrüsst. Wie im Buch «Football Hall of Shame 2» nachzulesen ist, machen sich Auburn-Studenten im Morgengrauen auf, die Bahngleise einzufetten. Dazu schmieren sie Schweineschmalz, das sie in den Tagen zuvor bei Bauern und Schlachthöfen in der Gegend gesammelt haben, aufs Metall. Als ihr Job getan ist, sind die Gleise auf einer Länge von rund 100 Metern eingefettet.

Nicht das übliche Aufwärmen

Nichts ahnend reisen die Footballer aus Atlanta per Zug an – und fahren viel zu weit. Die Bremsen können ihren Dienst nicht verrichten, ihr Zug rutscht einfach weiter und weiter. Höhnisch klatschen und johlen die Studenten der Auburn University, die links und rechts der Gleise Spalier stehen und den Opfern ihres Streichs hinterher winken.

November 4, 2017 - College Station, TX, USA - Auburn Tigers mascot Aubie shows a Polaroid photo to a group of Auburn cheerleaders during the first quarter of an NCAA College League USA college footbal ...
Alter Schwerenöter: Auburns Maskottchen flirtet mit einigen Cheerleadern.Bild: imago sportfotodienst

Erst acht Kilometer nach dem Bahnhof in Auburn hält der Zug. Und besonders ärgerlich: Weil die Schienen nun zu glatt sind, ist die Bahn ausser Gefecht gesetzt. Den Spielern bleibt nichts anderes übrig, als den Weg zurück zu Fuss anzutreten, mitsamt der schweren Ausrüstung in ihrem Gepäck.

Zweitbester Streich der Geschichte

Dass dieses Aufwärmen nicht die allerbeste Vorbereitung ist, liegt auf der Hand. Entsprechend deutlich fällt das Resultat aus: Auburn schlägt Georgia Tech überlegen mit 45:0.

September 21, 2019: Auburn Tigers fans celebrate during the NCAA, College League, USA football game between the Auburn Tigers and the Texas A&M Aggies at Kyle Field in College Station, Texas. Aubu ...
Diese Anhänger mussten wohl direkt nach dem Spiel zur Diplomfeier.Bild: www.imago-images.de

Als die Zeitung «USA Today» 2013 die besten Streiche aus dem College-Sport kürt, schaffen es die eingefetteten Gleise von Auburn auf Platz 2. Geschlagen werden sie einzig von der Fehde zwischen den Colleges der Army und der Navy. «Einer der ältesten und simpelsten ist immer noch der beste Streich», so die Zeitung: 1953 stiehlt die Army das Maskottchen der Navy, einen Geissbock namens Bill.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So crazy sind die Fans der 32 NFL-Teams

1 / 34
So crazy sind die Fans der 32 NFL-Teams
quelle: imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NFL-Kultfigur Icke Dommisch erklärt dir Football

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Frechsteiner
07.11.2020 09:20registriert März 2019
Naja, wie ein Zug mit dem Tempo von 1896 einen Bremsweg von 8 Kilometer haben kann ist dann wohl die Aufgabe, die Galileo Mystery klären soll
19351
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
07.11.2020 11:54registriert Juli 2016
Tja, da ist der Zug wohl etwas abgeschmiert ;-)
477
Melden
Zum Kommentar
avatar
Trollerix
07.11.2020 15:40registriert September 2017
Das ist ein unterhaltsamer Beitrag - und lustig noch dazu. Eine willkommene Abwechslung zu den Wahlen in der USA, mögen diese noch so wichtig (und interessant) sein.
263
Melden
Zum Kommentar
24
Beim FCB brennt der Baum und Granit Xhaka giesst noch Öl ins Feuer
Der FC Basel verliert 2:3 gegen Luzern und zeigt im Anschluss, dass es im Klub aktuell an vielen Stellen brodelt. Schuld ist nicht nur die schwächste Hinrunde seit Jahren, sondern auch selbstgelegte Brände.

Am Ende ist es der französische Debütant Hugo Vogel, der in der 89. Minute mit seinem Fehlpass im Aufbau und dem zu langsamen Rückzugsverhalten Luzern den Siegtreffer anbietet. Vogels Fehler ist der eine zu viel, denn er führt dazu, dass Luzern zum ersten Mal seit fast acht Jahren wieder in Basel gewinnt und der FCB die Hinrunde nur auf Rang 6 beendet.

Zur Story