DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Darryl Sittler im Dress der Toronto Maple Leafs. Bild: nhl.com

Unvergessen

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

7. Februar 1976: Die Toronto Maple Leafs schlagen die Boston Bruins mit 11:4. Center Darryl Sittler skort zehn Punkte und sorgt damit für eine Rekordmarke.



Stell dir vor du spielst in der NHL, dein Team schiesst in einem Spiel elf Tore und du bist an zehn davon direkt beteiligt.

Genau das hat Darryl Sittler geschafft. Der Center der Toronto Maple Leafs läuft an diesem Abend gegen die Boston Bruins auf. Alles beginnt relativ ruhig. Im ersten Drittel gibt Sittler zwei Assists. Doch das war nur ein Aufwärmen für den zweiten Abschnitt. Dort dreht der damals 26-Jährige auf, lässt drei Tore und zwei Assists folgen.

abspielen

Sittlers legendäre 10-Punkte-Nacht im Video. Video: YouTube/MapleLeafsVids

Damit ist er in der zweiten Pause nur noch einen Punkt hinter dem bis dahin gültigen Rekord von Maurice Richard, der 1944 acht Punkte in einem Spiel erzielte. «Die Stimmung in der Kabine war unglaublich. Besonders als unser Kommunikationschef uns erklärte, dass Daryl nur noch zwei Punkte für einen neuen Rekord fehlen», sagt Bittlers Teamkollege Lanny McDonald gegenüber nhl.com.

Es dauert nur 44 Sekunden im Schlussabschnitt, bis Sittler Richards Rekord egalisiert hat. Zehn Minuten vor dem Ende, mit seinem fünften Tor des Abends, stellt der Erstrundendraft von 1970 endgültig eine neue Bestmarke auf. Mit einem Treffer von hinter dem Tor nur wenig später komplettiert der Kanadier das historische Spiel.

Bild

Das offizielle «Score Sheet» des legendären Spiels Bild: nhl.com

Für einen seiner Gegner hatte die Partie extreme Konsequenzen. Dave Reece war damals Rookie-Goalie für Boston und hatte eigentlich einen ziemlich guten Lauf. Doch nach der 4:11-Klatsche musste er zurück in die AHL und spielte nie mehr in der NHL.

Seither hat rund ein Dutzend Spieler (inklusive Mario Lemieux und Wayne Gretzky) Richards Acht-Punkte-Marke egalisiert. Zuletzt gelingt es Edmontons Sam Gagner 2012 mit je vier Toren und Assists. Doch Sittlers Rekord bleibt unerreicht. «Zu sehen, dass Leute wie Lemieux, Gretzky oder auch Crosby in dieser Liga spielten und spielen und mein Rekord immer noch steht, das ist speziell», gibt Sittler zu.

Darryl Sittlers NHL-Karriere

Spiele: 1'096
Tore: 484
Assists: 637
Punkte: 1'121
Strafminuten: 948
Erfolge: Canada-Cup-Sieger 1975, NHL-All-Star 1978, WM-Bronze 1982, Aufnahme in die Hockey Hall of Fame 1990.

Der heute 70-Jährige wird 1989 in die Hockey Hall of Fame aufgenommen. Er ist NHL-All-Star und knackt zwei Mal in seiner Karriere die 100-Punkte-Marke in einer Saison. Sittler gewinnt zudem einmal den Canada Cup (ein Vorläufer des World Cup of Hockey) und holt Bronze an den Weltmeisterschaften. In Erinnerung bleiben wird er aber als der Mann, der in einem NHL-Spiel zehn Punkte erzielte.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel ist jedes NHL-Team wert

1 / 33
So viel ist jedes NHL-Team wert
quelle: ap/ap / ross d. franklin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ein Japaner bejubelt das lustigste Eigentor der WM-Geschichte

27. April 2004: Japan und Dänemark sind an der A-WM 2004 in Tschechien Aussenseiter. Sie wissen: Der Abstieg droht. Dann entscheidet Nobuhiro Sugawara die Partie mit einem Eigentor! Und glaubt erst noch kurz, dass er sein Team zum Sieg schoss …

Sachen gibt's, die gibt's gar nicht. Oder hätte irgendjemand gedacht, dass ein Spieler an einer WM im entscheidenden Spiel aufs eigene Tor schiessen würde, weil er glaubt, es sei das gegnerische, und sich dann auch noch kurz freut? Bis zur Eishockey-WM 2004 war dies undenkbar. Dann kam Nobuhiro Sugawara.

Japan und Dänemark sind in der Vorrundengruppe C mit Russland und Schweden klare Aussenseiter. Die beiden Teams wissen vor dem Direktduell: Wer hier verliert, dem droht die Relegation in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel