DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Tor zum Titel: Spaniens Luis Arconada lässt den (harmlosen) Freistoss von Michel Platini passieren.
Das Tor zum Titel: Spaniens Luis Arconada lässt den (harmlosen) Freistoss von Michel Platini passieren.
Bild: AP NY
Unvergessen

Platini ballert Frankreich mit neun (!) Toren zum EM-Titel – bis heute Rekord

27. Juni 1984: Michel Platini, heute verpönter ehemaliger UEFA-Chef, ist der beste Fussballer Europas und orchestriert Frankreich als genialer Mittelfeldstratege zum ersten Titel bei einer Europameisterschaft – und ganz nebenbei schiesst der damals 29-Jährige auch noch neun Tore in fünf Spielen.
27.06.2021, 00:0127.06.2021, 11:18
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Folgen

Dieser Tage messen sich praktisch alle die besten Teams Europas an der EM in elf Ländern. Frankreich gehört nach dem gewonnenen Weltmeistertitel erneut zu den Favoriten. Dabei dient ihnen ein ehemaliger UEFA-Präsident als Vorbild.

Michel Platinis Ruf hat unter seiner Zeit als UEFA-Präsident gelitten.
Michel Platinis Ruf hat unter seiner Zeit als UEFA-Präsident gelitten.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Was heute vor allem für jüngere Fussballfans kaum zu glauben ist: Platini war in den Achtzigern tatsächlich einer der begnadetsten Fussballern auf dem Planeten – und schiesst Frankreich als Rekord-Torschützenkönig praktisch im Alleingang zum Europameistertitel.

Alle neun Tore des «Platoche»

Pokalflut für den Strategen

1984 ist generell das Jahr des Platini: Mit Juventus holt sich das Kind italienischer Einwanderer nach dem Meistertitel auch den Europapokal der Pokalsieger. Persönlich räumt Platini die Trophäen für – Achtung, festhalten! – Frankreichs und Europas Sportler des Jahres, Italiens und Europas Fussballer des Jahres sowie die Torschützenkronen der Serie A und eben der Europameisterschaft ab. Als Mittelfeldspieler, wohlgemerkt. Eine fast schon «federereske» Dominanz.

Beim lockeren EM-Aufgalopp in den Gruppenspielen erzielt Platini erst das goldene Tor gegen Dänemark und haut den Belgiern dann gleich drei Kisten rein. Mit zwei Siegen im Rücken wartet anschliessend im Duell um den Gruppensieg das starke Jugoslawien.

In der vom Schweizer Schiedsrichter André Daina geleiteten Partie gegen Jugoslawien läuft es für die «Bleus» zunächst nicht nach Wunsch: Zur Pause führen die Osteuropäer verdientermassen mit 1:0 und scheinen die Partie im Griff zu haben.

Dann folgt der (nächste) grosse Auftritt von «Platoche»: Mit einem lupenreinen Hattrick dreht der Mittelfeldstratege die Partie. Vor allem sein Freistosstor zum zwischenzeitlichen 2:1 ist allererste Sahne: Nur gerade 61 km/h schnell, dafür mit mehr Gefühl als zehn Rosamunde-Pilcher-Folgen zusammen.

Platinis Freistoss gegen Jugoslawien

Dank Freistoss-Wettbewerben zum Zauberfüsschen

Standards sind zu dieser Zeit Platinis Spezialität, und das kommt nicht von ungefähr: Mit Torhüter Jean-Michel Moutier legt er jeweils Sonderschichten ein. «Wir haben uns zwei- oder dreimal in der Woche nach dem Training getroffen, wenn das Wetter gut war. Es gab diese Freistoss-Wettbewerbe. Wir haben das 30 bis 60 Minuten lang gemacht», bestätigt Moutier später in der Dokumentation «Football's Greatest: Michel Platini».

«Geh beiseite, Henri, ich mache ihn!»
Platini erkämpft sich das Freistoss-Recht.

Bereits früh in seiner Nati-Karriere hat Platini gezeigt, wer der Chef für die ruhenden Bälle ist: Bei seinem Debüt schickt der 20-jährige Jungspund ohne viel Federlesen den eigentlichen Freistossschützen Henri Michel weg («Geh beiseite, Henri, ich mache ihn!») und hämmert die Kugel ins Netz.

Die «grosse Veränderung im französischen Fussball»

Als souveräner Gruppensieger trifft die «Tricolore» im Halbfinale auf Portugal. Nach der bitteren Halbfinal-Pleite zwei Jahre zuvor an der WM in Spanien wollen es die Franzosen nun besser machen. Nach einem intensiven Schlagabtausch mit vier Toren muss eine Verlängerung her. Eine Minute vor deren Ende erzwingen die Franzosen doch noch die Entscheidung. Torschütze ist – natürlich – Platini.

Das Fünf-Tore-Spektakel zwischen Frankreich und Portugal.

Das Finalspiel gegen Spanien verläuft dann vergleichsweise unspektakulär: Nach einer Stunde markiert Platini mit seinem neunten Turniertreffer das 1:0. Bei seinem eigentlich harmlosen Freistoss leistet Keeper Luis Arconada allerdings mächtig Beihilfe. Sekunden vor Schluss macht Stürmer Bruno Bellone den Sack zu.

Glück des Tüchtigen: Platinis Game-winning-Tor im Final.
Video: streamable

Platinis Torrekord ist bis heute unerreicht – auch wenn die Anzahl Spiele sich kontinuierlich steigerte. Doch neben den Rekordbüchern fast noch stärker beeinflusst hat der damalige Captain seine Nationalmannschaft. Sein ehemaliger Teamkollege Luis Fernandéz beschreibt es so: «Es war Frankreichs erste Team-Trophäe. Am Ende waren wir angekommen und konnten gewinnen. Wir wussten von da an, dass wir rausgehen und gewinnen konnten. Und das war eine grosse Veränderung im französischen Fussball

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Europameister im Fussball

1 / 18
Alle Europameister im Fussball
quelle: keystone / catherine ivill / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

12. September 1990: Österreich blamiert sich bis auf die Knochen. Gegen die Färöer Inseln gibt es statt des von Grossmaul Toni Polster angekündigten 10:0-Siegs eine 0:1-Pleite.

Knapp 50'000 Menschen leben auf den Färöer Inseln, irgendwo da oben im kalten Norden. Genauer: nördlich von Schottland, auf halbem Weg von Skandinavien nach Island. Es regnet oft, es stürmt, richtig warm wird es nie. Das wissen jene, die die Schafsinseln als Touristen besucht haben. Viele sind es nicht.

Denn ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit geraten die Inseln, die eine autonome Region Dänemarks sind, erst 1990. Damals treten die Fussballer erstmals zu einer EM-Qualifikation an. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel