DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unaufhaltsam in Schweden: Just Fontaine.
Unaufhaltsam in Schweden: Just Fontaine.Bild: EPA
Unvergessen

Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM

19. Juni 1958: So geradlinig, so wichtig, so entschlossen ist weder vorher noch nachher ein Stürmer an einer WM zur Sache gegangen wie der Franzose Just Fontaine. Schon die Statistik zwingt jedem, der sich für Fussball interessiert, Respekt ab.
19.06.2020, 00:0515.06.2020, 14:35

Bei der Fussball-WM 1958 in Schweden lässt Just Fontaine, damals 24 Jahre alt, kein Spiel vorübergehen, ohne seinen Beitrag geleistet zu haben. Mindestens ein Tor steuert er in jeder Partie bei. Das hat vor ihm keiner geschafft. Und das wird vermutlich nie mehr einem gelingen.

13 Tore an einer WM: Kein Wunder tragen ihn seine Mitspieler auf Händen.
13 Tore an einer WM: Kein Wunder tragen ihn seine Mitspieler auf Händen.Bild: Getty Images

Fontaine trifft in jedem Vorrundenspiel. Man muss es einmal aufzählen, um sich der Dimensionen bewusst zu werden. Dabei ist er erst durch den Ausfall eines Kollegen überhaupt ins Team nachgerutscht.

  • Die WM beginnt für die Franzosen am 8. Juni 1958. Paraguay wird mit 7:3 demontiert. Die Statistiker notieren: Drei Tore durch Fontaine.
  • Fortsetzung gegen Jugoslawien. Dieser Gegner leistet härteren Widerstand. Jugoslawien gewinnt 3:2. Die Statistiker notieren: Zwei Tore durch Fontaine. Insgesamt fünf.
  • Nun wartet Schottland. Frankreich siegt 2:1. Die Statistiker registrieren: Ein Tor durch Fontaine. Insgesamt sechs.
  • Im Viertelfinal wird gegen Nordirland gespielt. Frankreich siegt 4:0. Die Registratoren können an der Arbeit bleiben: Zwei Tore durch Fontaine. Insgesamt acht.
  • Im Halbfinal ist der Gegner zu stark. Frankreich verliert gegen Brasilien 2:5. Der 18-jährige Edson Arantes do Nascimento, den sie Pelé nennen, schiesst drei Treffer. Doch die Statistiker werden nicht arbeitslos: Ein Tor durch Fontaine. Insgesamt neun.
  • Das letzte Spiel findet am 28. Juni statt. Frankreich gewinnt gegen Deutschland 6:3 und holt Platz drei. Die Statistiker können den Schlussstrich ziehen: Vier Tore durch Fontaine. Insgesamt 13 Treffer.
Die 13 WM-Tore von Just Fontaine.Video: YouTube/sp1873

13 Tore in sechs Spielen, ein Rekord für die Ewigkeit: Die WM 1958 macht aus dem Namen Just Fontaine ein Markenzeichen. Gewiss, er hat auch vorher und nachher Aussergewöhnliches geleistet. Er war zwei Mal Torschützenkönig der ersten französischen Division. In der Saison 1957/58 gleich mit 34 Treffern. Aber erst die Tage in Schweden machen aus ihm einen Weltstar.

Dieser Ruhm ist ihm geblieben. Aber seine Karriere ist viel zu kurz. Ja, er tanzte eigentlich nur in diesem Sommer von 1958. Das Unglück nimmt seinen Lauf bei einem Meisterschaftspiel seines Klubs Stade Reims in Sochaux.

Fontaine wird immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen.
Fontaine wird immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen.Bild: Getty Images

Endlose Verletzungsmisere

Am 20. März 1969 bleibt er nach einem Zusammenstoss auf dem Rasen liegen. Die Diagnose: Doppelter Bruch des linken Schienbeins. 45 Tage Aufenthalt im Krankenhaus von Montbéliard. Auf dem Rennvelo bringt er sich wieder in Form.

Am 1. Januar 1961 der zweite Unfall. In Limoges. Wieder bricht er das Bein. Das linke Schienbein. An derselben Stelle. Vier Monate im Gips. Er kehrt zurück. Er übersteht eine Knieoperation und einen Eingriff an der Achillessehne. Doch er spielt nur noch unter halbem Wert. Jeder Antritt, jeder Schritt schmerzt.

Sein letztes Spiel bestreitet er am 6. Juli 1962 in Guadeloupe. Er hat nur 21 Länderspiele bestritten und dabei sagenhafte 30 Tore erzielt. Seine Karriere ist zu Ende. Er ist erst 28 Jahre alt. Dass er nur im Sommer 1958 auf Weltniveau tanzte, hat wohl auch damit zu tun, dass er mit einer Grösse von lediglich 1,74 m für seine generöse Spielweise wohl zu zerbrechlich ist.

Fontaine umkurvt den gegnerischen Torhüter und schiebt ein.
Fontaine umkurvt den gegnerischen Torhüter und schiebt ein.Bild: EPA

Kurzzeitig Nationaltrainer

«Monsieur Dynamite» ist in Marokko geboren. Er spielt bis 1953 für Marrakesh und Casablanca, bis 1956 für Nizza und dann bis zum Schluss seiner Karriere für Reims. Fontaine kann ohne Sorgen vom Fussball lassen. Beizeiten hat er sich abgesichert. In Toulouse hat er ein Sportgeschäft («Justo-Sports») aufgebaut. Er vertritt die Marke Adidas in 13 Départements.

Der Torjäger hätte nach der WM 1958 jenen Schritt wagen können, der ihn zum Fussballmillionär gemacht hätte. Er hat Angebote aus Barcelona und Valencia. Aber er bleibt in Reims und nach dem Rücktritt zieht er nach Toulouse, die Stadt seiner Frau. Er wird Trainer und ein halbes Jahr sogar für zwei Partien Nationaltrainer.

Der Prototyp des Durchschnittspielers

Diese Karriere endet am 3. Juni 1967 in Paris mit dem Spiel gegen die UDSSR. Frankreich verliert 3:4. Später wird er noch eine Saison lang Marokko trainieren (1980/81). Ende 1961 wird der streitbare Goalgetter zum ersten Präsidenten der französischen Spielergewerkschaft UNFP gewählt und behält diese Funktion bis 1964 inne. Er ist auch der erste französische Fussballspieler, der eine Schallplatte aufnimmt («Vas-y Fontaine») und gar eine LP besingt: «Just Fontaine chante Gil Bernard».

Bleibt die Frage: Wer war der Fussballspieler Just Fontaine, der diesen sagenhaften WM-Torrekord aufgestellt hat? Albert Batteux, der Trainer, der ihn am stärksten geprägt hat, sagt es so: «Fontaine ist der Prototyp des Durchschnittsspielers. Er ist durchschnittlich in allem.» Andere seien schlauer, bessere Dribbler und schnellere Stürmer gäbe es viele.

Fontaine an der WM 2012 in Polen und der Ukraine.
Fontaine an der WM 2012 in Polen und der Ukraine.Bild: Reuters

Aber Just Fontaine hat eben von allen Eigenschaften etwas. Und er ist nicht der schnellste Stürmer. Aber mit dem Ball ist er schneller als seine Gegenspieler ohne Ball. Und er ist ein eindimensionaler Spieler. Fussball ist für ihn eine Einbahnstrasse. Das Wort «defensiv» ein Horror. Er ist völlig und ausschliesslich aufs Toreschiessen fixiert.

Nur so ist es möglich, das er einen WM-Rekord für die Ewigkeit aufstellen kann. 13 Tore. Gerd Müller kommt ihm 1970 mit 10 Treffern am nächsten. Seither hat niemand mehr an einer Endrunde zweistellig getroffen.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Gazza» und Co. – die besten Fussballer-Zitate

1 / 62
«Gazza» und Co. – die besten Fussballer-Zitate
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ronaldo bei Pleite gegen Brighton lange nur Ersatz – Haaland mit Doppelpack beim Debüt
Unterschiedlicher hätte der Sonntag für zwei der grössten Stars des Weltfussballs nicht verlaufen können. Cristiano Ronaldo musste bei Manchester United auf der Bank Platz nehmen und sah sein Team verlieren, während Erling Haaland den Stadtrivalen Manchester City mit zwei Toren zum Sieg führte.

Nach der Niederlage vor einer Woche im Supercup gegen Bayern München konnte der Spitzenklub RB Leipzig auch zum Meisterschaftsauftakt nicht gewinnen. In Stuttgart gelang der Start zwar perfekt: Der Franzose Christopher Nkunku, der beste Spieler der vergangenen Bundesliga-Saison, schoss früh das 1:0. Doch nach einer halben Stunde gelang dem aufstrebenden VfB-Mittelfeldspieler Naouirou Ahamada mit einem schönen Schlenzer der Ausgleich.

Zur Story