DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eigenmann feiert in München seinen grössten Triumph vor Kershaw (links) und Darragon.
Eigenmann feiert in München seinen grössten Triumph vor Kershaw (links) und Darragon.Bild: AP
Unvergessen

Der allererste Etappensieger der Tour de Ski ist Schweizer – und nicht Dario Cologna

31.12.2006: Der letzte Tag des Jahres ist zugleich der erste eines neuen Langlauf-Formats. Und es ist der grösste Tag in der Karriere des Toggenburgers Christoph Eigenmann, der alle überrascht und in München triumphiert.
31.12.2020, 00:0130.12.2020, 13:04

Der Langlaufsport sucht um die Jahrtausendwende neue Wege. Unter dem Motto «Raus aus dem Wald, hin zu den Leuten» wird der Sprint kreiert. Und in der Saison 2006/2007 findet mit der Tour de Ski erstmals ein Etappenrennen für Langläufer statt.

An Silvester beginnt diese Tour im Münchner Olympiastadion. Und deren allererster Leader wird ein Schweizer: Christoph Eigenmann. Der 27-Jährige aus Wattwil SG nimmt allen anderen schon in der Qualifikation zwei Sekunden und mehr ab. Und im Final schlägt dann Eigenmanns grosse Stunde.

Nebst der Topform kommt dem gelernten Elektromonteur auch der Kurs entgegen: Topfeben ist er. Gelaufen wird in der von Eigenmann bevorzugten Skatingtechnik, das Material passt und drei Gegner – darunter Petter Northug – nehmen sich im Final durch einen Sturz schon kurz nach dem Start gleich selber aus dem Rennen. Eigenmann läuft es von A bis Z an der Spitze und feiert einen Start-Ziel-Sieg. «Das war wohl ganz einfach mein Tag», strahlt er.

Nur dabei, weil andernorts kein Schnee liegt

Eigenmann geht als erster Etappensieger einer Tour de Ski in die Langlauf-Geschichte ein. Und er sorgt für einen der grössten Schweizer Erfolge im Rahmen des Weltcups, der 1982 eingeführt wurde. Für den bis dato einzigen Sieg war 1987 in Calgary Evi Kratzer verantwortlich. Dass Eigenmanns Sieg nur für die Tour-Wertung zählt, nicht aber für den Gesamtweltcup, verkommt zur Nebensache. Trainer Giachem Guidon betont: «Christoph hat die Weltelite in einem hochklassigen und offiziellen Wettkampf besiegt. Seine Leistung muss das Thema sein, und nicht, ob es dafür Punkte gibt.»

Geschafft! Eigenmann schreit seine Freude hinaus.
Geschafft! Eigenmann schreit seine Freude hinaus.Bild: EPA

Dass der Grenzwächter überhaupt an der Tour de Ski teilnimmt, liegt auch am Wetter. Ursprünglich ist als erste Etappe ein Rennen über 4,5 km in Nove Mesto vorgesehen, der Sprinter deshalb gar nicht gemeldet. Weil in Tschechien aber zu wenig Schnee liegt, wird der Prolog abgesagt und Eigenmann flugs für München aufgeboten.

Chancenlos im Goldtrikot

Als reiner Sprinter ist der Toggenburger in der ersten Etappe nach seinem Sieg chancenlos. In der Doppelverfolgung in Oberstdorf muss er die Tour de Ski nach einer Überrundung aufgeben. «Für mich war dieses Rennen wie eine Bergetappe an der Tour de France für Fabian Cancellara», vergleicht er es. «Ich war chancenlos. Aber das Gefühl, inmitten der Weltelite im Goldtrikot laufen zu dürfen, war schon etwas Spezielles.»

Eigenmann bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver. Eine Medaille an einem Grossanlass blieb ihm verwehrt.
Eigenmann bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver. Eine Medaille an einem Grossanlass blieb ihm verwehrt.Bild: KEYSTONE

Die Strapazen nimmt er jedoch gerne in Kauf, schliesslich hat er sie seinem grössten Erfolg zu verdanken. «Es war für mich ein Gänsehaut-Gefühl, das mir niemand mehr wegnehmen kann», sagt er nach dem Tour-Ausscheiden. Es sei auch sehr schön gewesen, die vielen Glückwünsche der Gegner entgegennehmen zu dürfen.

Meistens ist er es, der den anderen gratulieren muss. Sein einziges Weltcup-Podest erreicht Eigenmann, der Schweizer Sprinter der ersten Stunde, einige Monate vor seinem Sieg in München, als er im chinesischen Changchun Zweiter wird. Hinzu kommen rund ein Dutzend Top-Ten-Plätze, drei Olympia- und fünf WM-Teilnahmen. 2014 beendet Christoph Eigenmann seine Karriere.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Blick ins Archiv: Der Engadin Skimarathon

1 / 36
Blick ins Archiv: Der Engadin Skimarathon
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Unvergessene Wintersport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Haaland trifft bei Comeback und entscheidet Spiel in Wolfsburg – Bayern gewinnt mit Mühe

Borussia Dortmund hat nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Champions League gegen Sporting Lissabon wieder ein Erfolgserlebnis gefeiert. Der BVB gewinnt bei Wolfsburg 3:1.

Zur Story