DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer als  Milano Indoor Sieger, am 4. Februar 2001 in Mailand. (KEYSTONE/Karl Mathis)  === ELECTRONIC IMAGE ===

Roger Federer posiert stolz mit seiner ersten ATP-Trophäe. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Federers 1. Titel: Eine kaputte Autoscheibe, Tränen und ein schmerzender Weisheitszahn

4. Februar 2001: Der 19-jährige Roger Federer gewinnt in Mailand den ersten von inzwischen 103 Titeln als Tennis-Profi. Auf dem Weg dorthin hat er mit einem schmerzenden Weisheitszahn und Selbstzweifeln zu kämpfen.

simon häring / Ch media



Nicht immer beginnen grosse Karrieren im Sport mit einem epochalen Sieg, einer symbolischen Wachablösung, noch seltener auf einer der ganz grossen Bühnen. Meistens kündigen sie sich wie ein Wetterumbruch und mit einem fernen Donnergrollen an. Wie im Falle von Roger Federer.

Zwei Mal hatte er einen Final verloren. Den ersten Mitte Februar 2000 in Marseille mit 6:2, 3:6, 6:7 (5:7) gegen den zehn Jahre älteren Marc Rosset. Bei der Siegerehrung weinte Federer bittere Tränen, weil er meinte, er wisse nicht, ob er es noch einmal in einen Final schaffe. «Ich sagte ihm, er solle aufhören, zu weinen. Er sei noch jung und werde sicher noch viele Titel gewinnen», erinnert sich Rosset.

Marc Rosset ( L) and Roger Federer of Switzerland hold their trophies after the final of the  Open 13 tennis tournament in Marseille February 13. Rosset won the match 2-6,6-3,7-6 - RTXJIOO

Die Niederlage gegen Rosset ging Federer sehr nah. Bild: X80002

Wie viele es werden sollten, konnte aber auch der Genfer nicht ahnen. Zumal Federer acht Monate später bei den Swiss Indoors Basel, dem Turnier, bei dem er früher als Balljunge im Einsatz gestanden war, und bei dem er 2019 seinen 103. und bislang letzten Titel gewann, erneut im Final scheitern sollte. Diesmal verlor er im fünften Satz.

Roger Federer war in einem Sport, der nur wenige Sieger kennt, oft der erste Verlierer. Denn im September hatte er bei seinen ersten Olympischen Spielen in Sydney zwei Chancen auf einen Medaillengewinn nicht nutzen können. Er verlor den Halbfinal und danach auch das Spiel um Bronze.

Bild

2000 verpasste Federer gleich zwei Chancen, eine Olympia-Medaille zu gewinnen. bild: keystone

Erst dann wurde aus Roger Federer ein Sieger. Nicht in Wimbledon, nicht in Paris, nicht in New York. Sondern in Mailand. Am Sonntag, 4. Februar 2001 gewann er seinen ersten Titel auf der ATP-Tour. Im Final bezwang er den unbekannten Franzosen Julien Boutter (ATP 67) nach 2:17 Stunden Spielzeit mit 6:4, 6:7 (7:9), 6:4.

abspielen

Der letzte Satz des Finals von Mailand gegen Boutter. Video: YouTube/TheJenday

Sein Meisterstück hatte er aber am Tag zuvor abgeliefert, als er den russischen Olympia-Sieger Jewgeni Kafelnikow (ATP 7) in drei Sätzen bezwungen hatte. Für Roger Federer war der Turniersieg keine Offenbarung, auch kein Grund für Euphorie, sondern vielmehr eine Erlösung. Nach dem Erfolg sagte er:

«Eine dritte Final-Niederlage wäre für mein Selbstvertrauen sicher nicht gut gewesen. Nach dem zweiten Satz hatte ich schon etwas Schiss. Jetzt wird der Druck natürlich schon etwas kleiner.»

Erleichtert waren auch die aus Basel angereisten Eltern. Mutter Lynette drückte eine Träne weg, Vater Robert machte Fotos fürs Familienalbum. Bis heute sammelt er Zeitungsausschnitte, die den Aufstieg seines Sohnes zum Weltstar dokumentieren. Was in den Jahren danach fast zur Routine wurde, war damals auch für die Eltern aussergewöhnlich. In der Aufregung hatte Vater Robert den Autoschlüssel im Wagen eingeschlossen. Er musste deshalb die Scheibe einschlagen, um an den Schlüssel zu kommen. Mit offener Scheibe – inklusive Siegerpokal, aber ohne Roger – fuhr er dann nach Hause. Der Sieger selber hatte es wärmer, er nahm das Flugzeug.

Champagner und ein Ständchen am Flughafen

Am späten Sonntagabend wurde Federer am Flughafen Basel-Mulhouse von seinen Davis-Cup-Kollegen und Captain Jakob Hlasek mit einer Champagner und einem Ständchen empfangen. «Was sie eigentlich gesungen haben, habe ich nicht mitbekommen. Aber es war jedenfalls eine freudige Überraschung mehr an diesem Tag», erinnerte sich Federer. Die Nacht auf Montag verbrachte er bei den Eltern in Münchenstein, ehe er am Tag darauf ins Swissôtel umzog, obwohl das Hotel weiter weg liegt von der St. Jakobs-Halle, «weil ich so schnell wie möglich zum Team wollte», wie er sagte. Am Wochenende darauf führte er die Schweiz in der ersten Runde des Davis Cups mit zwei Einzel-Siegen zum Erfolg gegen die USA.

Roger Federer im Februar 2001 in Mailand bei seinem ersten Turniersieg. Und Roger Federer im Herbst 2019 bei seinem 103. uns bislang letzten Turniersieg in Basel.

Dabei hing auch der Erfolg in Mailand an einem seidenen Faden. Am Tag vor den Viertelfinals hatten Federer plötzlich grosse Schmerzen geplagt, die er mit Tabletten bekämpfen musste. Den Weisheitszahn, der dafür verantwortlich war, liess Federer sich aber erst einige Zeit später ziehen.

Bild

Mutter Lynette beglückwünscht Federer nach dem ersten Turniersieg. bild: keystone

«Ein normaler Junge, der träumte»

2001 war das Jahr, in dem Federer den Nachweis erbrachte, ein Sieger zu sein. Bei den French Open erreichte er die Viertelfinals, im Monat darauf auch in Wimbledon, wo er in den Achtelfinals den damaligen Rekordsieger Pete Sampras in fünf Sätzen hatte bezwingen können und dessen 31 Spiele währende Ungeschlagenheit im Südwesten Londons beendet hatte. Doch es sollte noch zwei weitere Jahre dauern, ehe Federer an gleicher Stelle in den Tennis-Olymp aufsteigen sollte. 2003 war es, als er in Wimbledon als erster Schweizer Mann einen Grand-Slam-Titel im Einzel gewann.

Bild

So berichteten Blick, TagesAnzeiger und NZZ über Federers Turniersieg. bild: ch media

20 Jahre später gilt Roger Federer als einer der erfolgreichsten Spieler der Tennis-Geschichte: 103 Turniersiege, 20 Grand-Slam-Titel, darunter acht in Wimbledon und mindestens einer bei allen vier Grand-Slam-Turnieren, Gold und Silber bei Olympischen Spielen, 310 Wochen an der Spitze der Weltrangliste, Davis-Cup-Sieg mit der Schweiz. Hätte er damals, 2001 in Mailand, gedacht, dass das alles möglich wäre? «Nein. Nie. Ich war einfach ein normaler Junge, der in Basel aufwuchs und davon träumte, Tennisprofi zu werden», sagte er 2017 nach seinem letzten Erfolg in Wimbledon.

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

1 / 42
Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Federer vor vielleicht letzter Rückkehr

Längst geht seine Strahlkraft über den Tennis-Zirkus hinaus. Er spielt mit dem königlichen Nachwuchs Grossbritanniens Tennis. Bei seinen Spielen sitzt Vogue-Chefin Anna Wintour in seiner Box. Er besucht die Oscar-Verleihung. Geht zu Modenschauen und Filmpremieren. Er war Gast bei Staatspräsidenten und sprach vor der UNO-Vollversammlung. Er ist auf Du und Du mit den Grossen, den Mächtigen und den Reichen dieser Welt.

Aber er ist eben auch einer, der allen Menschen auf Augenhöhe begegnet. Ist er in der Schweiz unterwegs, ist er «Roger». Am liebsten ist es ihm, wenn er geduzt wird. Er ist bodenständig und doch weltmännisch. Bescheiden und doch selbstbewusst. An einem Tag elegant mit Fliege auf dem roten Teppich, am Tag darauf mit Wanderschuhen in den Bergen. Ein Weltreisender und doch durch und durch Schweizer. Immer den Werten verpflichtet, die ihn seine Eltern gelehrt haben: Bescheidenheit, Demut, Respekt. Einer, der Bekanntheit nie mit Bedeutung verwechselt.

Bild

Roger Federer und seine Frau Mirka machen überall eine gute Figur. bild: keystone

Federer ist inzwischen Ehemann, vierfacher Vater, Präsident einer Stiftung, die Millionen von Kindern in den ärmsten Regionen Afrikas Zugang zu Bildung verschafft. Roger Federer aus Münchenstein, wohnhaft in Dubai und Valbella, ist aber auch immer noch Tennis-Spieler, auch wenn er wegen zweier Operationen am Knie seit über einem Jahr kein Spiel mehr bestritten hat und im August seinen 40. Geburtstag feiert. Im März will er bei einem Turnier in Katar zurückkehren. Gegenüber dem Schweizer Fernsehen sagte er: «Ich würde gerne nochmals grosse Siege feiern können, und dafür bin ich bereit, einen langen, harten Weg zu gehen.»

Und Federer sagt, was er wohl schon damals, im Februar 2001, in Mailand gesagt hätte: «Ich spiele einfach für mein Leben gerne Tennis.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

1 / 103
Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi
quelle: epa ansa / dal zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel