DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Endspurt setzt sich das holländische Boot gegen die Konkurrenz aus Frankreich durch. Kaum erkennbar auf dem Foto ist ihr Steuermann.
Im Endspurt setzt sich das holländische Boot gegen die Konkurrenz aus Frankreich durch. Kaum erkennbar auf dem Foto ist ihr Steuermann.
Unvergessen

Siebenjähriger wird jüngster Olympiasieger aller Zeiten und keiner kennt seinen Namen

26. August 1900: Die zweiten Sommerspiele in Paris erleben eine Kuriosität, wie man sie sich heute nicht mehr vorstellen kann. Zwei Holländer rudern zum Olympiasieg – mit einem blutjungen Steuermann, den sie kurz vor dem Rennen aus dem Publikum zu sich ins Boot holen.
26.08.2020, 00:0524.08.2020, 12:08

Stell dir mal vor: Der Trainer der Schweizer Fussball-Nati wechselt im WM-Final einen Bub ein, der eben noch auf der Tribüne sass. Der schiesst das Siegestor in der Verlängerung und taucht dann in der Masse unter – niemand erfährt jemals, wer er war.

Die holländischen Ruder-Olympiasieger Roelof Klein und François Brandt mit ihrem unbekannten Steuermann.
Die holländischen Ruder-Olympiasieger Roelof Klein und François Brandt mit ihrem unbekannten Steuermann.

«Unvorstellbar», sagst du, und hast damit natürlich recht. Heutzutage ginge es keine 24 Stunden und die Welt würde nicht nur den Namen des Jungen kennen, sondern auch dessen Schuhgrösse, das Lieblingscafé seiner Grossmutter und dass er einst vom Lehrer dabei erwischt wurde, wie er beim Diktat seinem Banknachbarn abschrieb, als er sich bei einem Komma nicht ganz sicher war.

Im Jahr 1900 sind jedoch sowohl Sport wie auch Medien noch weit von heutigen Massstäben entfernt. So kommt es an den Olympischen Spielen von Paris zum Kuriosum, dass ein namenloser Knabe zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten wurde.

Mit 60 Kilogramm gilt man schon als Brocken

Sieben Boote treten am 25. August zu den Vorläufen im Zweier mit Steuermann an – allein fünf Boote stellen die gastgebenden Franzosen. Favoriten sind jedoch die beiden Holländer Roelof Klein und François Brandt, die mit ihrem Steuermann Hermanus Brockmann antreten. Dieser ist – nomen est omen – für Ruderverhältnisse tatsächlich ein Brocken. Nur weil er zu schwer sei, hätten sie ihren Vorlauf verloren, ärgern sich Klein und Brandt.

Die Holländer sehen, dass die Franzosen leichtere Steuermänner an Bord haben, und haben vor dem Final, zu dem sie trotz verlorenem Vorlauf antreten können, die zündende Idee. In einer Blitzaktion komplimentieren sie den 60 Kilogramm schweren Brockmann aus dem Boot und ersetzen ihn durch einen Jungen, der den Ruderern bei der Vorbereitung aufs Rennen zuschaut.

Im Endspurt zur Goldmedaille

Zunächst scheint dieser Trick zu scheitern – denn der Knabe ist zu leicht, das Heck ragt in die Höhe. Erst als ihm die Holländer einen Bleigürtel umlegten, sei das Boot flach auf dem Wasser der Seine geblieben, erinnert der Blog Le ciel de Leyenda.

Im Final müssen sich Klein/Brandt gegen drei französische Boote wehren. Und die Einheimischen geben anfangs Gas, scheinen davonzuziehen. Doch auf den allerletzten der 1750 Meter überholen die Holländer mit ihrem jungen Steuermann die Gegner doch noch. Zwei Zehntelsekunden Vorsprung – Gold für die beiden Oranje!

Erfolglose Recherchen

In der Euphorie geht nur eines unter: den Jungen zu fragen, wie er heisst. Obwohl man nach ihm sucht, taucht er nicht mehr auf. Auch Zeitungsberichte in Frankreich, die auf Initiative der Holländer erscheinen, bringen kein Licht ins Dunkle.

Sporthistoriker sind sich uneins über das Alter des Jungen. Die Mehrheit geht davon aus, dass er etwa sieben Jahre alt war, es gibt auch Schätzungen, dass es sich um einen Zwölfjährigen gehandelt hat. Selbst in diesem Fall ist er noch der jüngste Olympiasieger aller Zeiten. Seine Medaille erhielt jedoch Hermanus Brockmann – der Steuermann, dessen zu hohes Gewicht dieses Sportmärchen erst möglich gemacht hat.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

1 / 30
Die kuriosesten Geschichten aus 124 Jahren Olympia
quelle: ap / lionel cironneau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wohl sein schönstes Tor: Pajtim Kasami hämmert einen Volley unter die Latte

21. Oktober 2013: Pajtim Kasami erzielt gegen Crystal Palace ein Traumtor und begeistert damit ganz England. Für Tennis-Star Andy Murray ist das Tor des Schweizers gar das schönste, das er je live gesehen hat. Für die Auszeichnung «Treffer des Monats» reicht es dennoch nicht.

In der 8. Runde der Premie League kommt es im Selhurst Park zum Londoner Derby zwischen Crystal Palace und Fulham. Bei den Gästen mit dabei sind die beiden Schweizer Pajtim Kasami und Philippe Senderos, die ein überragendes Spiel abliefern.

Fulham hat nach acht Spielen zehn Punkte auf dem Konto und will sich gegen den Vorletzten Crystal Palace weiter von den Abstiegsplätzen entfernen. Zunächst sieht es aber gar nicht gut aus. Dank eines Treffers von Adrian Mariappa können die Hausherren …

Artikel lesen
Link zum Artikel