Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chicago Bulls' Michael Jordan takes part in the NBA All-Star Slam Dunk contest in Seattle in this February 7. 1987, photo. . (KEYSTONE/AP Photo/Kirthmon Dozier)

«His Airness» in Aktion. Bild: AP

Unvergessen

Gott verkleidet sich und verzückt als Michael Jordan die Basketball-Welt

Michael Jordan führte in den Neunzigerjahren die Chicago Bulls zu nicht weniger als sechs NBA-Titeln. Dass der so sprunggewaltige wie geniale Basketballer aus Brooklyn die Liga aufmischen würde, zeigte sich schon früh in seiner Profi-Karriere.

Valentin Oetterli / Keystone-Sda



Es war am 20. April 1986, als Michael Jordan im zweiten Spiel der Playoff-Achtelfinals auswärts gegen die Boston Celtics zu seiner denkwürdigen Gala ansetzte. Seine 63 Punkte von damals, erzielt gegen den nachmaligen NBA-Champion, sind in den Playoffs auch 34 Jahre später noch immer unerreicht. «His Airness» oder «Air Jordan», wie er aufgrund seiner spektakulären Dunks von der Freiwurflinie wahlweise genannt wurde, skorte nach Belieben.

Wer vom hochgelobten Celtics-Team ihn gerade zu verteidigen versuchte, war an diesem Abend egal. Der 23-jährige, in seiner zweiten NBA-Saison stehende Jordan dunkte, zog unwiderstehlich zum Korb, versenkte Sprungwürfe aus mittlerer Distanz und traf auch von hinter der Dreipunktelinie. Immer wieder sah sich Jordan von überforderten Gegenspielern gefoult. 19 von 21 Freiwürfe verwandelte er. Deren zwei auch ganz zum Schluss der regulären Spielzeit, als er für die Bulls zum 116:116 ausglich. Die Verlängerung musste über den Sieg entscheiden.

abspielen

Michael Jordans 63-Punkte-Playoffspiel. Video: YouTube/Retro Basketball Highlights

Höchstes Lob vom Gegner

Sein Mitspieler John Paxson wollte bei Jordans herausragender Performance am liebsten «stehen bleiben und einfach zuschauen». Einige Jahre später sollte Paxson sagen, dass «Magic Johnson der beste Spieler auf dem Parkett, Michael Jordan hingegen der beste Spieler in der Luft» sei.

Im April 1986 kam höchstes Lob auch vom Gegner. Die Celtics gelten als eines der stärksten Teams der NBA-Geschichte, gespickt mit einem halben Dutzend Spielern, die später Aufnahme in die Hall of Fame fanden. Der grösste Star war sicherlich Larry Bird – und seine Würdigung von Jordan sollte in die Geschichte eingehen: «Er ist der aufregendste, fantastischste Spieler dieses Sports. Das war Gott verkleidet als Michael Jordan.»

FILE -- Boston Celtics' Larry Bird brings the ball up the court against the Indiana Pacers in Indianapolis, in this March 27, 1990 photo. Bird, whose talent and tenacity led the Boston Celtics to three championships and the NBA into a new era of prominence, was elected to the Hall of Fame Monday June 29, 1998. (AP Photo/David Boe)

Der Gegenspieler: Celtics-Star Larry Bird. Bild: AP

Jedoch «Gott» auf ihrer Seite zu haben, sollte den Bulls damals im Boston Garden, der legendären Heimstätte des NBA-Rekordmeisters, nicht ausreichen. 135:131 nach zweiter Verlängerung lautete das Ergebnis am Ende zu Gunsten der topgesetzten Gastgeber. Diese gingen in der Best-of-3-Serie vorentscheidend mit 2:0 Siegen in Führung und marschierten in der Folge zu ihrem 16. Titelgewinn durch. Für Jordan, der schon im ebenfalls verlorenen Spiel 1 gegen Boston 49 Punkte erzielt hatte, war die Niederlage nur schwer zu verschmerzen. «Die Punkte sind mir egal. Ich würde alle meine Punkte zurückgeben, wenn wir nur gewinnen könnten», sagte der 1,98 m grosse Ausnahmekönner.

Erst der dritte Rücktritt war definitiv

Was er 1986 noch nicht wissen konnte: Titel, Rekorde und Ehrungen, das sollte Jordan in seiner Karriere noch ausgiebig auskosten können. Von 1991 bis 1993 und 1996 bis 1998 gewann der charismatische Leader zusammen mit seinem wichtigsten Mitspieler Scottie Pippen und immer auch unter Trainer Phil Jackson sechs der begehrten NBA-Meisterringe. Zehnmal war Michael Jordan Liga-Topskorer. Fünfmal wurde er als wertvollster Spieler der NBA ausgezeichnet, 1999 von ESPN gar vor Babe Ruth und Muhammad Ali zum Sportler des Jahrhunderts gewählt.

Sein letztes Spiel bestritt Jordan am 16. April 2003, als er mit den chronisch erfolglosen Washington Wizards gegen Philadelphia hoch verlor und die Playoff-Teilnahme verpasste. 15 Punkte und je 4 Assists und Rebounds, so lautete gegen die 76ers die Bilanz des «Königs der Lüfte», dessen dritter Rücktritt nach Oktober 1993 und Januar 1999 definitiv der letzte sein sollte. Seit 2010 ist der zum Milliardär gewordene Jordan Mehrheitsbesitzer des NBA-Teams Charlotte Hornets.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985

Plötzlich sitzt Lebron James neben dir im Zug

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel