DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Caroline Wozniacki of Denmark pauses during the semi-final match against Peng Shuai of China at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York, September 5, 2014.       REUTERS/Mike Segar (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

Caroline Wozniacki steht zum zweiten Mal im Final eines Grand-Slam-Turniers Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

US Open

Chinesin Peng Shuai bricht zusammen – Caroline Wozniacki und Serena Williams stehen im US-Open-Final

Caroline Wozniacki erreicht mit einem Abbruchsieg gegen Peng Shuai ihren zweiten US-Open-Final – gegen Serena Williams. Die Chinesin muss im zweiten Satz im Rollstuhl vom Platz geführt werden.



Der Sieg über Halbfinal-Debütantin Peng Shuai (WTA 39) kam für Wozniacki auf äusserst kuriose Art zustande. Die Chinesin, die im Viertelfinal den Lauf der 17-jährigen Belinda Bencic gestoppt hatte, musste im zweiten Satz beim Stand von 4:3, 30:40 aus Sicht der Dänin mit Hilfe des medizinischen Personals in die Garderobe gebracht werden – offensichtlich mit heftigen Krämpfen in den Beinen.

Trotzdem wurde die Partie unglaublicherweise nicht abgebrochen. Zehn Minuten später kehrte Peng auf den Platz zurück – und verlor nicht einmal einen Strafpunkt wegen Zeitüberschreitung. Wenige Minuten später – Wozniacki hatte inzwischen Vorteil im selben Game – brach sie erneut zusammen, musste schliesslich doch aufgeben und im Rollstuhl vom Court abtransportiert werden. Absurde Bilder, die dem Image des Frauentennis alles andere als förderlich sind.

Peng Shuai of China grimaces as she is placed in a wheelchair after dropping to the court in pain during the semi-final match against Caroline Wozniacki of Denmark at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York, September 5, 2014.           REUTERS/Mike Segar (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

Peng Shuai muss im Halbfinal gegen Wozniacki aufgeben und wird mit dem Rollstuhl vom Platz gefahren Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Wozniacki musste dies nicht weiter kümmern. Sie befindet sich im Hoch – und dies eher überraschend. Gut drei Monate, nachdem Golfstar Rory McIlroy die Hochzeit mit Wozniacki im letzten Moment platzen liess, spielt die 24-Jährige besser Tennis denn je. Was im ersten Moment wie eine persönliche Tragödie daherkam, entpuppt sich für Caroline Wozniacki immer mehr zum Segen. Fünf Jahre nach dem ersten, verlorenen Final (gegen Kim Clijsters) erreichte die Weltnummer 11 am US Open ihr zweites Grand-Slam-Endspiel. «So wollte ich allerdings nicht in den Final kommen», kommentierte die erschütterte Skandinavierin direkt nach dem Spiel.

Die Vorentscheidung fiel bei grosser Hitze und viel Wind am Ende des ersten Durchgangs. Wozniacki gewann im Tiebreak klar 7:1, nachdem Peng zuvor im gesamten Turnier keinen Satz verloren hatte. Im zweiten machte die ehemalige Weltnummer 1 aus einem 0:2-Rückstand eine 4:2-Führung, ehe die 28-jährige Chinesin körperlich abbaute.

Serena Williams, reacts after defeating Ekaterina Makarova, of Russia, during the semifinals of the 2014 U.S. Open tennis tournament, Friday, Sept. 5, 2014, in New York. (AP Photo/Mike Groll)

Serena Williams ist Wozniackis Finalgegnerin. Sie bezwang im Halbfinal Jekaterina Makarowa Bild: Mike Groll/AP/KEYSTONE

Finalgegnerin Wozniackis ist ihre gute Freundin Serena Williams. Die Weltnummer 1 und Siegerin der letzten beiden US Open zeigte sich gegen Jekaterina Makarowa (WTA 18) in bestechender Form. Williams brauchte gegen die russische Linkshänderin genau eine Stunde für den 6:1, 6:3-Sieg. «Egal, wie der Final herauskommt, ich werde glücklich sein», sagte Serena Williams. «Entweder für mich oder für Caroline.» (erf/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Was passiert hier denn?!» – in seinem Frust legt sich Chiudinelli mit dem Schiri an

» Hier geht's zur Story mit allen Resultaten der Nacht. 

Was war das für eine bittere Niederlage für Marco Chiudinelli: Gegen Lucas Pouille (ATP 25) führte die Schweizer Weltnummer 144 in der 2. Runde des US Open 6:4, 6:3, 5:4 und konnte zum Matchgewinn aufschlagen. Bei 15:0 trennten ihn drei Punkte von seinem dritten Einzug in die 3. Runde eines Grand-Slam-Turniers.

Doch Chiudinelli kassierte mit dem Sieg vor Augen im dümmsten Moment das Break. Doch er bewies Moral, rettete sich ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel