DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bud Spencer und Terence Hill wären stolz auf diese Footballer.
Bud Spencer und Terence Hill wären stolz auf diese Footballer.Bild: youtube/thepacificgamer

Massenschlägerei im Training: Football-Profis ausser Rand und Band

Es sollte eine gemeinsame Trainings-Session vor dem Ligastart werden. Doch die Einheit der Dallas Cowboys und der St.Louis Rams geriet ausser Kontrolle, einige Footballer schlugen aufeinander ein. Die Trainer trennten die Teams.
19.08.2015, 10:2719.08.2015, 10:38
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die Footballer der Dallas Cowboys und der St.Louis Rams haben sich in der Vorbereitung auf die neue Saison in der US-Profiliga NFL beim gemeinsamen Training eine wüste Prügelei geliefert. In Oxnard (Kalifornien) geriet die Situation ausser Kontrolle, als die Offensive der Rams und die Defensive der Cowboys auf dem Feld standen.

«In unserem Spiel ist kein Platz für Schlägereien. Die Spieler sind Vorbilder für die Kinder, so darf es nicht laufen», sagte Rams-Cheftrainer Jeff Fisher. «Zum Glück wurde niemand verletzt.»

Bei der Einheit kam es gleich mehrmals zu Auseinandersetzungen. Fisher und sein Gegenüber Jason Garrett entschieden daraufhin, die Teams zu trennen. Am ersten Tag des Gemeinschaftstrainings hatte es keine Zwischenfälle gegeben. (chp/sid)

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommt Robert Mayer mit Ambri an den Spengler Cup?
Gut möglich, dass der Spengler Cup um eine Attraktion reicher wird: Ambri braucht einen Torhüter und der HCD hat nichts dagegen, wenn Langnaus Robert Mayer Ambri aushilft.

Immer mehr zeichnet sich ab: Der Spengler Cup kann wie geplant über die Bühne gehen. Spengler Cup-Chef und HCD-Geschäftsführer Marc Gianola sagt: «Wir haben ein Testkonzept entwickelt, das dafür sorgt, dass die Spieler auf der sicheren Seite sind. So wie es aussieht, können alle Mannschaften am Turnier teilnehmen.»

Zur Story