Sport
US-Sports

NBA: Derrick Rose wird nach 50-Punkte-Gala abgefeiert

Derrick Rose kann nach seiner 50-Punkte-Gala gar nicht fassen, was gerade passiert ist
Derrick Rose kann nach seiner 50-Punkte-Gala gar nicht fassen, was gerade passiert istBild: AP/AP

50 Punkte und noch mehr Tränen – die emotionale Wiederauferstehung von Ex-MVP Derrick Rose

Derrick Rose war einst der beste Basketballer der Welt. Dann warfen ihn Verletzungen immer wieder zurück. Nun hat sich der Point Guard der Minnesota Timberwolves mit einer 50-Punkte-Gala eindrücklich zurückgemeldet – und es gibt kaum einen, der ihm diesen Erfolg nicht von Herzen gönnt.
01.11.2018, 10:1401.11.2018, 10:38
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Sport»

Was war das für eine Gala! Timberwolves-Hoffnungsträger Derrick Rose hat die Utah Jazz, die erneut ohne Thabo Sefolosha antraten, beim 128:125-Sieg quasi im Alleingang besiegt. Der leidgegprüfte Ex-MVP warf eine Karriere-Höchstleistung von 50 Punkten und sicherte Minnesota den Sieg kurz vor Schluss auch noch mit dem entscheidenden Block.

Der Block und die Jubeltraube.Video: streamable
Derrick Rose is on fire!Video: streamable

Für den einstigen Dauerpatienten war es nach einer unfassbaren Leidenszeit ein Gänsehaut-Auftritt sondergleichen: Nach der Schlusssirene begruben ihn seine Mitspieler unter einer Jubeltraube, Rose verdrückte seine ersten Tränen. Als er sich wieder einigermassen gefasst hatte, stellte er sich dem Interview – doch er kämpfte auch hier mit seinen Emotionen. 

«Ich habe mir den Arsch aufgerissen», sagte Rose mit zitternder Stimme: «Ich habe so unglaublich hart dafür gearbeitet. Ich habe das für die Franchise gemacht, für die Fans, für die ganze Organisation. Ich tue alles, um zu gewinnen. Heute war eine Wahnsinnsnacht.»

Das Post-Game-Interview mit Derrick Rose (englisch).Video: streamable

2008 von den Chicago Bulls an erster Stelle gedraftet, wurde «D-Rose» drei Jahre später mit 22 zum jüngsten MVP aller Zeiten gewählt. Doch dann stand die Karriere des einst so explosiven Point Guards plötzlich auf der Kippe, mehrere schwere Knieverletzungen und vier Operationen warfen ihn immer wieder aus der Bahn.

Die Bulls tradeten Rose 2016 zu den New York Knicks, da sein Vertrag im Sommer 2017 ausgelaufen und er Free Agent geworden wäre. Doch auch im «Big Apple» fand Rose nicht zu alter Stärke zurück. Und selbst das Engagement an der Seite von LeBron James bei den Cleveland Cavaliers ging komplett in die Hose. So wurde Rose nach Utah getradet – und dort im Februar nach schwachen Leistungen gefeuert. In Minnesota scheint es mit «Pooh» nun aber endlich wieder aufwärts zu gehen.

Von seinen 50 Punkten gegen Utah skorte Rose 34 allein in der zweiten Halbzeit, 15 davon im hart umkämpften Schlussviertel. Mit 41 Minuten spielte er solange wie seit zwei Jahren. «MVP! MVP!» tönte es nach der grandiosen Gala von den Rängen. Die Statistiken stimmen: Rose traf 19 seiner 31 Würfe, versenkte 4 Dreier und gab ausserdem noch 6 Assists.

Die Reaktionen:

Die Wiederauferstehung des einstigen Superstars blieb natürlich nicht unbemerkt. Auf den Sozialen Netzwerken wurde Rose von vergangenen und aktuellen NBA-Stars gross abgefeiert.

LeBron James:

«Es ist unglaublich! Auch wenn ein Superheld zu Boden geschlagen wird, ist er immer noch ein Superheld. Derrick Rose hat heute gezeigt, dass er immer noch ein Superheld ist.»

Die besten NBA-Punktesammler aller Zeiten

1 / 31
Die besten NBA-Punktesammler der Geschichte
Rang 29: Charles Barkley (Philadelphia 76ers, Phoenix Suns, Houston Rockets): 23'757 Punkte. Stand: 12.04.2024.
quelle: ap ny / david j. phillip
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die «Disco Demolition Night» entpuppt sich als selten dämlicher Marketing-Gag
12. Juli 1979: Dieser Schuss geht nach hinten los: Die Chicago White Sox rufen die Fans dazu auf, Schallplatten mit Disco-Musik mitzunehmen, um sie gemeinsam in die Luft zu sprengen. Der Event endet im Chaos.

Dass Disco-Musik in den 70er-Jahren immer populärer wird, kommt nicht überall gut an. «Disco sucks!» heisst eine Gegenbewegung von Rock-Fans. Einer von ihnen ist Steve Dahl, Radio-Moderator in Chicago. Als sein Sender von Rock auf Disco umstellt, wird der 24-Jährige entlassen. Kein Wunder, hasst er alles, was ihn an «Saturday Night Fever» und Co. erinnert.

Zur Story