DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama beim härtesten Hunderennen der Welt: Schneemobil fährt in Schlitten

13.03.2016, 00:0013.03.2016, 00:17

Ein toter und mindestens drei verletzte Schlittenhunde: Am Iditarod-Hundeschlittenrennen in Alaska ist ein Schneemobil-Lenker am Samstag in zwei Gespanne gefahren.

Laut der Nachrichtenagentur AP wurden die Schlitten der Musher Aliy Zirkle und Jeff King ausserhalb der Ortschaft Nulato nacheinander wiederholt mit einem Schneemobil bedrängt. Ein 26-jähriger Verdächtiger wurde festgenommen.

Der Mann sagte laut lokalen Medien, er sei nicht absichtlich in die Schlitten gefahren, sondern habe vielmehr ein Blackout erlitten, als er auf dem Heimweg war, nachdem er in einem anderen Dorf einen Umtrunk hatte.

Nahe Nulato im äussersten Zipfel Alaskas kam es zur Attacke.<br data-editable="remove">
Nahe Nulato im äussersten Zipfel Alaskas kam es zur Attacke.
bild: googlemaps

Zirkle, die zum Zeitpunkt des Vorfalls auf dem dritten Zwischenrang lag, hatte nach den Einschüchterungsversuchen einen verletzten Hund zu beklagen. Schlimmer traf es King, der vierfache Iditarod-Gewinner. Drei seiner Hunde wurden vom Schneemobil angefahren. Ein dreijähriger Rüde starb, zwei weitere Hunde erlitten Verletzungen, die nicht lebensgefährlich sind. Der Musher wurde medizinischen untersucht.

«Serum Run»

Beim Iditarod-Rennen müssen die Musher ihre Hundeschlitten über mehr als 1500 Kilometer durch Alaska steuern. Der Rekord liegt bei acht Tagen und 13 Stunden.

Das Rennen erinnert an den «Serum Run» von 1925. Damals hatten 20 Hundeschlitten in einer Staffel Serum in die abgelegene Stadt Nome gebracht, um die Kinder der Ureinwohner vor einer Diphterie-Epidemie zu retten. Die Strecke folgte zum Teil dem «Iditarod Pfad». (kad/ap/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Gestrandete Talente – erste Folgen der «Ausländer-Schwemme» im Schweizer Eishockey
Die Aufstockung von vier auf sechs Ausländer und das Fehlen einer gut strukturierten zweiten Liga beginnen sich auszuwirken. Hochkarätige Talente bekommen keinen Platz in der höchsten Liga oder werden an den Katzentisch verbannt: Wie Joshua Fahrni (19), Fabian Ritzmann (20), Luca Christen (24) oder Keanu Derungs (20).

Servettes Sportchef Marc Gautschi lobt Keanu Derungs: «Er wird einmal eine grosse Nummer in der Liga.» Drei Jahre hat sich der Bruder von Ian Derungs (Ajoie, letzte Saison in der Qualifikation bester SL-Torschütze) auf höchster nordamerikanischer Junioren-Stufe bewährt (101 Spiele/62 Punkte). Im Sommer ist er in die Schweiz zurückgekehrt. Um bei Servette die Liga zu rocken.

Zur Story