DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA
«Jogi Löw muss mich nicht kontaktieren»

So lieben es die Amis: Jürgen Klinsmann erteilt «Päckli» mit Deutschland eine Abfuhr – ohne dass man ihn gefragt hat 

Die Ausgangslage vor der letzten Runde in der Gruppe F erinnert an die WM 1982. Mit einem Unentschieden können sich Deutschland und die USA gemeinsam für den Achtelfinal qualifizieren. Aber Jürgen Klinsmann will nichts von einer Absprache wissen.
23.06.2014, 12:4123.06.2014, 13:27

Es ist eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Fussballgeschichte: Bei der WM 1982 in Spanien werfen die DFB-Elf und ihr Gegner Österreich beim letzten Gruppenspiel alle Fairness über Bord und schliessen einen Nichtangriffspakt.

Mehr zum Thema

Mit dem deutschen Führungstor durch Horst Hrubesch in der 10. Minute sind beide Mannschaften gut bedient. So lange sich am Spielstand in Gijon nichts mehr ändert, sind Deutschland und Österreich aufgrund des besseren Torverhältnisses auf Kosten von Algerien für die K.-o.-Runde qualifiziert. Weil die letzte Partie der Nordafrikaner gegen Chile bereits beendet ist, bleibt ihnen nur die Rolle des ohnmächtigen Zuschauers beim abgekarteten Spiel der Konkurrenz.

Die virtuelle Tabelle: Beim Spielstand von 1:0 für Deutschland ist auch Österreich weiter – Algerien scheidet aus.
Die virtuelle Tabelle: Beim Spielstand von 1:0 für Deutschland ist auch Österreich weiter – Algerien scheidet aus.

Spanische Schmährufe und viel TV-Gepolter

Unter Pfiffen und Schmährufen des mehrheitlich spanischen Publikums spielen Deutschland und Österreich die Uhr herunter, ohne sich überhaupt ernsthaft um ein weiteres Tor zu bemühen. Meistens passen sich die Akteure den Ball ungestört in der eigenen Platzhälfte zu, während der Gegner auf seiner Seite wartet. Nach einigen Minuten schlägt der Goalie einen langen Ball nach vorne und das Spielchen beginnt erneut.

Ein dunkler Fleck in Deutschlands glorioser Fussballgeschichte: Der Nichtangriffspakt von Gijon mit Österreich.

Nicht nur die Fans im Stadion sind ausser sich – auch die TV-Kommentatoren poltern ordentlich drauf los. ARD-Mann Eberhard Stanjek nennt das Spielgeschehen «eine Schande» und sein ORF-Kollege Robert Seeger fordert die Zuschauer sogar dazu auf, den Fernseher abzuschalten.

Kommt es nach 32 Jahren zur Neuauflage?

Als Konsequenz werden ab der EM 1984 die letzten beiden Gruppenspiele bei grossen Turnieren zeitgleich angepfiffen. Trotzdem kommt es jetzt, 32 Jahre nach dem Nichtangriffspakt von Gijon, an der WM in Brasilien zu einer ähnlichen Konstellation. Wegen des Last-Minute-Ausgleichs von Portugal im zweiten Spiel hat die USA die Achtelfinalqualifikation noch nicht auf sicher. Wie Gegner Deutschland brauchen die US-Boys im letzten Spiel am Donnerstag noch einen Punkt, um Ghana und Portugal mit Sicherheit auf Distanz zu halten.

Kuriose Situation in der Gruppe F: Wenn sich Deutschland und die USA im letzten Spiel die Punkte teilen, sind Ghana und Portugal sicher ausgeschieden.
Kuriose Situation in der Gruppe F: Wenn sich Deutschland und die USA im letzten Spiel die Punkte teilen, sind Ghana und Portugal sicher ausgeschieden.

Machen Deutschland und die USA jetzt also auch ein «Päckli» und qualifizieren sich mit einem brüderlichen Unentschieden für den Achtelfinal? Vieles spricht dafür: Deutschland würde das Ziel Gruppensieg dank des besseren Torverhältnisses erreichen – die USA könnte mit dem 2. Platz in dieser stark besetzten Gruppe eine der grössten Sensationen ihrer Geschichte realisieren.

Und auch die Kommunikationswege für eine informelle Absprache sind bekanntlich nicht weit: Bundestrainer Jogi Löw und US-Coach Jürgen Klinsmann sind alte Kameraden. Beim deutschen Sommermärchen 2006 unter Klinsmann fungierte Löw noch als dessen Co-Trainer.

Jürgen Klinsmann und Jogi Löw feierten bei der Heim-WM 2006 fast ein Happy End.
Bild: EPA

Jones ist diplomatisch, Klinsmann knallhart

Natürlich würde keiner der Direktbeteiligten jemals öffentlich zugeben, dass er sich mit einem Deal anfreunden könnte. Aber zumindest der Kommentar des in Deutschland geborenen US-Mittelfeldstrategen Jermaine Jones (ehemals Schalke 04, Leverkusen, Frankfurt) tönt nicht sonderlich abgeneigt: «Natürlich werden beide Mannschaften korrekt an die Sache rangehen, aber, ja, wir wollen weiterkommen und die Deutschen wollen auch weiterkommen.»

«Wir wollen weiterkommen und die Deutschen wollen auch weiterkommen.»
US-Nationalspieler Jermaine Jones
Jermaine Jones traf gegen Portugal zum 1:1 und kann sich ein Unentschieden gegen sein Geburtsland Deutschland offenbar vorstellen.
Jermaine Jones traf gegen Portugal zum 1:1 und kann sich ein Unentschieden gegen sein Geburtsland Deutschland offenbar vorstellen.
Bild: SIPHIWE SIBEKO/REUTERS
«Es ist jetzt nicht die Zeit für Freundschaftsgespräche. Jetzt ist Business-Time!»
US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann

Im deutschen Lager will man sich bisher gar nicht erst mit einer solchen Diskussion befassen. Man spricht nicht gern über die «Schande von Gijon» und schon der Gedanke an eine Wiederholung scheint einfach zu abwegig zu sein. Weniger Berührungsängste zeigt da der deutsche Trainer in Diensten der USA. Jürgen Klinsmann, der Weltmeister von 1990 und Europameister 1996, will alle Spekulationen im Keim ersticken. Zu diesem Zweck haut er eine saftige Kampfansage an seinen ehemaligen Assistenten und die Mannschaft seiner Landsleute raus: «Jogi Löw wird und muss mich nicht kontaktieren, es ist jetzt nicht die Zeit für Freundschaftsgespräche. Jetzt ist Business-Time!» 

So will Jürgen Klinsmann auch gegen sein Heimatland jubeln.
So will Jürgen Klinsmann auch gegen sein Heimatland jubeln.
Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

«Wir sind kein Team für Unentschieden!»

Obwohl Deutschland weiterhin als Favorit gilt, hat Klinsmann durch die guten Resultate gegen Ghana (2:1) und Portugal (2:2) offenbar ordentlich Selbstvertrauen getankt: «Das Spiel von Gijon ist Jahre her. Für eine US-Mannschaft war und ist so etwas undenkbar. Die Amerikaner kämpfen immer um Siege. Das ist unser Spirit – das ist unsere Stärke. Wir sind selbstbewusst genug, das auch zu beweisen. Wir sind kein Team für Unentschieden! Wir wollen die Gruppe gewinnen und mit sieben Punkten als Erster weiter.»

«Die Amerikaner kämpfen immer um Siege. Das ist unser Spirit.»
US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann

Zumindest in den USA dürfte Klinsmann mit dieser Einstellung wieder einige Sympathiepunkte einfahren. Vor der WM musste er heftige Kritik einstecken, weil er einen Titelgewinn seiner Mannschaft als unrealisitisch bezeichnete. So viel Bescheidenheit kommt bei den erfolgsorientierten Amerikanern nicht gut an.

Bei all den Spekulationen und grossen Tönen liegt die Wahrheit auch dieses Mal auf dem Platz. Egal wie die Entscheidung in der Gruppe F am Ende ausgeht – es wird auf jeden Fall ein Krimi werden.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!



Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschiedstränen, Kunstschüsse und Schmankerl – 9 Aufreger des Fussball-Weekends

Trotz Länderspielpause gab es an diesem Fussball-Wochenende einiges zu sehen – aus den Nationalmannschaften oder Klubs in den tieferen Regionen. Das waren die Aufreger des Wochenendes

Für Fussballzwerge wie Andorra gibt es kaum jemals etwas zu holen, wenn Mannschaften wie Vize-Europameister England zu Besuch kommen. So auch dieses Mal. Mit einem verhältnismässig gnädigen 5:0 setzen sich die «Three Lions» am Samstag in den Pyrenäen durch.

Den Spielern Andorras ist dies natürlich auch bewusst, doch immerhin nehmen sie einzigartige Erfahrungen mit. Und dass sie ab hohen Niederlagen den Humor nicht verlieren, beweist Ildefons Lima Sola. Der 41-Jährige postet nach dem Spiel ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel