Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Italien hat keinen Stolz»

«Zu viele Schwarze in der Jugend» – italienische Trainerlegende Arrigo Sacchi empört mit rassistischen Äusserungen

Twitter-User Luca Ghiselli beschwert sich darüber, dass in den Schweizer Medien nichts über die rassistischen Äusserungen der italienischen Trainerlegende Arrigo Sacchi zu lesen ist. Wir finden, Luca hat absolut recht. Über diesen Skandal muss berichtet werden. 



Der frühere italienische Nationaltrainer Arrigo Sacchi hat sich äusserst unglücklich über den Zustand des Fussballs in Italien geäussert. Während einer Pressekonferenz anlässlich einer Preisverleihung sagte der 68-Jährige: «Ich bin sicherlich kein Rassist. Aber schauen Sie sich das Viareggio-Jugendturnier an. Ich würde sagen, da sind zu viele Schwarze. Unsere Teams sollten nicht 15 ausländische Spieler im Kader haben. Italien hat keine Würde, keinen Stolz.»

«Ich wollte unterstreichen, dass wir unseren Stolz und unsere nationale Identität verlieren»

Weil die Empörung in Italien gross ist, fühlte Sacchi sich genötigt, noch einmal an die Öffentlichkeit zu gehen. «Ich wurde falsch verstanden. Wie könnte ich ein Rassist sein? Ich habe immer Teams trainiert, in denen es farbige Spieler gab», sagte der frühere Nachwuchskoordinator des italienischen Fussballverbandes der «Gazzetta dello Sport» und verwies unter anderem auf seine Zeit beim AC Mailand, wo er Ruud Gullit und Frank Rijkaard trainierte.

Bild

Die Schlagzeilen der «Gazzetta dello Sport». screenshot: gazetta dello sport

«Ich habe nur gesagt, dass ich ein Spiel gesehen habe mit einem Team, das vier farbige Spieler aufgestellt hat. Ich wollte unterstreichen, dass wir unseren Stolz und unsere nationale Identität verlieren», sagte Sacchi. In Italien wird schon länger diskutiert, die Zahl ausländischer Profis zu deckeln.

Von 1991 – 1996 Nati-Trainer

Sacchi hatte Milan von 1987 bis 1991 trainiert und mit dem Klub zweimal den Europapokal der Landesmeister gewonnen (1989, 1990). Es war die legendäre Mannschaft um die drei Niederländer Gullit, Rijkaard und Marco van Basten sowie die Italiener Alessandro Costacurta, Franco Baresi, Paolo Maldini und Carlo Ancelotti. Von 1991 bis 1996 war Sacchi Nationaltrainer und wurde 1994 Vizeweltmeister.

(cma/ham/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel