DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Italien hat keinen Stolz»

«Zu viele Schwarze in der Jugend» – italienische Trainerlegende Arrigo Sacchi empört mit rassistischen Äusserungen

Twitter-User Luca Ghiselli beschwert sich darüber, dass in den Schweizer Medien nichts über die rassistischen Äusserungen der italienischen Trainerlegende Arrigo Sacchi zu lesen ist. Wir finden, Luca hat absolut recht. Über diesen Skandal muss berichtet werden. 
17.02.2015, 12:1317.02.2015, 14:27

Der frühere italienische Nationaltrainer Arrigo Sacchi hat sich äusserst unglücklich über den Zustand des Fussballs in Italien geäussert. Während einer Pressekonferenz anlässlich einer Preisverleihung sagte der 68-Jährige: «Ich bin sicherlich kein Rassist. Aber schauen Sie sich das Viareggio-Jugendturnier an. Ich würde sagen, da sind zu viele Schwarze. Unsere Teams sollten nicht 15 ausländische Spieler im Kader haben. Italien hat keine Würde, keinen Stolz.»

«Ich wollte unterstreichen, dass wir unseren Stolz und unsere nationale Identität verlieren»

Weil die Empörung in Italien gross ist, fühlte Sacchi sich genötigt, noch einmal an die Öffentlichkeit zu gehen. «Ich wurde falsch verstanden. Wie könnte ich ein Rassist sein? Ich habe immer Teams trainiert, in denen es farbige Spieler gab», sagte der frühere Nachwuchskoordinator des italienischen Fussballverbandes der «Gazzetta dello Sport» und verwies unter anderem auf seine Zeit beim AC Mailand, wo er Ruud Gullit und Frank Rijkaard trainierte.

Die Schlagzeilen der «<a href="http://www.gazzetta.it/Calcio/Serie-A/16-02-2015/sacchi-italia-senza-dignita-troppi-neri-giovanili-100917863865.shtml" target="_blank">Gazzetta dello Sport</a>».
Die Schlagzeilen der «Gazzetta dello Sport».screenshot: gazetta dello sport

«Ich habe nur gesagt, dass ich ein Spiel gesehen habe mit einem Team, das vier farbige Spieler aufgestellt hat. Ich wollte unterstreichen, dass wir unseren Stolz und unsere nationale Identität verlieren», sagte Sacchi. In Italien wird schon länger diskutiert, die Zahl ausländischer Profis zu deckeln.

Von 1991 – 1996 Nati-Trainer

Sacchi hatte Milan von 1987 bis 1991 trainiert und mit dem Klub zweimal den Europapokal der Landesmeister gewonnen (1989, 1990). Es war die legendäre Mannschaft um die drei Niederländer Gullit, Rijkaard und Marco van Basten sowie die Italiener Alessandro Costacurta, Franco Baresi, Paolo Maldini und Carlo Ancelotti. Von 1991 bis 1996 war Sacchi Nationaltrainer und wurde 1994 Vizeweltmeister.

(cma/ham/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bekommt Lewandowski nachträglich den Ballon d'Or 2020? «Wir können darüber nachdenken»

Dass Lionel Messi den Ballon d'Or am Montagabend zum siebten Mal gewonnen hat, stiess vielerorts auf Unverständnis. Viele Fans hatten Bayern Münchens Robert Lewandowski als Sieger auf dem Zettel. Nicht aber die 180 Sportjournalisten, die weltweit den besten Spieler für das Kalenderjahr 2021 wählen sollten. Und das sorgte für enorm viel Verwunderung.

Zur Story