DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strassen-WM in Richmond (USA)

1. Peter Sagan (SVK)

2. Michael Matthews (AUS)

3. Ramunas Navardauskas (LTU)

28. Silvan Dillier (SUI)

RICHMOND, VA - SEPTEMBER 27:  Peter Sagan of Slovakia celebrates winning the Elite Men World Road Race Championship on day eight of the UCI Road World Championships on September 27, 2015 in Richmond, Virginia.  (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)

Während hinter ihm noch gesprintet wird, darf Peter Sagan bereits feiern.
Bild: Getty Images North America

Peter Sagan fährt ins Regenbogentrikot: Der Slowake wird in Richmond Weltmeister

Knapp 260 Kilometer lang gelang es Mitfavorit Peter Sagan, sich im Feld zu verstecken. Am letzten Aufstieg konnte er eine kleine Lücke zwischen sich und die Verfolger legen und solo den grössten Erfolg seiner Karriere feiern.



Auf dem Rundkurs im amerikanischen Richmond (Virginia) setzte sich nach 261,4 Kilometern einer durch, der auf jeder Favoritenliste zu finden war: Peter Sagan. Der Slowake konnte sich gut zwei Kilometer vor dem Ziel von seinen Gegnern absetzen.

Sagan, zuletzt bereits als «ewiger Zweiter» betitelt, rettete drei Sekunden Vorsprung ins Ziel. Hinter dem 25-Jährigen sprintete der Australier Michael Matthews zur Silbermedaille, Bronze ergatterte sich etwas überraschend der Litauer Ramunas Navardauskas.

Die Geschlagenen gratulieren dem neuen Champion.

Schweizer ansprechend, aber ohne Exploit

Die Schweiz konnte aufgrund schwacher Saisonresultate nur mit drei Fahrern antreten. Entsprechend verhielten sich Michael Albasini, Silvan Dillier und Gregory Rast zurückhaltend, aber clever.

Der junge Aargauer Dillier konnte die letzte Passage des Libby Hill an fünfter Position in Angriff nehmen. Schliesslich wurde er als bester Schweizer 28. Albasini, der in der viertletzten Runde bei einem Massensturz aufgehalten wurde, klassierte sich auf Rang 66, Rast wurde 76. (ram)

Das Podest

Peter Sagan, center, of Slovakia, winner of the UCI Road Race World Championships celebrates with second place finisher, Michael Matthew, of Australia, left, and third place finisher, Ramunas Navardauskas, of Lithuania, right, in Richmond, Va., Sunday, Sept. 27, 2015. (AP Photo/Steve Helber)

Immer noch hungrig: Weltmeister Sagan, flankiert von Matthews (links) und Navardauskas.
Bild: Steve Helber/AP/KEYSTONE

Die Top Ten

Bild

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vaduz schiesst Sion näher an den Abstieg – YB holt Meisterball – FCZ verliert

Die Young Boys revanchieren sich beim FC St. Gallen für die Cup-Niederlage und machen in der 28. Runde mit dem 2:0-Heimsieg gegen die Ostschweizer den zweitletzten Schritt zum vierten Titel in Folge. Sportlich noch grössere Bedeutung als der Sieg der Young Boys hat Vaduz' Erfolg im Heimspiel gegen Sion.

Bereits am Samstagabend war klar gewesen, dass am Sonntag im Stade de Suisse noch nicht die Champagner-Korken knallen werden. Da sich die Young Boys innerhalb von 72 Stunden nicht ein zweites Mal von St. Gallen düpieren liessen, bietet sich ihnen nun am nächsten Sonntag aber der erste Matchball.

Christopher Martins belohnte seine Mannschaft nach gut einer Stunde mit dem 1:0, als er einen Corner von Marvin Spielmann mit einem wuchtigen Kopfball verwertete. Jean-Pierre Nsame sorgte unmittelbar nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel