Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cyclist Remco Evenepoel receives first aid after falling during the Tour of Lombardy cycling race, from Bergamo to Como, Italy, Saturday, Aug. 15, 2020. (Fabio Ferrari/LaPresse via AP)

Remco Evenepoel wird nach seinem Sturz behandelt. Bild: keystone

Remco Evenepoel meldet sich nach Horror-Sturz aus dem Spital: «Mir geht es sehr gut»



Am Samstag ist der Belgier Remco Evenepoel bei der Lombardei-Rundfahrt fürchterlich gestürzt. Der 20-Jährige fuhr auf einer Brücke in die Mauer, flog von seinem Rad und stürzte mehrere Meter in die Tiefe. Dabei hatte Evenepoel Glück im Unglück: Er zog sich «nur» einen Bruch des Beckens sowie eine Quetschung der rechten Lunge zu.

Am Montagabend meldete sich der Belgier erstmals seit seinem Horror-Sturz selbst wieder zu Wort. Aus dem Spitalbett wandte sich Evenepoel über Social Media an seine Fans und gab über seine momentane Verfassung Auskunft. «Es geht mir sehr gut im Moment», so der Belgier zu Beginn des Videos. Er sei mittlerweile in einem Spital in seiner Heimat, wo er weiterhin gepflegt werde.

Zudem dankte Evenepoel allen Helfern, die ihm seit dem Unfall zur Seite stehen. «Ich will mich bei allen bedanken, die mich unterstützt haben, vom Moment des Sturzes an bis jetzt», so der Belgier.

Cyclist Remco Evenepoel of Belgium is taken away on a stretcher after falling during the Tour of Lombardy cycling race, from Bergamo to Como, Italy, Saturday, Aug. 15, 2020. (Fabio Ferrari/LaPresse via AP)

Die Helfer tragen Evenepoel nach dessen Sturz zur Ambulanz. Bild: keystone

Kein Einsatz mehr in diesem Jahr

Wenig überraschend erklärte Evenepoel daraufhin, dass seine Saison nach dem Sturz zu Ende sei. «Wir haben keinen Stress», so das Talent, «wir haben jetzt Zeit, um an einem guten Comeback zu arbeiten. Das Team und ich sind optimistisch und freuen uns schon auf die nächste Saison. Ich werde alles dafür tun, um ein besserer Fahrer zu werden als je zuvor.»

Zudem freute sich Evenepoel über die Unterstützung seiner Fans. Er habe derart viele Botschaften bekommen, dass er gar nicht auf alle reagieren könne, so der Belgier. «Aber ich sehe alle und fühle sie. Eure Unterstützung berührt mich wirklich und wird mir helfen.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Here’s a special message for you 💙

Ein Beitrag geteilt von Remco Evenepoel (@remco.ev) am

Remco Evenepoel gehört zu den grössten Talenten im Radsport. Der 20-Jährige gewann 2018 an der Junioren-WM sowohl das Einzelzeitfahren als auch das Strassenrennen, im letzten Jahr holte er an der WM der Profis die Silbermedaille im Zeitfahren. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Gibt es zu viele Mietvelos?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tom Lüthi oder das Ende aller gängigen Ausreden

Nach der schwächsten Saison seit dem WM-Titel von 2005 steht Tom Lüthi nicht am Ende seiner Karriere. Aber es ist das Ende aller Ausreden. Mit dem vierten Nuller in Serie (16.) steht er nach dem GP von Portugal ungefähr dort, wo er vor 18 Jahren seine Karriere begonnen hat.

Eine Standortbestimmung mit Statistiken. Also keine Polemik. Am 21. Juli 2002 debütiert Tom Lüthi (34) beim GP von Deutschland mit einem 26. Platz im Training. 18 Jahre später steht er leistungsmässig wieder ungefähr dort, wo alles begonnen hat. Den GP von Portugal beginnt er auf dem 24. Starplatz.

Immerhin: Im Rennen (16.) ist er besser als damals auf dem Sachsenring (33.) und die Schmach einer Niederlage gegen Dominique Aegerter (20.) bleibt ihm beim Saisonfinale erspart. Aber er bleibt zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel