Sport
Velo

Evenepoel Weltmeister im Zeitfahren – Schweizer klar geschlagen

Belgium's Remco Evenepoel, centre, with the gold medal, Italy's Filippo Ganna, left, with the silver medal and Great Britain's Joshua Tarling with the bronze medal after the Men Elite I ...
Weltmeister Evenepoel zwischen Silbermedaillengewinner Filippo Ganna und Bronzemedaillengewinner Joshua Tarling.Bild: keystone

Evenepoel Weltmeister im Zeitfahren – Küng und Bissegger enttäuschen

11.08.2023, 18:0811.08.2023, 22:19
Mehr «Sport»

Remco Evenepoel ist zum ersten Mal Weltmeister im Einzelzeitfahren. Die Schweizer Trümpfe Stefan Küng und Stefan Bissegger bleiben chancenlos.

Der 23-jährige Belgier Evenepoel, vor zehn Monaten Weltmeister auf der Strasse, siegte zwölf Sekunden vor dem italienischen Stundenweltrekordhalter Filippo Ganna und 48 Sekunden vor dem überraschenden britischen Youngster Joshua Tarling.

Schweizer chancenlos

Küng und Bissegger verpassten die Medaillen deutlich und gehörten wie die Mitfavoriten Tadej Pogacar (22.), Geraint Thomas (10.) und Wout van Aert (5.) zu den Geschlagenen. Küng musste sich mit 2:17 Minuten Rückstand mit Platz 12 begnügen, Bissegger mit der Hypothek von 2:43 Minuten mit dem 17. Rang.

epa10795419 Stefan Kung of Switzerland competes in the Men Elite Individual Time Trial of the Road Cycling events at the UCI Cycling World Championships 2023 in Stirling, Britain, 11 August 2023. EPA/ ...
Stefan Küng war am Freitag weit von einer Medaille weg.Bild: keystone

Sowohl Küng, der im Vorjahr in Australien Gold um drei Sekunden gegen den Norweger Tobias Foss verpasst hatte, als auch der letztjährige Europameister Bissegger waren auf den technisch wenig anspruchsvollen und verhältnismässig flachen 47,8 km mit kurzer Schlusssteigung über Pavés hinauf zum Schloss Stirling bereits bei der ersten Zwischenzeit praktisch geschlagen.

Bissegger war die Überraschung und Enttäuschung über diesen grossen Rückstand deutlich anzumerken. Eine stringente Erklärung dafür hatte er nicht, «sonst hätte ich ja etwas geändert». Ärgerlich für ihn war insbesondere, dass «ich schon nach 200 Metern meine Trinkflasche verloren habe. Das hat sich sicher nicht positiv auf mein Rennen ausgewirkt.»

Selbstredend zeigte sich auch Küng «enttäuscht» über den Ausgang des Rennens. Von seinem Gefühl her sei «das Pacing am Anfang gut gewesen, dann habe ich die Zwischenzeiten gehört. Ich habe dann aber trotzdem bis zum Schluss gekämpft. Aber es war nichts zu machen.» Sein Fazit des Zeitfahrens: «Ich hätte mir klar einen besseren Rang erhofft. Doch es ist kein Weltuntergang, kein Drama», befand der 29-Jährige nach einem seiner schlechtesten Zeitfahren in den letzten Jahren an einem Grossanlass.

Muskuläre Probleme bei Küng

Ganz überraschend kam der 12. Platz in Schottland allerdings für Küng nicht. «Ich habe nicht zum ersten Mal auf einer solchen Zeitfahr-Strecke mit langen Geraden, wo du nicht Gelegenheit hast, den Rhythmus zu wechseln, muskuläre Probleme im unteren Rücken- und Hüftbereich gespürt.» Es ist ein Problem, mit welchem sich der letztjährige WM-Zweite im Zeitfahren seit 2016 und seinem schweren Sturz an den Schweizer Zeitfahr-Meisterschaften herumschlägt. Da brach er sich das Becken.

«Im normalen Leben behindern mich die Folgen zwar nicht, aber es ist eine Baustelle, welche mich seither immer beschäftigt. Und unter solch einer Belastung in einer solch extremen Position merke ich, wie ich beginne, muskulär abzubauen. Nun werde ich mich im Winter diesen Punkten gezielt widmen müssen.» Wie? «Mittels Krafttraining und Physiotherapie. Während der Saison mit all den Rennen bleibt halt wenig Zeit für solche Dinge.»

Ferien für Küng, Bissegger an die Vuelta

Küng plant im Hinblick auf das nächste Jahr mit einem frühen Saisonende im Oktober. 2024 folgt für ihn mit den Olympischen Spielen und der Heim-WM in Zürich ein grosses Jahr. «Da ziehe ich lieber heute so einen Tag ein, und nächstes Jahr läuft dann alles perfekt», blickt Küng voraus.

Während Küng, der im Juli die Tour de France bestritt, nun ein paar Tage Ferien mit der Familie verbringen wird, steht für Bissegger voraussichtlich die Spanien-Rundfahrt an. Diese beginnt am 26. August in Barcelona mit einem Teamzeitfahren und beinhaltet auch ein Zeitfahren über 25,8 km in Valladolid.

Ende September geht es für den 24-Jährigen an den Europameisterschaften um die Titelverteidigung im Zeitfahren. Auch Küng plant, in den Niederlanden «nochmals anzugreifen». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2023
1 / 82
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2023
Andi Zeqiri, 24: Der Nati-Stürmer wechselt von Brighton zu Genk nach Belgien.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gutjahr am Strassenfestival
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Von den Deutschen gab's fast nur Prügel – Hockey-Nati kämpft gegen historischen Fluch
Das Duell Schweiz gegen Deutschland bietet aufgrund des Derby-Charakters jedes Mal eine hohe Brisanz. Auch in diesem Jahr treffen die beiden Nachbarn im WM-Viertelfinal aufeinander. Ein Rückblick auf vergangene Duelle.

Dieses Mal hatte sie es selbst in der Hand: Mit einer Niederlage im abschliessenden Gruppenspiel hätte die Schweiz dem Angstgegner aus dem Weg gehen können. Die Eishockey-Nati setzte sich gegen Finnland aber 3:1 durch und trifft somit nicht auf die USA, sondern auf das auf dem Papier schwächere Deutschland. Wieder einmal im Viertelfinal einer Eishockey-WM (Donnerstag, 16.20 Uhr). Die Partie könnte sich nahtlos in eine Reihe von denkwürdigen vergangenen Duellen einfügen. Eine Auswahl.

Zur Story