Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cycling League of Bogota President Carlos Ferreira displays a Colombia women's cycling team jersey to the media in Bogota September 17, 2014. According to Ferreira, the jersey designed by team member Angie Rojas and which is approved by sponsors and members of the Colombian Cycling Federation has been used in competitions over the past nine months, ahead of the recent controversy caused by the flesh-colored uniforms. REUTERS/John Vizcaino (COLOMBIA - Tags: SPORT CYCLING)

Der Dress, der für Aufregung in der Radszene sorgt. Bild: JOHN VIZCAINO/REUTERS

Umstrittenes Design

Nichts Neues in Kolumbien: «Die Dresses bleiben, wie sie sind!»

Auf das Kopfschütteln in grossen Teilen der Welt wird in Bogota gelassen reagiert. Das Damen-Radteam aus Kolumbien und ihre Sponsoren haben beschlossen: Am Design von Trikot und Hose wird nicht gerüttelt.

18.09.14, 15:59 18.09.14, 16:47

Sie sind seit einigen Tagen ein Internetphänomen: die Velo fahrenden Frauen der Equipe «IDRD-Bogota-Humana – San Mateo – Solgar» aus KolumbienFotos von der Teampräsentation am Giro della Toscana verbreiteten sich in Windeseile um den Erdball.

Auf den Bildern scheint es, als wären die Frauen zwischen Brust und Oberschenkeln nackt, wie Gott sie schuf. «Inakzeptabel» sei so ein Design, liess der Präsident des Weltradverbands UCI, Brian Cookson, verlauten und kündigte an, den Fall untersuchen zu lassen.

epa04404922 An undated handout picture provided by shows the members of the Colombian Bogota Humana team posing for a photo during the 19th edition of the Giro de la Toscana. The designer of outfits for a Colombian women's cycling team defended the uniforms on 16 September against complaints by cycling authorities that the clothing was inappropriate. The team, IDRD-Bogota Humana-San Mateo-Solgar caused a stir over the weekend at the Tour of Tuscany with a skin-tight maillot, which is flesh-coloured across the cyclists' thighs and abdomen, at first glance making team members look naked across the pelvic area. Brian Cookson, president of the International Cycling Federation (UCI), described the outfits as as 'unacceptable,' after a team picture went viral on the internet.  EPA/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Aufregung in der Toskana: Auf den ersten Blick scheint es, als wären die Frauen um die Hüfte herum unverhüllt. Bild: EPA/EFE

«Das sind die Farben der Sponsoren»

In Kolumbien kann man die ganze Aufregung nicht nachvollziehen. An einer Medienpräsentation zeigten die sechs Fahrerinnen in Bogota den anwesenden Journalisten, Fotografen und Kamerateams, wie ihr Dress wirklich aussieht. Kreiert hatte es mit Angie Rojas eine von ihnen.

«Rot, Gelb, Weiss und Ocker sind die Farben unserer Sponsoren», sagte die 22-jährige Rojas. Dass es auf den Fotos aus Italien aussehe, als trügen sie nichts, sei auf einen ungünstigen Lichteinfall zurückzuführen. Wie das Ocker in Tat und Wahrheit wirkt, zeigten die Frauen auf der Bühne.

epa04404947 Members of the women's Colombian cycling team IDRD-Bogota Humana-San Mateo-Solgar, who participated in the Tour of Tuscany in Italy, during a press conference in Bogota, Colombia, 17 September 2014. The designer of outfits for a Colombian women's cycling team defended the uniforms on 16 September against complaints by cycling authorities that the clothing was inappropriate. The team, IDRD-Bogota Humana-San Mateo-Solgar caused a stir over the weekend at the Tour of Tuscany with a skin-tight maillot, which is flesh-coloured across the cyclists' thighs and abdomen, at first glance making team members look naked across the pelvic area. Brian Cookson, president of the International Cycling Federation (UCI), described the outfits as as 'unacceptable,' after a team picture went viral on the internet.  EPA/LEONARDO MUNOZ

Hm. Die Dresses sehen auf den ersten Blick immer noch recht hautfarben aus, finden Sie nicht? Bild: EPA/EFE

Am Dress wird nicht gerüttelt

«Hier in der Mannschaft gibt es Mütter», sagte Rojas, «Menschen, die sich voller Hingabe für den Sport einsetzen. Es ist falsch, dass diese Menschen unschuldige Opfer eines angeblichen Skandals werden, tadelte sie.

Gemeinsam haben Team und Sponsoren beschlossen, am Design festzuhalten. Es gebe keinen Grund dafür, sagte der Verantwortliche von einem der drei Hauptsponsoren. «Wir sehen nichts Schlechtes im Outfit», betonte ein anderer Sponsoren-Vertreter. Also wird weiter in Rot, Gelb, Weiss und untenrum in Ocker gefahren. 

epa04404946 Members of the women's Colombian cycling team IDRD-Bogota Humana-San Mateo-Solgar, who participated in the Tour of Tuscany in Italy, during a press conference in Bogota, Colombia, 17 September 2014. The designer of outfits for a Colombian women's cycling team defended the uniforms on 16 September against complaints by cycling authorities that the clothing was inappropriate. The team, IDRD-Bogota Humana-San Mateo-Solgar caused a stir over the weekend at the Tour of Tuscany with a skin-tight maillot, which is flesh-coloured across the cyclists' thighs and abdomen, at first glance making team members look naked across the pelvic area. Brian Cookson, president of the International Cycling Federation (UCI), described the outfits as as 'unacceptable,' after a team picture went viral on the internet.  EPA/LEONARDO MUNOZ

Die Fahrerinnen des Teams «IDRD-Bogota-Humana – San Mateo – Solgar». Bild: EPA/EFE



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Revival in Berner Badi: Der Radquer-Weltcup ist zurück in der Schweiz

Erstmals seit acht Jahren finden am Sonntag wieder Weltcup-Rennen der Radquer-Spezialisten in der Schweiz statt. Der Anlass in Bern ist ein Resultat des hiesigen Aufschwungs und ein Highlight für die Schweizer Fahrer.

Nur allzu gerne erinnern sich die Schweizer Quer-Freunde an die gute alte Zeit zurück, an die fünf WM-Titel von Albert Zweifel in den Siebziger- und Achtziger-Jahren, dessen Duelle mit Peter Frischknecht, an Beat Breu und Beat Wabel oder an das letzte Schweizer WM-Gold durch Dieter Runkel vor 23 Jahren und die umfassende TV-Berichterstattung im «Sportpanorama». Doch die Wehmut weicht allmählich.

Nach trostloser Periode ist Radquer wieder en vogue. Es gibt seit einigen Jahren wieder eine nationale …

Artikel lesen