Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, letzte Etappe

1. M. Kittel (De)

2. A. Kristoff (No)
3. R. Navardauskas (Lit)
4. A. Greipel (De)​

Astana team rider and leader's yellow jersey holder Vincenzo Nibali kisses his baby after winning the 137.5 km final stage of the Tour de France cycling race, July 27, 2014, REUTERS/Pascal Rossignol (FRANCE  - Tags: SPORT CYCLING)

Das Küsschen fürs Töchterchen von Tour-Sieger Vincenzo Nibali. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Tour de France, letzte Etappe

Kittel siegt erneut auf der Champs-Elysées – Nibali Gesamtsieger

Der Deutsche Marcel Kittel entscheidet die letzte Etappe der Tour de France im Sprint für sich. Im Gesamtklassement gibt es keine Veränderungen mehr.



Marcel Kittel überspurtet auf den letzten Metern noch den Norweger Alexander Kristoff und holt sich nach 2013 auch in diesem Jahr den presitigeträchtigen Sieg auf der berühmten Champs-Elysées. 

Es ist bereits der vierte Etappensieg für Kittel, der siebte insgesamt eines deutschen Fahrers bei 21 Etappen – Rekord.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Schlusssprint der Tour de France 2014. Gif: SRF

Durch seinen Erfolg ist Nibali einer von nur sechs Fahrern, die alle drei grossen Landesrundfahrten gewonnen haben. Die Vuelta hatte er 2010 für sich entschieden, den Giro d'Italia im Vorjahr. Er sorgte ausserdem für den ersten italienischen Tour-Sieg seit 1998, als Marco Pantani triumphiert hatte. Peraud und Pinot holten die ersten Podestplätze für das Veranstalterland seit 1997. 

Als bester Schweizer im Gesamtklassement klassierte sich Marcel Wyss vom IAM-Team mit einem Rückstand von 1:38:27 im 32. Rang. Sein Teamkollege, der Franzose Sylvain Chavanel, lancierte auf dem Pariser Prachts-Boulevard das Finale der letzten Etappe. Wie zahlreiche andere schaffte es auch Chavanel nicht, dem Feld davonzufahren. 

>> Hier geht es zum Siegerporträt von Vincenzo Nibali!

Das Gesamtklassement

1. Vincenzo Nibali (It)
2. Jean-Christophe Péraud (Fr)
3. Thibaut Pinot (Fr)
4. Alejandro Valverde (Sp)
5. Tejay van Garderen (USA)
6. Romain Bardet (Fr)
7. Leopold König (Tch)
8. Haimar Zubeldia (Sp)
9. Laurens Ten Dam (Ho)
10. Bauke Mollema (Ho)
32. Marcel Wyss (Sz)
43. Michael Schär (Sz)
70. Michael Albasini (Sz)
75. Martin Elmiger (Sz)
86. Sebastien Reichenbach (Sz)
102. Grégory Rast (Sz)

Bergpreis
1. Rafal Majka (Pol)
Punktetrikot
1. Peter Sagan (Slk)
Jungprofi
1. Thibaut Pinot (Fr)​

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Roel Paulissen fährt am Cape Epic 20 Kilometer auf der Felge durch Afrika – und gewinnt

2. April 2008: «Ich kann es nicht glauben!», sagt Roel Paulissen nach der 5. Etappe des Cape Epic. Soeben ist er auf seinem Mountainbike ohne Pneu durch südafrikanisches Gelände gestrampelt. Sein Teampartner wollte schon aufgeben – nun stehen die beiden als Sieger fest.

Das Cape Epic gilt als härtestes Etappenrennen der Welt. Die «Tour de France» des Mountainbikesports beansprucht während acht Tagen die Fahrer genauso wie das Material.

Besonders diese 5. Etappe von Swellendam nach Bredasdorp hat es mit 146 Kilometern Länge in sich. Die Gesamtführenden Roel Paulissen und Jakob Fuglsang liegen komfortabel in Führung, als der Däne Fuglsang einen Platten einfängt. Eigentlich wäre das Malheur in wenigen Sekunden behoben. Doch das Loch ist gross und die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel