DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Romandie: Michael Albasini doppelt mit Etappensieg nach



Switzerland's Michael Albasini of team Orica Greenedge of team Orica Greenedge celebrates as he cross the finish line to win the third stage, a 172,5 km race between Moutier and Porrentruy at the 69th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race, in Porrentruy, Switzerland, Thursday, April 30, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Zieleinfahrt der dritten Etappe: Albasini in Siegerpose. Bild: KEYSTONE

Michael Albasini verteidigt in der dritten Etappe der Tour de Romandie sein Leadertrikot auf eindrückliche Art und Weise. Der Ostschweizer gewinnt die Etappe von Moutier nach Pruntrut über 172.5 km im Sprint. Der Ostschweizer setzt sich souverän gegen Julian Alaphilippe (Fr) und Damiano Caruso (It) durch. Albasini, der bereits am Mittwoch gewann, feiert seinen fünften Etappensieg ihm Rahmen der Rundfahrt durch die Westschweiz.

Im Gesamtklassement führt Albasini dank der Bonussekunden nun mit 20 Sekunden vor dem Italiener Ivan Santaromita und dem Tourfavoriten Christopher Froome (Gb). (wst/si)

Tour de Romandie, 3. Etappe

1. Michael Albasini

2. Julian Alaphilippe

3. Damian Caruso

4. Rui Costa

5. Simon Gerrans

6. Nathan Haas

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Weil die NHL-Justiz versagt, eskaliert das Spiel zwischen den Rangers und den Capitals

Vor zwei Tagen flogen zwischen den New York Rangers und den Washington Capitals die Fetzen. Capitals-Stürmer Tom Wilson schlug den am Boden liegenden Pavel Buchnevich an den Hinterkopf. In der daraus entstehenden Rangelei zog er den Rangers-Superstar Artemi Panarin an den Haaren zu Boden, wo der Russe hart auf dem Eis aufschlug. Für Panarin ist die Saison aufgrund der Verletzung beendet.

Spieler und NHL-Beobachter waren entrüstet ob der Szene und erwarteten eine saftige Sperre für …

Artikel lesen
Link zum Artikel