Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es ist bestätigt: Femke van den Driessche hatte an der Quer-WM ein Motörli am Velo.
Bild: sporza

Motörli am Velo von UCI bestätigt – überführte Fahrerin wehrt sich: «Alles ein grosser Irrtum»

31.01.16, 12:47 31.01.16, 15:54


Der handfeste Skandal an der Radquer-WM im belgischen Heusden-Zolder ist Tatsache: Brian Cookson, der Präsident des Radsport-Weltverbands (UCI), bestätigt den Verdacht der Verwendung eines Hilfsmotors. 

«Es ist kein Geheimnis, dass ein Motor gefunden worden ist. Wir glauben, dass es tatsächlich technologisches Doping war», sagte Cookson anlässlich einer Pressekonferenz an der WM. «Es betrifft keine Fahrerin auf dem Podium. Weitere Einzelheiten werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben.»

30.01.2016; Heusden-Zolder; Radsport - Radquer-WM 2016 - Frauen U23; Femke Van Den Driessche (BEL) (Tim De Waele/freshfocus)

Das Velo von van den Driessche: Wo ist der Motor versteckt?
Bild: Tim De Waele/freshfocus

UCI-Sportdirektor Jos Smets liess die Katze wenig später dann aus dem Sack: «Wir können bestätigen, dass es sich um das Rad von Femke van den Driessche handelt.» Nach dem WM-Rennen der U23-Frauen wurde das Arbeitsgerät der Belgierin beschlagnahmt. Der belgische Nationaltrainer Rudy de Bie zeigte sich «angewidert» von dem Vorfall: «Wir dachten, Femke sei ein grossartiges Talent. Aber es sieht so aus, als hätte sie uns alle reingelegt.» Ihr Vater bestritt aber vehement, dass seine Tochter ein «Motörli» am Velo gehabt hatte.

Auch der Teenager wies die Anschuldigungen in einem Interview mit dem belgischen TV-Sender Sporza umgehend zurück. Das Fahrrad sei das eines Freundes und Trainingspartners gewesen, das sie diesem in der Vorsaison verkauft hätte. «Es ist das gleiche, das ich fahre. Ein Mechaniker muss es verwechselt und für mich verstaut haben», sagte van den Driessche: «Es war alles ein grosser Irrtum, ich bin sehr geschockt.» Sie fürchte das Ende ihrer Karriere, hoffe aber auf eine zweite Chance.

Die belgische Quer-Fahrerin van den Driessche bricht im TV-Interview in Tränen aus.
bild: screenshot sporza.be

Der nicht ins Ziel gekommenen Mitfavoritin droht nun eine Sperre von mindestens sechs Monaten und eine Busse in der Höhe zwischen 20'000 und 200'000 Euro.

Cancellara 2010 verdächtigt

Die UCI hatte erst Anfang des Vorjahres ihren Strafkatalog um den Punkt «technologischer Betrug» erweitert. Fahrer werden mit sofortiger Disqualifikation, einer anschliessenden Sperre von mindestens sechs Monaten und Strafzahlungen belegt. Auch deren Teams würden sofort disqualifiziert und dürften mindestens sechs Monate nicht an Rennen teilnehmen. Die Geldstrafen bewegen sich zwischen 100'000 und einer Million Franken.

Den Verdacht, dass im Radsport auch Hilfsmotoren zum Einsatz kommen, gibt es schon seit längerem. Bereits 2010 war Fabian Cancellara vorgeworfen worden, elektrische Antriebe zu benutzen. Dies konnte aber nicht belegt werden. Zur Entdeckung des Hilfsmotors bei der Cross-WM soll nun ein neues Testverfahren eingeführt worden sein.

Auch bei der letztjährigen Tour de France wurde nach motorisierten Hilfsmitteln gesucht, jedoch nichts gefunden. «Wir werden auch während der aktuellen Saison ähnliche Kontrollen durchführen. Es kann sich niemand mehr verstecken. Früher oder später werden sie für den Schaden bezahlen, den sie dem Sport zufügen», verspricht Cookson. (pre/sda/apa)

Die gedopten Tour-de-France-Sieger

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung …

Artikel lesen