Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Es ist bestätigt: Femke van den Driessche hatte an der Quer-WM ein Motörli am Velo.
Bild: sporza

Motörli am Velo von UCI bestätigt – überführte Fahrerin wehrt sich: «Alles ein grosser Irrtum»



Der handfeste Skandal an der Radquer-WM im belgischen Heusden-Zolder ist Tatsache: Brian Cookson, der Präsident des Radsport-Weltverbands (UCI), bestätigt den Verdacht der Verwendung eines Hilfsmotors. 

«Es ist kein Geheimnis, dass ein Motor gefunden worden ist. Wir glauben, dass es tatsächlich technologisches Doping war», sagte Cookson anlässlich einer Pressekonferenz an der WM. «Es betrifft keine Fahrerin auf dem Podium. Weitere Einzelheiten werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben.»

30.01.2016; Heusden-Zolder; Radsport - Radquer-WM 2016 - Frauen U23; Femke Van Den Driessche (BEL) (Tim De Waele/freshfocus)

Das Velo von van den Driessche: Wo ist der Motor versteckt?
Bild: Tim De Waele/freshfocus

UCI-Sportdirektor Jos Smets liess die Katze wenig später dann aus dem Sack: «Wir können bestätigen, dass es sich um das Rad von Femke van den Driessche handelt.» Nach dem WM-Rennen der U23-Frauen wurde das Arbeitsgerät der Belgierin beschlagnahmt. Der belgische Nationaltrainer Rudy de Bie zeigte sich «angewidert» von dem Vorfall: «Wir dachten, Femke sei ein grossartiges Talent. Aber es sieht so aus, als hätte sie uns alle reingelegt.» Ihr Vater bestritt aber vehement, dass seine Tochter ein «Motörli» am Velo gehabt hatte.

Auch der Teenager wies die Anschuldigungen in einem Interview mit dem belgischen TV-Sender Sporza umgehend zurück. Das Fahrrad sei das eines Freundes und Trainingspartners gewesen, das sie diesem in der Vorsaison verkauft hätte. «Es ist das gleiche, das ich fahre. Ein Mechaniker muss es verwechselt und für mich verstaut haben», sagte van den Driessche: «Es war alles ein grosser Irrtum, ich bin sehr geschockt.» Sie fürchte das Ende ihrer Karriere, hoffe aber auf eine zweite Chance.

Bild

Die belgische Quer-Fahrerin van den Driessche bricht im TV-Interview in Tränen aus.
bild: screenshot sporza.be

Der nicht ins Ziel gekommenen Mitfavoritin droht nun eine Sperre von mindestens sechs Monaten und eine Busse in der Höhe zwischen 20'000 und 200'000 Euro.

Cancellara 2010 verdächtigt

Die UCI hatte erst Anfang des Vorjahres ihren Strafkatalog um den Punkt «technologischer Betrug» erweitert. Fahrer werden mit sofortiger Disqualifikation, einer anschliessenden Sperre von mindestens sechs Monaten und Strafzahlungen belegt. Auch deren Teams würden sofort disqualifiziert und dürften mindestens sechs Monate nicht an Rennen teilnehmen. Die Geldstrafen bewegen sich zwischen 100'000 und einer Million Franken.

Den Verdacht, dass im Radsport auch Hilfsmotoren zum Einsatz kommen, gibt es schon seit längerem. Bereits 2010 war Fabian Cancellara vorgeworfen worden, elektrische Antriebe zu benutzen. Dies konnte aber nicht belegt werden. Zur Entdeckung des Hilfsmotors bei der Cross-WM soll nun ein neues Testverfahren eingeführt worden sein.

Auch bei der letztjährigen Tour de France wurde nach motorisierten Hilfsmitteln gesucht, jedoch nichts gefunden. «Wir werden auch während der aktuellen Saison ähnliche Kontrollen durchführen. Es kann sich niemand mehr verstecken. Früher oder später werden sie für den Schaden bezahlen, den sie dem Sport zufügen», verspricht Cookson. (pre/sda/apa)

Die gedopten Tour-de-France-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Das ist mal eine Ansage! Dortmund rauscht gleich mal auf Platz 1

Den Start zum Saisonauftakt verpatzt Borussia Dortmund: Nach bloss 31 Sekunden kassiert Lucien Favres Mannschaft das 0:1. Aber der BVB korrigiert den Fehlstart umgehend und ist danach Augsburg überlegen. Mit drei Toren innerhalb von acht Minuten nach der Pause macht Dortmund frühzeitig alles klar. Nachdem Bayern München gestern zum Auftakt gegen Hertha BSC bloss ein 2:2 holte, liegt Dortmund bereits zwei Punkte vor dem grossen Konkurrenten im Meisterrennen.

Aufsteiger Paderborn ist wohl der …

Artikel lesen
Link zum Artikel