Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Sturz

Contador muss die Tour de France aufgeben

14.07.14, 16:00 15.07.14, 09:23
contador aufgabe tour de france

Alberto Contador (r.) verabschiedet sich im Nebel von seinem Helfer und gibt auf. Screenshot: SRF

Alberto Contador gibt die Tour de France in der 10. Etappe rund 80 Kilometer vor dem Ziel auf. Nach einem Sturz rund 100 Kilometer vor dem Ziel fuhr Contador nach rund fünf Minuten Pflege zwar noch weiter, doch sein rechtes Knie verursachte zu viel Schmerzen. Gut 80 Kilometer vor dem Ziel gab der Spanier mit über vier Minuten Rückstand auf das Feld auf. Der Sturz in einer Abfahrt ereignete sich abseits der Kameras.

contador sturz tour de france

Kurz nach dem Sturz: Contador wird am Streckenrand gepflegt. Screenshot: SRF

Vor Contador mussten schon Sprintstar Mark Cavendish und Topfavorit Chris Froome aufgeben. Zum grossen Favoriten wird damit Vincenzo Nibali, allerdings lauern hinter ihm einige Fahrer, die durchaus das Potential zum erstmaligen Tour-de-France-Triumph besitzen. (fox)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung …

Artikel lesen