DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Valverde siegt zum dritten Mal in Lüttich



Sturz Lüttich-Bastogne-Lüttich

Der Schweizer Matthias Frank (Bildmitte) gehörte zu den Opfern eines Massensturzes. Bild: SRF

Der Spanier Alejandro Valverde gewann die 101. Austragung von Lüttich–Bastogne–Lüttich. Er schlug im Sprint einer zehn Mann starken Gruppe den Franzosen Julien Alaphilippe und Joaquim Rodriguez.

Valverde hatte schon am Mittwoch die Flèche Wallone im Sprint vor dem jungen Alaphilippe für sich entschieden. In Lüttich gewann er nach 253 Kilometern, weil er im Finale eindeutig der stärkste Fahrer war. Valverde stellte zunächst wenige hundert Meter vor dem Ziel Dani Moreno und entschied dann den Spurt von vorne.

Die Schweizer Fahrer konnten beim ältesten noch ausgetragenen Eintagesrennen des Welt keine Ausrufezeichen setzen. Als bester wurde Sébastien Reichenbach vom IAM-Team 24. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer Dreifachsiege bei Olympia – früher waren wir eine Turn-Nation

Der Dreifachtriumph der Mountainbikerinnen im olympischen Cross-Country-Rennen von Tokio war aus Schweizer Sicht keine Premiere, aber dennoch historisch. 1928 und 1936 durften die Turner jeweils Gold, Silber und Bronze entgegen nehmen.

Vor 85 Jahren standen in Berlin im Bodenturnen mit Georges Miez, dem mit vier Goldmedaillen erfolgreichsten Schweizer Olympioniken an Sommerspielen, Josef Walter und Eugen Mack letztmals drei Schweizer gemeinsam auf dem Podest.

Zwölf Jahre zuvor waren es ebenfalls …

Artikel lesen
Link zum Artikel