Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mark Beaumont

Reisender mit Sturmgepäck: Mark Beaumont auf seinem Weg durch Afrika. Bild: mark beaumont

Schotte radelt in nur 42 Tagen 10'000 km von Kairo nach Kapstadt und schiesst dabei diese grossartigen Bilder

Mark Beaumont hat eine neue Bestmarke aufgestellt. In bloss sechs Wochen fuhr er von Nord nach Süd durch Afrika. «Es war die härteste Fahrt meines Lebens», sagte der 32-Jährige nach seiner Ankunft.



Bei 59 Tagen und acht Stunden stand der Rekord für die schnellste Nord-Süd-Querung des afrikanischen Kontinents mit dem Velo. Mark Beaumont hat sich vorgenommen, diesen zu schlagen. Am 10. April bricht er auf. 50 Tage lang will er zwischen Kairo und Kapstadt unterwegs sein – am Ende schlägt er auch sein eigenes Ziel deutlich.

Schon 42 Tage und einige Stunden nach seinem Start in Ägypten kommt er in Südafrika am Meer an. Der Schotte legt 10'000 Kilometer zurück – was einen Tages-Durchschnitt von 238 Kilometern bedeutet. Schon auf perfekten Schweizer Strassen wäre dies eine Schinderei.

Die besten Bilder von unterwegs

Gestählter Abenteurer kommt an seine Grenzen

«Es war die härteste Fahrt meines Lebens», sagt Beaumont nach seiner Ankunft. Dabei stellte er mit dem Velo auch schon den Weltrekord für die schnellste Erdumrundung auf (2008) und er fuhr von Alaska nach Feuerland hinunter (2009). In Afrika habe er «einige unglaublich harte Stunden und Tage erlebt», schildert der 32-Jährige.

Bild

Beaumonts Route durch Afrika. zur Klickbaren version der Karte

«Es ist schwierig, die Schmerzen die man auf so einer Reise verspürt, zu beschreiben. Hunderte und aberhunderte Male habe ich mir einfach immer wieder vorgenommen, es bis zu diesem oder jenem Punkt zu schaffen.» Dank dieser «Salami-Taktik» schafft es Beaumont, stets voran zu kommen.

Heute Morgen postet der Abenteurer auf seiner Facebook-Seite die Titelseite der «CapeTimes», die ihn bei seiner Ankunft mit Frau und Kind zeigt. Dazu schreibt Beaumont: «Es fühlt sich sehr komisch an, heute nicht aufs Velo zu steigen.» Verständlich, nach 42 Tagen im Sattel.

Bild

Die Titelstory in Kapstadt. Bild: Mark Beaumont

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Fremder Urin im Kondom – der Sieger in Alpe d'Huez kann sich nicht lange freuen

16. Juli 1978: Michel Pollentier stürmt an der Tour de France zu einem prestigeträchtigen Solosieg und ins Maillot Jaune. Doch als der Belgier nach den 21 Kehren hinauf nach Alpe d'Huez versucht, die Dopingprobe zu sabotieren, wird er sofort nach Hause geschickt.

Es gibt steilere Berge. Ewig lange Alpenpässe. Strassen mit noch mehr Kehren. Und doch kann man es drehen und wenden, wie man will: Es gibt keinen berühmteren Anstieg als jenen rund 13 Kilometer langen hinauf nach Alpe d'Huez. Muss ein durchschnittlicher Sportfan, der sich nicht ausgiebig mit dem Radsport befasst, den mythischsten aller Anstiege nennen – dann ist die Chance gross, dass seine Antwort «Alpe d'Huez» heisst.

Entsprechend prestigeträchtig ist ein Sieg in diesem Wintersportort in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel