Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mark Beaumont

Reisender mit Sturmgepäck: Mark Beaumont auf seinem Weg durch Afrika. Bild: mark beaumont

Schotte radelt in nur 42 Tagen 10'000 km von Kairo nach Kapstadt und schiesst dabei diese grossartigen Bilder

Mark Beaumont hat eine neue Bestmarke aufgestellt. In bloss sechs Wochen fuhr er von Nord nach Süd durch Afrika. «Es war die härteste Fahrt meines Lebens», sagte der 32-Jährige nach seiner Ankunft.



Bei 59 Tagen und acht Stunden stand der Rekord für die schnellste Nord-Süd-Querung des afrikanischen Kontinents mit dem Velo. Mark Beaumont hat sich vorgenommen, diesen zu schlagen. Am 10. April bricht er auf. 50 Tage lang will er zwischen Kairo und Kapstadt unterwegs sein – am Ende schlägt er auch sein eigenes Ziel deutlich.

Schon 42 Tage und einige Stunden nach seinem Start in Ägypten kommt er in Südafrika am Meer an. Der Schotte legt 10'000 Kilometer zurück – was einen Tages-Durchschnitt von 238 Kilometern bedeutet. Schon auf perfekten Schweizer Strassen wäre dies eine Schinderei.

Die besten Bilder von unterwegs

Gestählter Abenteurer kommt an seine Grenzen

«Es war die härteste Fahrt meines Lebens», sagt Beaumont nach seiner Ankunft. Dabei stellte er mit dem Velo auch schon den Weltrekord für die schnellste Erdumrundung auf (2008) und er fuhr von Alaska nach Feuerland hinunter (2009). In Afrika habe er «einige unglaublich harte Stunden und Tage erlebt», schildert der 32-Jährige.

Bild

Beaumonts Route durch Afrika. zur Klickbaren version der Karte

«Es ist schwierig, die Schmerzen die man auf so einer Reise verspürt, zu beschreiben. Hunderte und aberhunderte Male habe ich mir einfach immer wieder vorgenommen, es bis zu diesem oder jenem Punkt zu schaffen.» Dank dieser «Salami-Taktik» schafft es Beaumont, stets voran zu kommen.

Heute Morgen postet der Abenteurer auf seiner Facebook-Seite die Titelseite der «CapeTimes», die ihn bei seiner Ankunft mit Frau und Kind zeigt. Dazu schreibt Beaumont: «Es fühlt sich sehr komisch an, heute nicht aufs Velo zu steigen.» Verständlich, nach 42 Tagen im Sattel.

Bild

Die Titelstory in Kapstadt. Bild: Mark Beaumont

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stau am Mount Everest – 12 Bilder, die den Wahnsinn auf dem Dach der Welt zeigen

Am höchsten Berg der Welt staut sich's momentan ziemlich. Ein Bild der wartenden Masse am berüchtigten Hillary Step kurz vor dem Gipfel ging viral. Die folgenden zwölf Bilder und Videos zeigen den Wahnsinn:

Vor 66 Jahren wurde der Mount Everest erstmals von Tenzing Norgay und Edmund Hillary bestiegen. Damals noch eine Sensation, mauserte sich die Besteigung des höchsten Bergs der Welt immer mehr zu einem «Massen»-Phänomen. Ein Blick in die Statistik zeigt den enormen Anstieg:

Vergleicht man die Anzahl Aufstiege mit den Todesfällen am Everest, so sterben relativ wenig Menschen am Mount Everest. Das brachte dem höchsten Berg auch den Ruf ein, dass er «einfach» zu besteigen sei.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel