Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cancellara knapp am Podest vorbei – Degenkolb gewinnt Mailand–Sanremo

MILAN, ITALY - MARCH 22:  John Degenkolb of Germany and Team Giant - Alpecin celebrates as he crosses the finish line to win the 2015 Milan-SanRemo cycle race on March 22, 2015 in Milan, Italy.  (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)

Die Entscheidung auf der Via Roma: Degenkolb jubelt, Cancellara (ganz links) und Co. sind geschlagen. Bild: Getty Images Europe

Der Deutsche John Degenkolb entschied die 106. Austragung des Frühlingsklassikers von Mailand nach Sanremo für sich. Im Sprint einer grösseren Gruppe setzte er sich vor Vorjahressieger Alexander Kristoff und dem Australier Michael Matthews durch. Für den 26-jährigen Degenkolb stellt der Sieg den grössten Erfolg seiner Karriere dar: «Das Finale war sehr hektisch. Ich habe den richtigen Moment erwischt, um kurz vor dem Ziel loszufahren und das Rennen zu gewinnen.»

Fabian Cancellara war während der entscheidenden Phase des 293 km langen Rennens stets ganz vorne positioniert. In den Sprint konnte er nicht eingreifen. Der Sieger von 2008 beendete das Rennen auf Rang 7. In den letzten vier Jahren war Cancellara dreimal Zweiter und einmal Dritter gewesen. «Bis 500 Meter vor dem Ziel befand ich mich in einer guten Position. Doch dann wurde ich ein wenig eingeklemmt, es war mein Fehler», so Cancellara. «Es ist schade, denn ich hatte wirklich gute Beine heute.»

Eine grössere Gruppe hatte gemeinsam die Abfahrt vom Poggio in Angriff genommen, wenige Kilometer vor dem Zielstrich in Sanremo. Mehrere Favoriten mussten dort ihre Siegeshoffnungen begraben: Weltmeister Michael Kwiatkowski, Ex-Weltmeister Philippe Gilbert, Zdenek Stybar und Gerald Ciolek kamen zu Fall.

Die «Fahrt in den Frühling» wurde ihrem Namen in diesem Jahr gerecht. Während es beim Start in Mailand regnete, schien im Ziel am Mittelmeer die Sonne. (ram)



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 meiner liebsten Anekdoten aus der Geschichte der Tour de Suisse

Am Samstag beginnt in Langnau die Tour de Suisse. Die 82 bisherigen Austragungen brachten 17 verschiedene Schweizer Sieger – und lieferten jede Menge Stoff für Stammtisch-Gespräche und Fachsimpeleien. Eine kleine Auswahl.

Die 3. Etappe der Tour de Suisse 2002 endet in Samnaun. Alex Zülle schlüpft dort zwar ins Leadertrikot der Rundfahrt, aber als Etappensieger rollt Alexander Winokurow drei Sekunden vor ihm über den Zielstrich. Das fuchst Zülle, denn die Organisatoren haben dem Sieger einen aussergewöhnlichen Bergpreis versprochen: Eine bis dahin namenlose Bergspitze sollte auf seinen Namen getauft werden.

Samnaun hat also seither einen Piz Winokurow und der wird auch nicht wieder umgetauft, als der kasachische …

Artikel lesen
Link zum Artikel