DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Feld überquert die Grosser-Belt-Brücke, die dänische Königsyacht fährt untendurch.
Das Feld überquert die Grosser-Belt-Brücke, die dänische Königsyacht fährt untendurch. Bild: keystone

Jakobsen, der Niederländer mit dänischem Namen, siegt in Dänemark – Van Aert neu in Gelb

Fabio Jakobsen sichert sich im Sprint den Sieg auf der 2. Etappe der Tour de France. Neuer Träger des Maillot jaune ist Wout van Aert.
02.07.2022, 17:2802.07.2022, 20:14

Der 25-jährige Niederländer Jakobsen triumphierte in Nyborg mit einer halben Radlänge Vorsprung vor dem Belgier Van Aert. Dritter wurde der Däne Mads Pedersen. Für Tour-Debütant Jakobsen vom Team Quick-Step, der über die grösste Endgeschwindigkeit verfügte, ist es der erste Tagessieg bei der Frankreich-Rundfahrt.

Dank den sechs Sekunden Bonifikation für Rang 2 schnappte sich Van Aert das Maillot jaune. Der Belgier vom Team Jumbo-Visma führt nun mit einer Sekunde Vorsprung vor seinem Landsmann Yves Lampaert. Der 31-Jährige, der in Nyborg für seinen Teamkollegen Jakobsen den Sprint anfuhr, hatte tags zuvor überraschend das Auftaktzeitfahren in Kopenhagen gewonnen.

500 Franken Busse für Stefan Küng
Stefan Küng wurde nach der 2. Etappe der Tour de France aufgrund einer Geste gegenüber Ruben Guerreiro mit einer Busse von 500 Schweizer Franken belegt. Auf TV-Bildern war ersichtlich, dass der Thurgauer rund 40 km vor dem Ziel in Nyborg den Helm des Portugiesen berührte, ohne aber darüber hinauszugehen. Zusätzlich wurde Küng von der Jury mit einem Abzug von 20 Punkten in der UCI-Wertung bestraft. (sda/afp)

Der grösste Teil der gut 200 km von Roskilde nach Nyborg verlief ruhig. Als letzter Fahrer der zunächst vierköpfigen Ausreissergruppe sah sich der Norweger Sven Erik Byström 31 km vor dem Ziel eingeholt. Auch auf den letzten 20 km, von welchen deren 18 km über die Grosser-Belt-Brücke führten, begann sich der Kampf um den Etappensieg zunächst noch nicht zu intensivieren. Auf der Brücke war nicht genügend (Seiten-)Wind vorhanden, um innerhalb des Feldes eine Zäsur herbeizuführen.

Dafür sorgte ein Sturz, in welchen auch Lampaert verwickelt wurde, kurzfristig für Unruhe. Doch der Leader fand nach einigen Kilometern wieder Anschluss ans Feld. Auf dem drittletzten Kilometer gab es gleich nochmals einen Sturz, der dazu führte, dass der Grossteil des Feldes aufgehalten wurde. Doch alle betroffenen Fahrer – so auch Tour-Titelverteidiger Tadej Pogacar – wurden mit der Zeit des Siegers gewertet.

Ein Sprint wird auch für das dritte und letzte Teilstück in Dänemark erwartet. Auf den weitgehend flachen 182 km von Vejle nach Sönderborg werden die Teams der Sprinter dafür sorgen, dass eine allfällige Ausreissergruppe nicht durchkommen wird. Am Montag steht danach der erste Ruhetag der 109. Tour de France und der Transfer nach Frankreich an. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

1 / 42
Tour de France: Perlen aus unserem Archiv
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Blaue Flecken garantiert – Marco kommt beim Radball unter die Räder

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Cristiano Ronaldo passt nicht mehr zu ManUnited – nur will ihn sonst niemand
Beim 0:4 in Brentford wurde wieder einmal deutlich: Cristiano Ronaldo und Manchester United, das passt nicht mehr so richtig. Der Portugiese erfüllt nicht, was Trainer Erik ten Hag von ihm erwartet. Nur gestaltet sich die Suche nach einem neuen Klub weiterhin schwierig.

Die Stimmung war schlecht, als die Manchester-United-Profis am Sonntag zum Straftraining antraben mussten. Natürlich, hatten sie doch am Vortag 0:4 in Brentford verloren. Eine Blamage für den einstigen englischen Vorzeigeklub. Aber eigentlich auch nur eine weitere Episode in der Geschichte seines Niedergangs. Am Samstag gab die Leistung seiner Mannschaft Erik ten Hag Anlass zu einer Wutrede: «Ich hätte am liebsten alle ausgewechselt.»

Zur Story