Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 1. Etappe, Zeitfahren über 13,8 km in Utrecht

1. Rohan Dennis (Aus) 

2. Tony Martin (De) 0:05 zurück

3. Fabian Cancellara 0:06 zurück

epa04830704 Australian rider Rohan Dennis of the BMC Racing Team competes in a 13.8 km individual time-trial, during the first stage of the 102nd edition of the Tour de France cycling race in Utrecht, The Netherlands, 04 July 2015.  EPA/BAS CZERWINSKI

Aerodynamisch zum Sieg: Rohan Dennis. Bild: EPA/ANP

Fabian Cancellara knapp am Sieg vorbei: Rohan Dennis heisst der erste Leader der Tour de France

Ein Australier trägt 2015 als erster Fahrer das Maillot Jaune der Tour de France. Rohan Dennis wies im Auftakt-Zeitfahren in Utrecht den Deutschen Tony Martin und Fabian Cancellara in die Schranken.



55,446 km/h betrug im Ziel nach 13,8 Kilometern das eindrückliche Durchschnittstempo von Rohan Dennis. Damit stellte der Australier einen Rekord auf: Noch nie wurde ein Einzelzeitfahren an der Tour de France schneller absolviert. Dennis am nächsten kam Tony Martin. Der im Thurgau lebende Deutsche verlor fünf Sekunden, Fabian Cancellara sechs.

Dennis aus dem schweizerisch-amerikanischen BMC-Team hielt zwischen Februar und Mai dieses Jahres den Stundenweltrekord. Trotzdem zählte der 25-Jährige vor der Etappe nicht zu den Topfavoriten.

Trek Factory rider Fabian Cancellara of Switzerland cycles during the 13.8 km (8.57 miles) individual time-trial first stage of the 102nd Tour de France cycling race in Utrecht, Netherlands, July 4, 2015.  REUTERS/Stefano Rellandini

Cancellara startet zu seiner zehnten Tour de France. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

«Wie knapp ich den Sieg verpasst habe, interessiert mich nicht. Was letztlich zählt, ist einzig, dass ich nicht gewonnen habe», sagte ein enttäuschter Cancellara. Die grosse Hitze sei ihm nicht entgegen gekommen. Sich selber könne er jedoch nichts vorwerfen: «Ich habe das Maximum gegeben und versucht, die Kurven möglichst eng zu fahren. Am Ende fehlten mir ein paar Sekunden. Nur das zählt. Doch mir bleiben immerhin meine früheren Erfolge und die 28 Tage in Gelb.»

Mini-Vorteil für Nibali

Von den meist genannten Anwärtern auf den Gesamtsieg schnitt Vincenzo Nibali am besten ab. Der italienische Vorjahressieger war sieben Sekunden schneller als Chris Froome, Alberto Contador büsste 15 Sekunden ein und Nairo Quintana 18 Sekunden.

abspielen

Riesen-Stimmung in Utrecht. YouTube/Roelof van Netten

Hollenstein stürzt beim Einfahren

Für den IAM-Profi Reto Hollenstein wäre die 102. Tour de France beinahe schon beendet gewesen, ehe sie überhaupt begonnen hatte. Der 29-jährige Thurgauer erlebte bei der Streckenbesichtigung einen Schreckensmoment, als er mit einem unachtsamen Zuschauer zusammenprallte.

Hollenstein blieb zunächst kurz auf der Strasse liegen und verweilte danach mehr als eine Viertelstunde an einem schattigen Ort in der Nähe der Unfallstelle. Er hatte Glück im Unglück und kam mit Hautabschürfungen im Schulterbereich davon. So startete Hollenstein wie geplant zum Zeitfahren. (ram/si)

Tour de France: Archiv-Perlen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doping-Sünder Lance Armstrong zeigt keine Reue: «Ich würde nichts anders machen»

Lance Armstrong hat sich erneut zum Thema Doping geäussert und zeigt auch sieben Jahre nach seiner lebenslangen Sperre keine Reue. Der gefallene Radstar bezeichnete seine illegalen Vergehen in einem Interview mit NBC Sports zwar als Fehler, würde aber wieder so handeln wie damals. «Wir haben das getan, was wir tun mussten, um zu gewinnen. Es war illegal, aber ich würde nichts ändern – egal ob ich dadurch einen Haufen Geld verlieren würde oder vom Helden zum Verlierer werde», sagte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel