DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 1. Etappe, Zeitfahren über 13,8 km in Utrecht

1. Rohan Dennis (Aus) 

2. Tony Martin (De) 0:05 zurück

3. Fabian Cancellara 0:06 zurück

epa04830704 Australian rider Rohan Dennis of the BMC Racing Team competes in a 13.8 km individual time-trial, during the first stage of the 102nd edition of the Tour de France cycling race in Utrecht, The Netherlands, 04 July 2015.  EPA/BAS CZERWINSKI

Aerodynamisch zum Sieg: Rohan Dennis. Bild: EPA/ANP

Fabian Cancellara knapp am Sieg vorbei: Rohan Dennis heisst der erste Leader der Tour de France

Ein Australier trägt 2015 als erster Fahrer das Maillot Jaune der Tour de France. Rohan Dennis wies im Auftakt-Zeitfahren in Utrecht den Deutschen Tony Martin und Fabian Cancellara in die Schranken.



55,446 km/h betrug im Ziel nach 13,8 Kilometern das eindrückliche Durchschnittstempo von Rohan Dennis. Damit stellte der Australier einen Rekord auf: Noch nie wurde ein Einzelzeitfahren an der Tour de France schneller absolviert. Dennis am nächsten kam Tony Martin. Der im Thurgau lebende Deutsche verlor fünf Sekunden, Fabian Cancellara sechs.

Dennis aus dem schweizerisch-amerikanischen BMC-Team hielt zwischen Februar und Mai dieses Jahres den Stundenweltrekord. Trotzdem zählte der 25-Jährige vor der Etappe nicht zu den Topfavoriten.

Trek Factory rider Fabian Cancellara of Switzerland cycles during the 13.8 km (8.57 miles) individual time-trial first stage of the 102nd Tour de France cycling race in Utrecht, Netherlands, July 4, 2015.  REUTERS/Stefano Rellandini

Cancellara startet zu seiner zehnten Tour de France. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

«Wie knapp ich den Sieg verpasst habe, interessiert mich nicht. Was letztlich zählt, ist einzig, dass ich nicht gewonnen habe», sagte ein enttäuschter Cancellara. Die grosse Hitze sei ihm nicht entgegen gekommen. Sich selber könne er jedoch nichts vorwerfen: «Ich habe das Maximum gegeben und versucht, die Kurven möglichst eng zu fahren. Am Ende fehlten mir ein paar Sekunden. Nur das zählt. Doch mir bleiben immerhin meine früheren Erfolge und die 28 Tage in Gelb.»

Mini-Vorteil für Nibali

Von den meist genannten Anwärtern auf den Gesamtsieg schnitt Vincenzo Nibali am besten ab. Der italienische Vorjahressieger war sieben Sekunden schneller als Chris Froome, Alberto Contador büsste 15 Sekunden ein und Nairo Quintana 18 Sekunden.

abspielen

Riesen-Stimmung in Utrecht. YouTube/Roelof van Netten

Hollenstein stürzt beim Einfahren

Für den IAM-Profi Reto Hollenstein wäre die 102. Tour de France beinahe schon beendet gewesen, ehe sie überhaupt begonnen hatte. Der 29-jährige Thurgauer erlebte bei der Streckenbesichtigung einen Schreckensmoment, als er mit einem unachtsamen Zuschauer zusammenprallte.

Hollenstein blieb zunächst kurz auf der Strasse liegen und verweilte danach mehr als eine Viertelstunde an einem schattigen Ort in der Nähe der Unfallstelle. Er hatte Glück im Unglück und kam mit Hautabschürfungen im Schulterbereich davon. So startete Hollenstein wie geplant zum Zeitfahren. (ram/si)

Tour de France: Archiv-Perlen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der einzige Teufel, mit dem du einen Pakt eingehen kannst, braucht deine Kohle

Wer in den letzten drei Jahrzehnten bei der Tour de France zugeschaut hat, der kennt ihn mit Sicherheit. Nicht unbedingt unter seinem bürgerlichen Namen. Doch hinter Didi Senft steckt «El Diablo», der Teufel.

So verkleidet hetzt der 68-jährige Deutsche die Fahrer mit Vorliebe an steilen Passagen den Berg hinauf. Er war schon bei über 1000 Etappen von Tour de France, Giro d'Italia oder Tour de Suisse dabei, irgendwann hat er mit dem Zählen aufgehört.

Eigentlich ist der einstige Amateur-Rennfahrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel