Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's Andre Greipel celebrates as he crosses the finish line to win the fifth stage of the Tour de France cycling race over 189.5 kilometers (117.8 miles) with start in Arras and finish in Amiens, France, Wednesday, July 8, 2015. (AP Photo/Laurent Cipriani)

André Greipel zeigt sich im Schlusssprint einmal mehr bärenstark und gewinnt die 5. Etappe. Bild: Laurent Cipriani/AP/KEYSTONE

Tour de France: Zweiter Etappensieg für André Greipel, Tony Martin weiterhin Leader im Gesamtklassement

In der fünften Etappe der Tour de France kam es in Amiens wie erwartet zur Sprintankunft und wie erwartet nicht zu einem Leaderwechsel. Nach 189,5 km spurtete der Deutsche André Greipel kraftvoll an allen Konkurrenten vorbei, im Maillot jaune verbleibt Tony Martin.



Die Tour de France bleibt in deutscher Hand. Einen Tag nach der Einkleidung von Martin ins gelbe Leadertrikot durch ein famoses Solo in Cambrai war die Reihe wieder an Greipel. Wie schon am Sonntag in Zeeland (Ho) zeigte sich der Leader des Punkteklassements im Finish unwiderstehlich, erneut hatte Peter Sagan knapp das Nachsehen. Obwohl er rund 400 Meter vor dem Ziel in Amiens eigentlich ungünstig positioniert war, zog er rechts an sämtlichen Konkurrenten vorbei und kam dergestalt zum insgesamt achten Tour-Tagessieg. Sagan und Mark Cavendish hatten das Nachsehen.

AMIENS, FRANCE - JULY 08:  Tony Martin of Germany and Etixx-Quick Step celebrates retaining the yellow jersey following stage five of the 2015 Tour de France, a 189.5km stage between Arras and Amiens on July 8, 2015 in Amiens, France.  (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)

Tony Martin führt das Gesamtklassement an. Bild: Getty Images Europe

Die Fahrt durch die Picardie bei Regen und Wind war erneut geprägt von diversen Stürzen. Prominentestes Opfer war der französische Sprinter Nacer Bouhanni, der nach 13,5 km zu Fall kam und mit Schmerzen an Rippen, Hüft und den Handgelenken ins Spital gebracht werden musste. Für den Fahrer der Cofidis-Equipe ist die Tour zu Ende.

Auch Greipel musste einmal vom Rad, im Finish zeigte er sich davon herzlich wenig beeindruckt. In der zweiten Rennhälfte hatten sich zwei Gruppen gebildet. In der ersten fuhren unter anderen alle Leader der Spezialwertungen mit. Rund 25 km vor dem Ziel waren aber auch einige von ihnen in einer Rechtskurve in einen Massensturz verwickelt. So gingen etwa Thibaut Pinot oder Schweizer Meister Danilo Wyss zu Boden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Massensturz in der 5. Etappe. gif: eurosport

Im Gesamtklassement änderte sich erstmals in der diesjährigen Tour nichts. An der Spitze verbleibt Tony Martin, der zwölf Sekunden vor Chris Froome und 25 vor Teejay van Garderen führt. Nach der gestrigen Etappe, einer von nur vier ohne Bergpreiswertung, stehen im heutigen Teilstück drei Wertungen der vierten Kategorie im Programm.

Die 191,5 km von Abbeville nach Le Havre führen weitgehend dem Meer entlang. Die Topographie könnte ein Indiz dafür sein, dass es nicht unbedingt wieder zu einer Sprintankunft kommt. Der Hügel auf dem letzten Rennkilometer mit knapp sieben Prozent Steigung ist prädestiniert für letzte Einzelvorstösse. (si/rst)

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour-Etappe wird wegen Hagel vorzeitig abgebrochen – Bernal neuer Leader

Chaos in der zweiten Alpen-Etappe der 106. Tour de France: Wegen eines Hagel-Gewitters kurz vor dem Ziel in Tignes wird das 19. Teilstück vorzeitig abgebrochen. Egan Bernal übernimmt Gelb.

In der 19. Etappe der 106. Tour de France, die auf dem Papier über 126,5 km von Saint-Jean-de-Maurienne nach Tignes hätte führen sollen, ereignete sich Unglaubliches. Wegen eines heftigen Regen- und Hagel-Gewitters in der Region der Savoyer Skistation, das auch Schlammlawinen nach sich zog, musste die vorletzte Bergetappe aus Sicherheitsgründen vorzeitig gestoppt werden.

Die Favoriten befanden sich zum Zeitpunkt des Abbruchs in der Abfahrt vom Col de l'Iseran, dem vorletzten Hindernis des Tages. …

Artikel lesen
Link zum Artikel