Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04663950 Riders in action during the fifth stage of the Tirreno Adriatico cycling race from Esanatoglia to Terminill, Italy, 15 March 2015.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Yetis auf Rädern? Nein, Veloprofis auf dem Monte Terminillo. Bild: EPA/ANSA

Eben noch bei knapp 50 Grad im Sattel, gestern im Schneesturm – Cancellara fordert neue Regeln für den Radsport

Veloprofis müssen sich bei Tirreno–Adriatico durch dichten Schneefall einen Berg hinauf kämpfen. Lustig ist das einzig für die Zuschauer. Die Fahrer selber finden höchstens etwas glatt: Den Strassenbelag.



abspielen

Die Schlussphase der verschneiten Etappe. Video: Youtube/mihai Bordeanu

Am Ende strahlte ein 59 Kilogramm leichter Bergfloh aus KolumbienNairo Quintana gewann gestern die Königsetappe von Tirreno–Adriatico und durfte auf dem Monte Terminillo ins Leadertrikot schlüpfen. Dem letztjährigen Giro-Sieger scheinen Schnee und Kälte gut zu behagen: Auf dem Weg zu seinem Gesamtsieg an der Italien-Rundfahrt hatte er eine legendäre Etappe über das verschneite Stilfserjoch für sich entschieden.

Quintana hatte beinahe als einziger Fahrer etwas anderes zu feiern als bloss die Zielankunft. Für die meisten seiner Kontrahenten ging es darum, sich gesund und sicher durch den Schnee zu kämpfen. Denn je länger die Etappe dauerte, umso heftiger schien der Schneefall zu werden. Abgehängte Fahrer litten also gleich doppelt.

Veloprofis im Schneesturm: Bilder, die sie auf Social Media posteten

«Man muss gewisse Regeln ändern»

Fabian Cancellara kam 12 Minuten nach dem Sieger ins Ziel und war nach dem Rennen sauer. «Man muss gewisse Regeln ändern», twitterte der Routinier. Ganz seiner Meinung war der Italiener Filippo Pozzato: «Was für euch vielleicht ein Spektakel ist, ist es für mich ganz sicher nicht. Kritisiert mich ruhig für meine Haltung.» 0,8 Grad zeigte der Velocomputer des Holländers Niki Terpstra an.

Heute Morgen legte Cancellara mit diesem Instagram-Bild nach. Er schreibt dazu: «Sieht also, als wäre ich an einem falschen Ort. Es war definitiv zu viel.»

Es ist schon das zweite Mal in dieser Saison, in der sich Cancellara um die eigene Gesundheit und die seiner Berufskollegen sorgt. Ende Februar wurde eine Etappe der Oman-Rundfahrt auf Druck der Fahrer zunächst wegen eines Sandsturms verkürzt und dann schliesslich abgebrochen.

Wegen der grossen Hitze von beinahe 50 Grad waren einigen Fahrern die Reifen geplatzt. «Es war wie im Backofen», stöhnte Cancellara während des Rennens auf der Arabischen Halbinsel und veröffentlichte ein Bild seines Velocomputers, der 46,8 Grad ermittelte.

epa04630367 Rider's representative, Switzerland's Fabian Cancellara (L) from Team Trek Factory talks to race organiser Eddy Merckx as the 5th stage of the Tour of Oman is cancelled, Oman, 21 February 2015. Due to a sand storm at first, and then the extremely hot weather conditions with temperatures of over 40 degree Celsius, the fifth stage of the Tour of Oman intially planned between Al Sawadi Beach and the Ministry of Housing, was cancelled.  EPA/KIM LUDBROOK

Oman-Rundfahrt: Cancellara und Co. klagen im Schatten einer Brücke ihr Leid und bringen Renn-Organisator Eddy Merckx dazu, die Etappe abzubrechen. Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Heute Vormittag ging's für die Profis mit der 6. Etappe von Tirreno–Adriatico weiter. Schnee hat es in Rieti, auf 400 Metern über Meer, keinen. Dafür regnet es in Strömen. Trotz dieses Sauwetter: Fabian Cancellara hat seine gute Laune offenbar wiedergefunden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen

22. November 2008: Die Rugby-Nationalmannschaft von Wales empfängt in Cardiff Neuseeland. Die «All Blacks» gewinnen standesgemäss mit 29:9 – doch es ist nicht das Endergebnis, welches in Erinnerung bleibt. Nach dem traditionellen «Haka» rühren sich die Waliser nicht von der Stelle und provozieren vor Spielbeginn einen minutenlangen «Stand-off».

Der «Haka» – ein ritueller Tanz der indigenen Einwohner Neuseelands – ist untrennbar mit der neuseeländischen Rugby-Nationalmannschaft verbunden. Bereits seit 1884 zelebrieren die «All Blacks» vor jeder Partie ihr Ritual und versuchen, sich mit dem furchteinflössenden Tanz einen psychologischen Vorteil zu verschaffen.

Dass die provokative Darbietung im testosterongeladenen Rugby-Sport eine Gegenreaktion der Kontrahenten hervorruft, ist keine Seltenheit. 1996 drehen die Spieler von Erzrivale …

Artikel lesen
Link zum Artikel