Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 25, 2012, file photo, Lance Armstrong, left, prepares to take part in the Power of Four mountain bicycle race, as his girlfriend Anna Hansen looks on, in Snowmass Village, Colo. Authorities say the disgraced cyclist hit two parked cars after a night of partying in Aspen but agreed to let his girlfriend take the blame to avoid national attention. Police say they cited Armstrong after the Dec. 28, 2014, hit-and-run but only after his girlfriend, Anna Hansen, admitted to lying for him.  (AP Photo/David Zalubowski, File)

Lance Armstrong und seine Freundin Anna Hansen. Bild: David Zalubowski/AP/KEYSTONE

Bis zu 90 Tage Haft

Wie tief kann er noch fallen? Lance Armstrong baut betrunken einen Unfall und lässt Freundin die Schuld auf sich nehmen

Es kommt immer schlimmer für Lance Armstrong. Der geständige Dopingsünder baut in Aspen einen Unfall und lässt seine Freundin die Schulden auf sich nehmen. Jetzt drohen dem Ex-Radprofi 90 Tage Haft.



Wie mehrere US-Medien am Dienstag berichteten, krachte Armstrong bei dem Unfall Ende Dezember in Aspen im Staat Colorado gegen zwei parkende Autos. Seine 33-jährige Freundin Anna Hansen gab daraufhin bei der Polizei an, selbst am Steuer gesessen zu haben. Erst später gestand sie ein, gelogen zu haben.

Hansen soll zunächst auch falsche Angaben gemacht haben zur Frage, ob Armstrong getrunken habe. Das Paar war an dem Abend ausgegangen. Durch den kleinen Trick wollten der 43-jährige Amerikaner und seine Freundin demnach Aufregung in den Medien vermeiden. Der frühere Radprofi muss sich nun wegen Verschweigen eines Unfalls und Raserei verantworten. Ihm drohen bis zu 90 Tage Haft und eine Busse.

Armstrong fällt immer tiefer

Armstrong waren wegen Dopings im Jahr 2012 alle sieben Gesamtsiege an der Tour de France aberkannt worden. Der Texaner hatte die Vorwürfe stets bestritten – dann aber legte er im Januar 2013 in der Talkshow von Oprah Winfrey vor laufender Kamera eine Dopingbeichte ab. 

Vor wenigen Tagen gab Lance Armstrong ein Interview mit der «BBC». Der gefallene Superstar wirkte darin äusserst angeschlagen.

abspielen

Das kürzlich veröffentlichte BBC-Interview mit Lance Armstrong. video: youtube.com/bbc news

(si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Küng heiss auf die Zeitfahr-WM: «Das Selbstvertrauen stimmt, die Form auch»

Stefan Küng setzt an den Strassen-Weltmeisterschaften in Imola alles auf eine Karte. Der Thurgauer verzichtet auf das Strassenrennen und strebt stattdessen im Zeitfahren am Freitag als einer der Mitfavoriten eine Medaille an.

Nach seinem Coup vor einem Jahr, als er in der nordenglischen Region Yorkshire als erster Schweizer seit 1999 in einem WM-Strassenrennen eine Medaille gewinnen konnte, strebt der Schweizer Zeitfahr-Meister nun auch in seiner eigentlichen Paradedisziplin das WM-Podest an. Nach seinem vor Monatsfrist in Plouay errungenen EM-Titel gehört Küng in Italien zum ersten Mal bei internationalen Titelkämpfen zum Kreis der Favoriten.

«Das Selbstvertrauen stimmt, die Form auch», blickt er zuversichtlich auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel