DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Horror-Crash: John Degenkolb und fünf weitere Radprofis nach Zusammenprall mit Auto im Spital

23.01.2016, 20:3723.01.2016, 22:39

Sechs Fahrer des deutschen Profi-Radsportteams Giant-Alpecin sind bei einem Trainingsunfall bei Benigembla (Spanien) verletzt und ins Spital gebracht worden.

Unter den Verunfallten ist auch der Star der Mannschaft, John Degenkolb. Der Deutsche meldete sich am Abend auf Facebook. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut. «Vorhin wurden unter Vollnarkose die Wunden an Oberschenkel, Unterarm und Lippe genäht.» Er sei nun unterwegs nach Valencia, wo in einem grösseren Spital sein linker Zeigefinger wiederhergestellt werden soll. «Er hing nur noch am letzten Zipfel an meiner Hand.»

Zum Unfall kam es offenbar, weil eine britische Autofahrerin auf die falsche Strassenseite geraten war. «An viel kann ich mich nicht erinnern», schreibt Degenkolb.

Nebst dem Sieger von Paris-Roubaix waren Warren Barguil, Chad Haga, Fredrik Ludvigsson, Ramon Sinkeldam und Max Walscheid in den Unfall verwickelt. Giant-Alpecin erklärte in einer Mitteilung, alle Betroffenen seien in stabilem Zustand. «Jeder im Team ist geschockt, aber wir wissen auch, dass wir viel Glück hatten», wird der Teamarzt zitiert. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einer überstrahlt selbst Brady und Mahomes – 5 Erkenntnisse aus den Wild-Card-Playoffs
Gleich drei Quarterbacks liefen in der ersten Playoff-Runde der NFL zu absoluter Höchstform auf. Der grosse Hoffnungsträger der New England Patriots hielt dem Druck dagegen nicht stand.

Fünf der sechs Wild-Card-Duelle gingen am Wochenende über die Bühne. Für die einzige grössere Überraschung sorgten die San Francisco 49ers, die sich bei den Dallas Cowboys mit 23:17 durchgesetzt haben.

Zur Story