DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Legendärer Tour-de-France-Sturz

Vor drei Jahren flog Johnny Hoogerland in den Stacheldraht – jetzt hat er endlich Schadenersatz erhalten

Sie erinnern sich sicher an den Sturz von Johnny Hoogerland an der Tour de France 2011: Ein Begleitauto hatte ihn und Konkurrent Juan-Antonio Flecha abgeschossen – Hoogerland landete im Stacheldraht. Nun erfährt er späte Gerechtigkeit.
06.11.2014, 09:1906.11.2014, 16:18

Was war das für ein fürchterlicher Unfall! Auf der 9. Etappe der Tour de France 2011 befindet sich Johnny Hoogerland in einer Spitzengruppe. Als ein Begleitfahrzeug des französischen Fernsehens diese überholen will, passiert es: Das Auto rammt Mitflüchtling Juan-Antonia Flecha, der wiederum in Hoogerland prallt. Beide stürzen – Hoogerlands Flug endet in einem Stacheldraht.

Der Horror-Crash von Hoogerland und Flecha.
Video: Youtube/Ruben Zambrano

Hoogerland konnte die Tour de France trotz grosser Schmerzen zu Ende fahren. In der Folge verklagte der Holländer die Produktionsfirma, für die das Auto unterwegs war. Nun, mehr als drei Jahre nach dem Unfall, hat ein Gericht eine Schadenersatz-Zahlung angeordnet.

«Es hat sehr lang gedauert, aber ich bin froh, dass es nun hinter mir liegt», sagte Hoogerland dem holländischen Portal Helden Online. Wie viel Geld der 31-Jährige erhält, ist nicht bekannt. Es ist für Hoogerland auch zweitrangig. «Um das Geld geht es mir nicht. Ich bin nur froh, dass ich einen Schlussstrich ziehen kann.»

Emotionale Siegerehrung: Nach dem Sturz wird Hoogerland ins Trikot des Bergpreisleaders eingekleidet und als kämpferischster Fahrer der Etappe ausgezeichnet.
Video: Youtube/jacek karluk
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Abschiedstränen, Kunstschüsse und Schmankerl – 9 Aufreger des Fussball-Weekends

Trotz Länderspielpause gab es an diesem Fussball-Wochenende einiges zu sehen – aus den Nationalmannschaften oder Klubs in den tieferen Regionen. Das waren die Aufreger des Wochenendes

Für Fussballzwerge wie Andorra gibt es kaum jemals etwas zu holen, wenn Mannschaften wie Vize-Europameister England zu Besuch kommen. So auch dieses Mal. Mit einem verhältnismässig gnädigen 5:0 setzen sich die «Three Lions» am Samstag in den Pyrenäen durch.

Den Spielern Andorras ist dies natürlich auch bewusst, doch immerhin nehmen sie einzigartige Erfahrungen mit. Und dass sie ab hohen Niederlagen den Humor nicht verlieren, beweist Ildefons Lima Sola. Der 41-Jährige postet nach dem Spiel ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel